Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)

Christvesper
Christnacht
Christfest I (25.12.)
Christfest II (26.12.)
Erzmärtyrer Stephanus (26.12.)
Apostel und Evangelist Johannes (27.12.)
Tag der unschuldigen Kinder (28.12.)
1. Sonntag nach dem Christfest
Altjahrsabend (31.12.)
Neujahrstag (1.1.)
Tag der Beschneidung und Namengebung Jesu (1.1.)
2. Sonntag nach dem Christfest

Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Tag der Geburt des Herrn
Christfest I
Die Geburt des Herrn* - Predigtanregungen

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Das Christfest I ist der eigentliche Geburtstag Jesu, ist jedoch völlig hinter dem Heiligen Abend zurückgetreten. Der Gottesdienst ist in der Regel nur schwach besucht. Er greift aber mit seinen Perikopen den Gedanken der liebenden Zuwendung Gottes, die in der Geburt von Jesus Christus handgreiflich geworden ist, am stärksten auf.

Zu den Perikopen

  1. Joh 1, 1-5.9-14(16-18)

    folgt später

  2. Tit 3, 4-7

    folgt später

  3. Jes 52, 7-10

    "Wie lieblich sind die Füße der Freudenboten" - Wenn man ein wenig über diese Worte nachdenkt, erscheinen sie einem schon reichlich merkwürdig. Was ist schon so besonderes an den Füßen der Freudenboten? Warum nicht 'Wie lieblich sind die Worte der Freudenboten...'? Diese Aussage ist nur dann zu verstehen, wenn man den Boten als einen sieht, der einen langen Weg hinter sich und nun endlich sein Ziel erreicht hat - einen Weg, den er mit seinen Füßen zurückgelegt hat. Es ist also ein Bote, auf den alle gewartet haben - keine Überraschungsbotschaft, sondern eine erwartete Botschaft - keine regelmäßige Verkündigung, sondern ein einmaliges Wort des Heils, das dort vom Berge her erschallt. Die Gemeinde weiß (im Glauben), dass dieses Wort eines Tages erschallen wird, und sehnt sich danach. Sicher ist auch kein hoher Berg gemeint, sondern eine Erhöhung, von der die Worte dieses Boten gut zu verstehen sind.
    Die Freudenboten verkünden Frieden, Gutes und Heil, indem sie sagen: "Dein Gott ist König." Dieser "Zustand" ist auch für uns noch nicht erreicht, und hier ist, wie so oft bei der Auslegung einer Prophetie des ersten Bundes, Vorsicht geboten: wenden wir diese Worte nicht einfach auf das Kommen Jesu an, sondern achten wir erst einmal darauf, was da wirklich erwartet wird. Friede herrschte in unserer Welt noch nie, und im Jahr 2001 sind wir von Frieden vielleicht so weit entfernt wie noch nie zuvor. Gott ist nicht König, nicht in dieser Welt. Wollen wir Jesus also das Königtum zusprechen, indem wir es einzig auf die jenseitige Welt beschränken? Wohl kaum. Denn auch wir warten auf das Kommen dieses Königs - diese Freudenbotschaft ist auch unsere Hoffnung, auf die wir warten und die wir ersehnen.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird wohl aus dem Beginn dieser Perikope begründet. Es sind Freudenboten, die Frieden, Heil und Gutes verkündigen. Diese Verkündigung ist Grund zur Freude. Dass diese Freude naht, können wir auch nachvollziehen - in Jesus Christus ist sichtbar und erkennbar geworden, wie das aussehen kann, denn er hat Heil gebracht und Frieden, er hat Gutes gepredigt. Aber was er getan hat, blieb ein Streiflicht in dieser Welt, und durch die Boshaftigkeit der Menschen ist seinem zeichenhaften Wirken ja schnell ein Ende bereitet worden.
    Die Predigt sollte diesen Wartecharakter erhalten und hervorheben, zugleich aber deutlich machen, dass das Warten aus einer Gewissheit begründet ist, die uns durch den Glauben geschenkt ist, der auf dem Kind ruht, dessen Geburt wir zum Christfest feiern.

  4. 1. Joh 3, 1-2(3-5)

    folgt später

  5. Kol 2, 3(4-5)6-10

    Mit diesem Text wird der Glaube als „Leben in Christus” dargestellt. Christus ist genug - nichts muss hinzugefügt werden. Keine Weisheit kann den Glauben ergänzen, d.h. also auch z.B. alle Versuche, zu beweisen, dass das, was in der Bibel steht, wirklich wahr ist, sind überflüssig und unnötig. Offenbar gab es eine Gefahr, dass Philosophen oder sonstwie gelehrte Menschen versuchten, die Christen von einer bestimmten Glaubensrichtung zu überzeugen. Es gibt aber keine Glaubensrichtungen, sondern nur den einen Glauben, und der wird einzig durch Christus selbst definiert.
    Diese Grundhaltung ist zwar schwer durchzuhalten, denn als intelligenter Mensch wird man sich immer wieder fragen, wo sich Christus manifestiert, wo er so greifbar wird, dass man mit Gewissheit sagen kann: jetzt lebe ich in ihm. Aber genau das ist es: nur der Glaube macht diese Aussage möglich, nicht die Vernunft. Der Ansatz also wäre schon falsch.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird besonders deutlich in Vers 9: In ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig. Wir haben es mit Gottes Sohn zu tun, dem, der Gott selber ist, aber Mensch wurde um unseretwillen. Dieses Wunder der Menschwerdung Gottes lässt sich ebenfalls nicht mit dem Verstand erfassen. Natürlich sagt die Vernunft, dass dies nicht geht. Gott kann nicht Mensch sein. Es wäre ein Paradoxon. Glaube alleine zählt hier.
    Es ist praktisch nicht möglich, Glaube zu erzeugen - nicht mit Menschenkraft, nicht durch Überredungskunst. Man kann aber versuchen, von dem, was den Glauben ausmacht, zu berichten, also die zentrale Botschaft hervorzuheben. Auf diese Weise könnte die Predigt dem Text gerecht werden.

  6. 2. Mose 2, 1-10 (= Ex 2, 1-10

    folgt später



Buchempfehlungen:
  • In tiefster Nacht erschienen. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Advents- und Weihnachtszeit v. Christiane Nadj&eacut;-Wirth. Neukirchender Verlag 2018, 132 S. - 1. Auflage.
    Sorgfältig ausformulierte Gottesdienstentwürfe und Predigten von Advent bis Epiphanias werden in diesem Band angeboten. Es enthält auch eine Auswahl an Texten zum Vorlesen oder für den Gemeindebrief.
  • NEU UND AKTUELL! Er ist unser Friede. 1. Advent 2018 bis Pfingstmontag 2019. Lesepredigten zur Perikopenreihe I vom 1. Advent 2018 bis Pfingstmontag 2019 - Buch mit CD-ROM v. Helmut Schwier u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2018, 240 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete.
  • Weihnachten zieht weite Kreise. v. Margot Käßmann. Lutherisches Verlagshaus 2003, 256 S. - 1. Auflage.

  • Zuletzt überarbeitet: 19 Oktober 2018
    © Copyright 1998-2018 by Martin Senftleben

    Bibeltexte, soweit nicht anders angegeben: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Datenschutzerklärung -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - drmartinus.de -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: I

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker