das Kirchenjahr

7. Sonntag nach Trinitatis

Am Tisch des Herrn

Proprium

Beschreibung:
Der 7. Sonntag nach Trinitatis geht nun auch auf die körperlichen Bedürfnisse des Menschen ein, wobei die Symbolhandlung des Abendmahls allerdings auch eine wichtige Rolle spielt. Jesu Handeln in unserem Leben macht uns frei von irdischen Bedürfnissen dadurch, dass wir sie immer erfüllt bekommen, indem wir teilhaben am Brot des Lebens. Der 6. und der 7. Sonntag nach Trinitatis könnten auch als "Sakramentssonntage" bezeichnet werden, denn an ihnen wird der Taufe und des Abendmahls in ihrer Bedeutung für das Leben des Christen gedacht.
Eingangsvotum:
Durch die Erzählung von der Speisung der 5000 erfahren wir am 7. Sonntag nach Trinitatis, wie wunderbar Gott für uns Menschen durch die Gaben seiner Schöpfung sorgt. So können wir auch getrost darauf sehen, dass unser Nächster genug zu essen hat, und von unserem Reichtum abgeben, weil wir wissen, dass der Herr uns speisen wird, wenn wir selbst einmal Not leiden.
Wochenspruch:
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. (Eph 2, 19)
Wochenlied:
Nun lasst uns Gott, dem Herren (EG 320)
Brich dem Hungrigen dein Brot (EG 418)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Evangelische Kirche Neulußheim Organist: Gerhard Müller
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von Jens Fredborg
Antiphon:
Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken, und lobsingen deinem Namen, du Höchster! (Ps 92, 2)
Halleluja-Vers:
Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herren. (Ps 113, 3)
Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung:
Es liegt nahe, diesen Gottesdienst als Abendmahlsgottesdienst zu feiern. Es wäre auch denkbar, ein Gemeindefest zu gestalten, oder eine Aktion zu starten, in der für ein bestimmtes Projekt gesammelt wird oder in deren Verlauf den Bedürftigen der Gemeinde geholfen wird.
Kyriegebet:
Allmächtiger Gott, du lädst uns ein zur Gemeinschaft mit dir, doch scheint uns anderes oft wichtiger zu sein. Wir bitten dich: hilf uns, dass wir unsere Prioritäten so setzen, dass unser Leben deinem Willen entspricht. Schenke uns die Freude der Gemeinschaft mit dir und deiner Gemeinde, damit wir gerne wieder kommen und das Fest feiern, zu dem du uns einlädst. Wir rufen dich an:
Kollektengebet:
Himmlischer Vater, in dir ist Geborgenheit und Friede. Hilf uns, dass die Sehnsucht nach der Gemeinschaft mit dir nicht aufhört, sondern im Gegenteil zunimmt. Das bitten wir durch deinen Sohn Jesus Christus, der uns durch seinen Leib und sein Blut zur Gemeinschaft der Heiligen berufen hat. Dir sei Ehre in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 54 - Widerstehe doch der Sünde
BWV 107 - Was willst du dich betrüben
*BWV 117 - Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
BWV 186 - Ärgre dich, o Seele, nicht
BWV 187 -Es wartet alles auf dich
Liturgische Farbe:
grün

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
107, 1-9
I:
Joh 6, 30-35 (Ich bin das Brot des Lebens.)
II:
Hebr 13, 1-3 (Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt.) - Predigttext
III:
1. Kön 17, 1-16 (Das Mehl im Topf soll nicht verzehrt werden, und dem Ölkrug soll nichts mangeln.)
IV:
Joh 6, 1-15 (Jesus aber nahm die Brote, dankte und gab sie denen, die sich gelagert hatten) - Evangelium-Lesung
V:
Apg 2, 41-47 (Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.) - Epistel-Lesung
VI:
2. Mose 16, 2-3.11-18 (= Ex 16, 2-3.11-18) (Ihr sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin.) - AT-Lesung
M:
Lk 9, 10-17
Phil 2, 1-4
Offb 19, 1-10