das Kirchenjahr

1. Sonntag nach dem Christfest

Simeon

Proprium

Beschreibung:
Am 1. Sonntag nach dem Christfest steht Simeon, der auf den "Trost Israels" wartet, im Vordergrund. Er erkennt in Jesus, dem Baby, das im Zusammenhang mit der Reinigung Marias (s. Lev 12) und seiner Darstellung bzw. Auslösung (Ex 13) zum Tempel gebracht wird, den Heiland, und spricht: Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen. Diese Worte deuten auf die Weissagung hin, die ihm zuvor vom Heiligen Geist gemacht worden war, dass er nicht sterben würde, bevor den Messias gesehen hätte. Durch seine Person wird deutlich, dass das Warten ein Ende hat; alles ist erfüllt, was die Propheten vom Messias gesagt haben.
Eingangsvotum:
An diesem Tag denken wir besonders an Simeon, der im Tempel auf den Trost Israels wartete in der Gewißheit, dass Gott seine Verheißung erfüllen würde. Als er das Kind Jesus von den Eltern gebracht sieht, preist er es als das Licht der Heiden und die Freude Israels. Wir stimmen froh und dankbar in diesen Lobpreis ein.
Wochenspruch:
Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. (Joh 1, 14a)
Wochenlied:
Freuet euch, ihr Christen alle (EG 34)oder
Fröhlich soll mein Herze springen (EG 36)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Chor der Herzen
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von Chor der Herzen
Antiphon:
Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen. (Ps 71, 23)
Halleluja-Vers:
Der Herr gedenkt an seine Gnade und Treue für das Haus Israel, aller Welt Enden sehen das Heil unseres Gottes. (Ps 98, 3)
Kollektengebet:
Gott, durch deinen Sohn hast du uns befreit von all unserer Schuld – dafür danken wir dir. Er ist das Licht der Welt! Lass uns in diesem Licht wandeln, und hilf uns, auch unsere Mitmenschen in deinem Licht zu sehen. Durch Jesus Christus, unseren Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 28 - Gottlob! Nun geht das Jahr zu Ende
BWV 122 - Das neugeborne Kindelein
*BWV 151 -Süßer Trost, mein Jesus kömmt
BWV 152 - Tritt auf die Glaubensbahn
*BWV 153 -Schau, lieber Gott, wie meine Feind
*BWV 157 - Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn
*BWV 200 - Bekennen will ich seinen Namen
Anmerkungen:
Das Proprium des 1. Sonntags nach dem Christfest tritt nur in der Zeit vom 29.12.-31.12. in Kraft.
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
71, 1-3.12.14-18
I:
Mt 2, 13-18 (19-23) (Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen.)
II:
Predigttext
Hiob 42, 1-6 (Wer ist der, der den Ratschluss verhüllt mit Worten ohne Verstand?)
III:
Evangelium
Lk 2, (22-24) 25-38 (39-40) (Herr, nun läßt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast)
IV:
Epistel
1. Joh 1, 1-4 (was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt)
V:
Altes Testament
Jes 49, 13-16 (Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.)
VI:
Joh 12, 44-50 (Wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.)
M:
Jes 63, 7-16
1. Joh 2, 21-25