das Kirchenjahr

1. Sonntag nach Trinitatis

Apostel und Propheten

Proprium

Beschreibung:
Der 1. Sonntag nach Trinitatis hat die Apostel und Propheten zum Thema. Gott sendet und wählt einzelne Personen, die er mit einem Auftrag ausstattet. Diese Personen sollen Gottes Botschaft weitertragen. Oft ist diese nicht einfach, sondern anstössig, so dass die Personen immer wieder auf Widerstand stoßen. Dennoch oder eher gerade deswegen gehören Apostel und Propheten zum Gesamtbild des christlichen Glaubens, denn sie helfen, sich auf Gottes Willen zu besinnen. Allerdings muss man sich hüten vor "falschen Propheten", die den Glauben an die Existenz solcher Menschen mißbrauchen und schamlos ausnutzen.
Eingangsvotum:
1.: Am 1. Sonntag nach Trinitatis hören wir im Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus den Hinweis auf die Propheten, die die Lebenden zu hören nicht bereit waren und auch heute oft nicht bereit sind. Auch wir verschließen oft unsere Ohren vor den wahren Propheten und neigen sie gern falschen Propheten zu. Aber das Wort Gottes läßt nicht zu, dass wir gänzlich abirren, sondern holt uns zurück und stellt uns in seinen Dienst. So sind auch wir Gesandte (= Apostel) des Herrn.
2.: Dieser Sonntag hat die Apostel und Propheten zum Thema. Apostel und Propheten, das sind Menschen, die Gott berufen hat, damit sie seine Werkzeuge werden. Das macht sie aber nicht zu besonderen Menschen. Sie sind vielmehr Vorbilder, die uns den Weg zeigen, den Gott für uns bereitet hat; es ist der gleiche Weg, den diese Apostel und Propheten vor uns gegangen sind. Es ist der Weg Gottes, es ist der Weg des Lebens.
Wochenspruch:
Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.
Wochenspruch:
Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich. (Lk 10, 16a)
Wochenlied:
Von Gott will ich nicht lassen (Eg 365)
Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr (EG 382)
Antiphon:
Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, / und seine Güte währet ewiglich. (Ps 106, 1)
Halleluja-Vers:
Deine Mahnungen, Herr, sind gerecht in Ewigkeit; unterweise mich, so lebe ich.(Ps 119, 144)
Kollektengebet:
Gott des Lebens, durch Menschen, die du berufen hast, erfahren wir deinen Willen. Öffne unsere Herzen, damit wir dein Wort hören, das du durch sie zu uns sprichst. Öffne unsere Augen, damit wir den Weg erkennen, den andere vor uns gegangen sind und der uns zum ewigen Leben führt. Durch Jesus Christus, deinen Sohn, unserem Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
oder
Du Gott der Liebe, wir danken dir, dass du uns erlöst hast durch Jesus Christus, und bitten dich: mache uns stark im Glauben, damit wir erfüllt werden von deiner Liebe und die Welt erkennt, dass wir deine Kinder sind. Dir, Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist, sei Ehre in Ewigkeit. Amen
Liturgische Farbe:
grün

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
34, 2-11 (EG)
119, 153-154.174-175 (EGb)
I:
Joh 5, 39-47 - Predigttext
II:
Apg 4, 32-37
III:
Jona 1, 1 - 2,2(3-10)11 (s. auch Karsamstag Reihe I und Ostermontag Reihe IV)
IV:
Lk 16, 19-31 - Evangelium-Lesung
V:
1. Joh 4, (13-16a)16b-21 - Epistel-Lesung
VI:
Jer 23, 16-29 - AT-Lesung
M:
Sir 41, 1-4
2. Tim 3, 14-17
C:
Jona 1 (und 2)