das Kirchenjahr

Trinitatis

Tag der heiligen Dreifaltigkeit

Tag der Heiligen Dreifaltigkeit

Proprium

Beschreibung:
Das Trinitatisfest leitet die unberechtigterweise sogenannte "festlose Zeit" ein. Selbst ist es jedoch ein sehr bedeutendes Fest, geht es bei der Trinität doch um die dogmatische Erklärung zu dem Phänomen der Gottheit Jesu und des Geistes. Während Geister sonst nur Untertanen der Götter sind, wird hier der Geist zur Gottheit erhoben. Viel problematischer für Nicht-Christen ist immer die Behauptung gewesen, dass Jesus Gottes Sohn und damit Gott ist, also keine Sohnschaft im üblichen Sinne. An diesem Sonntag soll diesem Problem nachgegangen werden, wobei freilich grundsätzlich zu sagen ist, dass die Predigt nicht in eine dogmatische Vorlesung verwandelt werden darf. Am Trinitatisfest geht es vielmehr ganz konkret darum, die Vielfältigkeit, in der Gott unter uns Menschen wirkt, zu feiern.
Die Predigttexte gehen alle nicht direkt auf die Dreifaltigkeit ein, da diese erste dogmatisch wesentlich später entwickelt wurde. Nur trinitarische Formeln (wie "Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes") tauchen im Neuen Testament schon auf.
Eingangsvotum:
Am Trinitatisfest denken wir darüber nach, wie sich Gott uns in verschiedenen Gestalten, als Schöpfer im Vater, als Versöhner im Sohn und als Mittler im Geist, offenbart. Dieser Dreifaltigkeit des einen Gottes gehen wir auch im Glaubensbekenntnis nach, ohne recht das unergründliche Geheimnis verstehen zu können. Um so mehr danken wir Gott, dass er uns an diesem Offenbarungsgeschehen auf vielfache Weise teilhaben läßt.
Wochenspruch:
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! (2. Kor 13, 13)
Wochenlied:
Gelobet sei der Herr, mein Gott (EG 139)
Brunn alles Heils, dich ehren wir (EG 140)
Liedvorschläge
Antiphon:
Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit. (1. Tim 1, 17 - Ev. Gottesdienstbuch) oder
Erhebet den Herrn, unsern Gott, und betet an auf seinem heiligen Berge; denn der Herr, unser Gott, ist heilig. (Ps 99, 9)
Halleluja-Vers:
Lobet den Herrn für seine Taten, lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit. (Ps 150, 2)
Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung:
Ähnlich wie Pfingsten ist das Trinitatisfest eine festliche Angelegenheit. Es fällt oft schwer, diese Festlichkeit hervorzuheben, da die Kräfte meist nur für das Pfingstfest ausreichen. Daher sollte man darüber nachdenken, die Festlichkeit auf alternative Weise zum Ausdruck zu bringen. Diesmal auf jeden Fall in der Kirche. Das Te Deum kann gesungen werden, andere Schätze der Geschichte unserer Kirche können hervorgeholt und zum Bestandteil des Gottesdienstes gemacht werden. Wenn die Gemeinde nicht in der Lage zu sein scheint, solche liturgischen Stücke zu singen, sollte man überlegen, eine kurze Einführung in die Gesänge zu Beginn des Gottesdienstes zu geben, in der die Gemeinde auch mal "ausprobieren" darf. Die Beteiligung des Chores wäre sicherlich hilfreich (der Chor kann in zwei Gruppen geteilt werden, eine Gruppe stützt die Gemeinde, die andere übernimmt die Funktion des Gegenübers). Falls kein regelmäßiger Chor besteht, könnte man überlegen, für diesen Zweck einen Chor zu bilden.
Kollektengebet:
Heilige Dreifaltigkeit, wir glauben, bekennen und verehren das Geheimnis deiner Majestät – du bist der eine, wahre Gott. Wir bitten dich: erweise dich uns als der Vater, der für uns sorgt, erlöse uns durch das Kreuz des Sohnes Jesus Christus, führe uns durch den Heiligen Geist. Dir, Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist, sei Ehre in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 129 - Gelobet sei der Herr, mein Gott
BWV 165 - O heilges Geist- und Wasserbad
BWV 176 - Es ist ein trotzig und verzagt Ding
*BWV 192 - Nun danket alle Gott
BWV 194 - Höchsterwünschtes Freudenfest
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
113
145, 1. 3-4. 13a (EGb)
I:
2. Kor 13, 11-13 (Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen!)
II:
4. Mose 6, 22-27 (= Num 6, 22-27) (ihr sollt meinen Namen auf die Israeliten legen, dass ich sie segne.) - Predigttext
III:
Joh 3, 1-8 (9-13) (Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.) - Evangelium-Lesung
IV:
Röm 11, (32)33-36 (O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes!) - Epistel-Lesung
V:
Jes 6, 1-13 (Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll!) - AT-Lesung
VI:
Eph 1, 3-14 (In Christus seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem heiligen Geist.)
M:
Jes 44, 21-23
Sir 1, 1-10
Joh 14, 7-14