das Kirchenjahr

Tag der Geburt des Herrn

Christfest I

Die Geburt des Herrn*

Proprium

Beschreibung:
Das Christfest I ist der eigentliche Geburtstag Jesu, ist jedoch völlig hinter dem Heiligen Abend zurückgetreten. Der Gottesdienst ist in der Regel nur schwach besucht. Er greift aber mit seinen Perikopen den Gedanken der liebenden Zuwendung Gottes, die in der Geburt von Jesus Christus handgreiflich geworden ist, am stärksten auf.
Eingangsvotum:
Der erste Christtag ist der Festtag der Geburt des Herrn, an dem die Christenheit Gott dafür dankt, dass er durch das Opfer seines geliebten Sohnes, der ganz Mensch wurde, uns als seine Kinder angenommen hat, damit wir durch ihn frei werden und nicht mehr Knechte der Sünde sind.
oder
Gott kam aus seinem Licht in unser Zwielicht, aus seinem Reichtum kam er in unsere Armut, aus seiner Herrlichkeit in unsere Schwachheit, aus seinem Frieden in unsere von Streit und Gier geschundene Welt.
Diese Botschaft, die wir so gerne zum Anlass besinnlicher Feiern nehmen, ist alles andere als besinnlich: sie stellt eigentlich eine Herausforderung dar, die unser ganzes Leben umkrempeln soll. Wo erleben wir das?
oder
Gott hat sich uns offenbart – im Kind in der Krippe. Sein glänzendes Licht kommt zu uns im Unscheinbaren und Kleinen! Von der Krippe fällt auf die ganze Schöpfung ein neues Licht – auch auf uns. Wir sind Kinder des Lichts!
Wochenspruch:
Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. (Joh 1, 14a)
Wochenlied:
Gelobet seist du, Jesu Christ (EG 23)
Herbei, o ihr Gläub'gen (EG 45)
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Miguel-Pascal Schaar
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von Regensburger Domspatzen (fritz51288)
Weitere Liedvorschläge
Antiphon:
Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben. Und er heißt: Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst. Halleluja! (Jes 9, 5)
Halleluja-Vers:
Der Herr gedenkt an seine Gnade und Treue für das Haus Israel, aller Welt Enden sehen das Heil unseres Gottes. oder Erschienen ist uns der Tag, den Gott geheiligt. Kommt herzu, ihr Völker, und betet an den Herren; denn heute steigt herab das große Licht auf die Erde. (altkirchlich) (Ps 98, 3 (für den ersten Vers))
Kollektengebet (Tagesgebet):
Allmächtiger Gott, wir vertrauen auf deine unermessliche Güte, die du im Kommen deines Sohnes Jesus Christus offenbart hast. Wir bitten dich: komme bald, damit alle Welt dich sehen kann und deinen Namen preisen wird. Das bitten wir durch ihn, deinen Sohn, unseren Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
*BWV 63 - Christen, ätzet diesen Tag
*BWV 64 - Sehet, welche eine Liebe hat uns der Vater erzeiget
*BWV 91 - Gelobet seist du, Jesu Christ
BWV 110 - Unser Mund sei voll Lachens
*BWV 133 - Ich freue mich in dir
*BWV 151 - Süßer Trost, mein Jesus kömmt
*BWV 191 - Gloria in excelsis Deo
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
96, 1-3.7-13
I:
Evangelium
Joh 1, 1-5.9-14(16-18) (Im Anfang war das Wort.)
II:
Epistel
Tit 3, 4-7 (Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilandes, machte er uns selig.)
III:
Altes Testament
Predigttext
Jes 52, 7-10 (Aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes.)
IV:
1. Joh 3, 1-2(3-5) (Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder.)
V:
Kol 2, 3(4-5)6-10 (In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.)
VI:
2. Mose 2, 1-10 (= Ex 2, 1-10 (Als das Kind groß war, brachte sie es der Tochter des Pharao, und es ward ihr Sohn und sie nannte ihn Mose)
M:
Joh 3, 31-36
1. Kor 8, 5-6
1. Joh 4, 9-10
WR:
Kol 1, 13-20