das Kirchenjahr

2. Sonntag nach Trinitatis

Die Einladung

Predigtanregung

Der 2. Sonntag nach Trinitatis hat "die Einladung" zum Thema. Es leitet sich ab vom Evangelium vom großen Abendmahl - der Einladung, die von den Wohlhabenden abgelehnt wird, woraufhin die Einladung an die Außenseiter und Ausgestoßenen ergeht, die sie freudig annehmen. Es geht an diesem Sonntag wohl mehr darum, darüber nachzudenken, wo Gottes Einladung an uns ergeht und wie wir darauf antworten. Die übrigen Perikopen nehmen das Thema in vielfältiger Weise auf.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

V - Lk 14, (15) 16-24

Als aber einer das hörte, der mit zu Tisch saß, sprach er zu Jesus: Selig ist, der das Brot isst im Reich Gottes!
16 Er aber sprach zu ihm: Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud viele dazu ein. 17 Und er sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Abendmahls, den Geladenen zu sagen: Kommt, denn es ist alles bereit! 18 Und sie fingen an alle nacheinander, sich zu entschuldigen. Der erste sprach zu ihm: Ich habe einen Acker gekauft und muß hinausgehen und ihn besehen; ich bitte dich, entschuldige mich. 19 Und der zweite sprach: Ich habe fünf Gespanne Ochsen gekauft und ich gehe jetzt hin, sie zu besehen; ich bitte dich, entschuldige mich. 20 Und der dritte sprach: Ich habe eine Frau genommen; darum kann ich nicht kommen. 21 Und der Knecht kam zurück und sagte das seinem Herrn. Da wurde der Hausherr zornig und sprach zu seinem Knecht: Geh schnell hinaus auf die Straßen und Gassen der Stadt und führe die Armen, Verkrüppelten, Blinden und Lahmen herein. 22 Und der Knecht sprach: Herr, es ist geschehen, was du befohlen hast; es ist aber noch Raum da. 23 Und der Herr sprach zu dem Knecht: Geh hinaus auf die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, dass mein Haus voll werde. 24 Denn ich sage euch, dass keiner der Männer, die eingeladen waren, mein Abendmahl schmecken wird.

Das Gleichnis ist weithin bekannt und enthält eine knappe, klare Aussage: die Einladung ist ausgegeangen, jede(r) wusste schon lange zuvor, dass da bald was großes auf sie zukommt. Es ist nur die Frage, wie wir auf diese Einladung reagieren.
Nun hat das Gleichnis ein Problem: von einem Festmahl entschuldigt man sich schon mal - es geht eben wirklich nicht immer. Aber dieses ist eben kein gewöhnliches Festmahl, und man muss wohl die Frage stellen dürfen, ob das den Eingeladenen überhaupt klar war. Vielleicht ist aber gerade das der Knackpunkt - Die Einladung ist nicht so gestaltet, dass man wüsste, dass das eigene Leben davon abhängt. Man kann tatsächlich das Gefühl haben, dass es auch ohne dieses Mahl ganz gut weitergeht.
An der Ablehnung der Einladung entscheidet sich nun aber die gesamte Zukunft, und das sollte hellhörig machen: was, wenn auch wir die Einladung längst verpasst haben? Denn mit welchem Personenkreis wird sich der Gottesdienstbesucher identifizierenkönnen? Gehört er zu den Außenseitern (heute vielleicht schon, da die meisten ja nicht in die Kirche zum Gottesdienst gehen), oder gehört er zu denen, die sich selbst im Grunde genug sind und deswegen diese Einladung ausschlagen? Woran erkennen wir die Einladung?
Die Antwort auf diese letzte Frage ist recht einfach: Jesus Christus hat sie ausgesprochen, auf vielfältige Weise. Die Einladung steht, ist heute aber allzu unbedeutend geworden. Das liegt nun nicht an denen, die die Einladung hinaustragen, sondern an denen, die sie hören und sich mit Ausreden herauswinden.
Eine andere Frage wäre, was für eine Feier wohl mit dem großen Abendmahl gemeint ist. Sicher wird hier nicht auf das gottesdienstliche Handeln angespielt, auch wenn die Begrifflichkeit das vermuten lässt. Vielmehr ist es tatsächlich die Gemeinschaft mit Gott, an der wir durch die Einladung teilnehmen können. Und diese Gemeinschaft ereignet sich nicht nur im Abendmahl, nicht nur im Gottesdienst, sondern überall dort, wo wir den Willen Gottes wahrnehmen und ausführen.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist eindeutig. Es geht um die Einladung Gottes, die durch Jesus Christus an die ganze Menschheit ergangen ist, an seiner Gemeinschaft teilzunehmen. Dies beginnt nicht erst mit der Feier dieser Gemeinschaft, sondern schon viel früher, nämlich da, wo die Entscheidung gefällt ist, sich auf den Weg zu machen.
Entsprechend wird die Predigt nach dieser Entscheidung fragen. Ist der Gottesdienstbesuch reiner Selbstzweck, oder ist er nur eine Station auf dem Weg, den wir mit Gott zu gehen bereit sind?

