das Kirchenjahr

Quasimodogeniti

Die neue Geburt

Predigtanregung

Der Name des Sonntags Quasimodogeniti leitet sich vom Beginn der früheren lateinischen Antiphon ab: Quasi modo geniti infantes, Halleluja, rationabile, sine dolo lac concupiscite. (1. Petr 2, 2; deutsch: Wie die neugeborenen Kindlein seid begierig nach der vernünftigen, lauteren Milch).
Der Sonntag Quasimodogeniti, der auch „Weißer Sonntag” genannt wird, erinnert uns an die neue Geburt, die wir „durch Wasser und Geist” erfahren, d.h. den Anfang eines neuen Lebens in Christus, nach unserer physischen Geburt. Die Perikopen haben aber, mit Ausnahme der Epistellesungen, nur wenig damit zu tun. Die Evangelien erzählen weiter von dem Geschehen nach Ostern.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Kol 2, 12-15

Mit ihm [Christus] seid ihr begraben worden durch die Taufe; mit ihm seid ihr auch auferstanden durch den Glauben aus der Kraft Gottes, der ihn auferweckt hat von den Toten. 13 Und er hat euch mit ihm lebendig gemacht, die ihr tot wart in den Sünden und in der Unbeschnittenheit eures Fleisches, und hat uns vergeben alle Sünden. 14 Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet. 15 Er hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und hat einen Triumph aus ihnen gemacht in Christus.

Dieser Text soll Mut machen. Die Taufe lässt uns teilhaben an der Auferstehung Jesu Christi durch den Glauben. Die Taufe hat unser Fleisch "ertötet", durch sie sind wir begraben - dies ist natürlich bildhafte Rede. Man könnte auch vom alten und neuen Menschen reden, aber das würde die Endgültigkeit der Veränderung vielleicht nicht so gut zum Ausdruck bringen. Das "Begrabensein" meint nichts anderes, als dass wir tot waren - so wie Jesus im Grabe lag, bevor er von den Toten auferweckt wurde. Ebenso wurden auch wir auferweckt durch den Glauben. Damals ereigneten sich Taufen in der Regel auf Wunsch dessen, der getauft wurde, d.h. sein Glaube wurde damit bestätigt. Die Tatsache, dass dann oft "das ganze Haus" mit getauft wurde, belegt aber auch, dass dies keine Notwendigkeit für die Taufe war. Fast scheint es, als habe die Taufe eine ganz eigene Kraft, die aber nur dann zur Wirkung kommt, wenn sie und damit das Heilswerk, auf das durch sie verwiesen wird, im Glauben angenommen wird.
Im Vers 13 wird die Todesursache näher beschrieben: es ist die Sünde, in der wir gefangen waren und von der wir uns aus eigener Kraft nicht befreien konnten. Die Erwähnung der "Unbeschnittenheit des Fleisches" ist sicherlich auch als Hinweis darauf zu verstehen, dass das jüdische Volk einen anderen Zugang zu Gott findet und nicht auf die Taufe angewiesen ist. Genannt ist es hier allerdings nur, um den Adressaten deutlich zu machen, dass sie auch auf diesen Zugang nicht zurückgreifen können, weil sie eben nicht zum jüdischen Volk gehören.
Der schönste Vers ist sicherlich Vers 14: Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet. Terminologie aus dem Geschäftsleben scheint es einfacher zu machen, das zu verdeutlichen, worum es geht: Schuld hat existiert, aber sie ist nun nicht mehr da, denn der Schuldschein ist annulliert. Er wurde "ans Kreuz geheftet" - die Annullierung erfolgte durch den Opfertod Christi. Dieses Bild birgt allerdings auch eine Gefahr: man könnte es dahin deuten, dass nur die bis zum Tod Christi begangenen Sünden getilgt sind. Man kann sich also neue Schuld aufladen, für die der Opfertod Christi nicht gilt.
Trost und Mut macht Vers 15: Die Mächte und Gewalten sind vielleicht noch mächtig, aber sie erscheinen nicht mehr so. Es ist, als ob ein König seiner pruinkvollen Gewänder entledigt ist, mit denen er sich sonst zeigt. In Jeans und Flanellhemd sieht er aus wie jeder andere und wird Schwierigkeiten haben, seine Macht durchzusetzen, weil er nicht mehr als König erkannt wird. So verlieren auch Mächte, die uns bedroht haben, ihre Macht, weil wir sie nicht mehr als gefährlich oder bedrohend erkennen.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist recht deutlich: die neue Geburt wird durch die Taufe vollzogen. Dementsprechend wird die Predigt auch dies in den Vordergrund stellen. Mit der neuen Geburt hat sich einiges geändert. Die Frage ist freilich, ob dies wirklich so ist. Das aber in Frage zu stellen, steht dem Prediger nicht an. Besser ist es, der Gemeinde auf den Kopf zuzusagen, dass diese Veränderungen stattgefunden haben und wirksam sind durch den Glauben, in den hinein wir getauft sind.

