das Kirchenjahr

Namengebung und Beschneidung Jesu

1. Januar

Proprium

Beschreibung:
Nach jüdischer Sitte wurde der acht Tage alte Jesus beschnitten und erhielt dabei seinen Namen (s. 1. Mose 17, 12 und Lk 2, 21)
Eingangsvotum:
Der Name Jesu, an den wir heute besonders denken, bedeutet: "Gott hilft". In diesem Namen werden alle Unterschiede unbedeutend, die uns durch Namen vorgegeben scheinen. Auch der, der einen fremdklingenden Namen trägt, wird durch den Namen Christi zum Bruder, denn wir sind alle zur Gemeinschaft in Christus Jesus berufen.
Wochenspruch:
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13, 8)
Wochenlied:
Jesus soll die Losung sein (EG 62)
Von guten Mächten treu und still umgeben (EG 65)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Calvin Hobbes (aus der Dresdner Frauenkirche)
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von Jens Fredborg
Antiphon:
In dem Namen Jesu sollen sich beugen alle Knie und alle Zungen sollen bekennen, dass Jesus Christus der Herr sei. (Phil 2, 10-11)
Halleluja-Vers:
Ich will dich loben mein Leben lang und meine Hände in deinem Namen aufheben. (Ps 63, 5)
Anmerkungen:
Das Proprium des Tags der Beschneidung und Namengebung Jesu ist auch dann vorzuziehen, wenn es auf einen Sonntag fällt.
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
8, 2-10
I:
Evangelium
Lk 2, 21
II:
Epistel
Gal 4, 4-7
III:
Altes Testament
Predigttext
1. Mose 17, 1-5(6-8)9-13(23-27)
IV:
Apg 4, 8-12
V:
Kol 2, 6-13
VI:
1. Kor 7, 17-24
M:
5. Mose 10, 12-20 (= Dtn 10, 12-20)