Liedvorschläge zur Predigt:

Einer ist's, an dem wir hangen (EG 256)
Noch werden sie geladen (EG 257, 3-4)
Singet dem Herrn ein neues Lied (EG 287)
"Kommt her zu mir", spricht Gottes Sohn (EG 363)
"Eins ist not!" Ach Herr, dies eine (EG 386)
*Gott rufet noch (EG 392)
Er ruft die vielen her (EG 583)

Fürbittengebet

Wir danken dir, unser Gott, für das Geschenk des Evangeliums. Wir danken dir, dass dein Evangelium in uns wirkt und uns verwandelt. Wir bitten dich: hilf uns, dass wir immer wieder einladend auf andere Menschen zugehen und ihnen von deiner Liebe erzählen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir für deine Treue und bitten dich: bleibe bei uns, selbst dann, wenn wir uns von dem Weg abwenden, den du uns führen willst. Zeige uns den Weg des Vertrauens, der für uns bestimmt ist. Nutze uns in dem Bau Deiner Kirche. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir für deine Liebe und bitten dich: Schenke uns Hoffnung, wo Hoffnungslosigkeit herrscht. Mache uns selbst zu Trägern der Hoffnung, denn dein Evangelium weckt Hoffnung in uns. Schenke uns den Mut, dorthin zu gehen, wo wir lieber nicht hingehen wollen, um deine Liebe den Menschen nahe zu bringen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir, dass du uns täglich mit den Gaben deiner Schöpfung satt machst, und bitten dich: erhöre das Schreien der Hungernden nach Brot. Lass ihren Ruf nicht im Schweigen der Satten verhallen. Lass uns nicht hilflos dem Elend zusehen, sondern zeige uns Wege, wie wir uns für eine Besserung einsetzen können. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir, dass du uns gesund erhältst, und bitten dich für die Kranken in dieser Welt und in unserer Gemeinde: Führe Menschen zu ihnen, die bereit sind, dein Licht in das Dunkel ihres Leides hinein zutragen. Lass uns deinen Ruf hören, wenn wir gebraucht werden, um Kranken Mut und Trost zu zusprechen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir, dass du unserem Land Frieden schenkst, und bitten dich für die, die sich nach Frieden sehnen. Hilf den Verantwortlichen Politikern, gewaltlose Wege zur Lösung der Konflikte in ihren Regionen zu finden. Wir bitten dich besonders für den Konflikt in Palästina, und dort vor allem für die Christen, die sich bemühen, Frieden zu verkünden, wo nur noch Wut und Hass zu erkennen sind. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir danken dir für unsere Familien und bitten dich: lass die Kinder deine Liebe durch ihre Eltern erfahren; erhalte die Ehepaare in deiner Liebe, und hilf denen, die in Streit leben, den Weg der Versöhnung zu erkennen und zu gehen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für uns alle: Nimm dich unser aller an, weil du allein das Heil bist, durch das wir und diese unheile Welt wieder heil werden können.
Amen



Buchempfehlungen:
  • NEU!
    Die Lesepredigt 2022/2023 - Perikopenreihe V. Mit CD-ROMWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . 56. Jahrgang v. Horst Gorski, VELKD (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2022, 576 S. - 1. Auflage.
    Loseblattausgabe mit CD-ROM. »Die Lesepredigt«, das hilfreiche Instrument für die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten und Predigten, stellt für die V. Perikopenreihe in bewährter Form Materialien und Arbeitshilfen zur Verfügung. Die beiliegende CD-ROM ermöglicht die individuelle Bearbeitung der Texte, so dass Pfarrer/innen, Lektor(inn)en und Prädikant(inn)en ihre Gottesdienstvorbereitung verbessern und optimieren können.
  • NEU!
    Mit den Kleinsten durch das KirchenjahrWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Religionspädagogik mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Grundlagen und neue Praxismodelle v. Maike Lauther-Pohl. Gütersloher Verlagshaus 2022, 176 S. - 1. Auflage.
    Advent und Weihnachten, Ostern und Erntedank - wie kann man schon die ganz Kleinen im Kindergarten an den Zauber dieser Feste heranführen? Dieser Band bietet 14 fertig ausgearbeitete Einheiten, mit denen die religiöse Elementarerziehung im Kindergarten durch das Kirchenjahr hindurch zum Kinderspiel wird. Neben einer klaren fachlichen Hinführung und religionspädagogischen Hintergrundinformationen, finden sich hier eine Fülle von Ideen, Spiel-, Lied- und Praxisvorschlägen, die nicht nur die klassischen Feste näherbringen, sondern auch Feiertage wie den Reformationstag, Epiphanias, Trinitatis oder den Ewigkeitssonntag zum Erlebnis machen. Ein fundiertes Praxisbuch zum Ausprobieren, lernen und mitgestalten.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...