Liedvorschläge zur Predigt:


Herr Christ, der einig Gotts Sohn (EG 67)
Singen wir heut mit einem Mund (EG 104)
Erschienen ist der herrlich Tag (EG 106)
Wach auf, mein Herz, die Nacht ist hin (EG 114)
Er ist erstanden (EG 116)
Der schöne Ostertag (EG 117)
Nun freut euch, lieben Christen g'mein (EG 341)

Fürbittengebet

Allmächtiger, ewiger Gott,
durch die Taufe sind wir begraben, durch die Taufe sind wir neu geworden. Lass uns dies immer neu bewusst werden, damit der Neuanfang nicht aufhört, sondern wir dem neuen Leben in deiner Gegenwart immer näher kommen.
So sehr wir dieses neue Leben in uns spüren, so sehr erfahren wir auch, dass unsere Welt noch ganz im Alten gefangen ist. Vergib uns, wenn wir selbst uns lieber dem Alten hingeben wollen, und lass uns das Kreuz deines Sohnes zum Zeichen des Neuen Lebens werden.
So denken wir an die Menschen in den Ländern, wo Ungerechtigkeit und Machtmissbrauch das Leben der Bevölkerung so sehr eingeschränkt haben, dass sie keinen anderen Weg mehr sehen als sich gegen die Herrschenden aufzulehnen. Hilf, dass Gerechtigkeit und Frieden ihre Herrschaft antreten in allen Landen!
Wir denken an die Menschen, die hungern, die nicht wissen, wie sie den morgigen Tag bewältigen können. Hilf, dass unser Überfluss ihnen aufhelfen kann zu einem Leben in Würde und mit Zuversicht.
Wir denken an die Menschen, die dem Tode nahe sind, auch in unserer Gemeinde, dass ihnen dein Licht leuchte. Lass sie erfahren, wie groß deine Liebe ist, und dass sie immer in dir geborgen sind, auch über den Tod hinaus.
Wir denken an die Menschen in Botswana, die uns verbunden sind und die für uns beten: lass sie nicht verzagen, sondern stärke ihren Glauben. Zeige uns Wege, wie wir ihnen helfen können, und gib uns Gelegenheiten, dass wir aufeinander zugehen und einander besser kennen lernen.
Was uns noch bewegt, das legen wir vor dich in der Stille:
Stille
Hilf uns verschwenderisch sein mit unserer Liebe, weil deine Liebe so unermesslich groß ist. Das bitten wir durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, unseren Herrn und Bruder.
Amen



Buchempfehlungen:
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).
  • Zwischen Abschied und AnfangWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten, Gebete, Gedichte und Segenswünsche zur Passionszeit und Ostern v. Tina Willms. Neukirchener Verlag 2020, 151 S. - 1. Auflage.
    Mit inspirierenden Andachten, Gebeten, Gedichten und Segenswünschen begleitet Tina Willms ihre Leserinnen und Leser durch diese besonderen Wochen des Kirchenjahres. Dabei zeigt sie auf, dass sich in dieser Zeit die ganze Bandbreite des Lebens entdecken lässt: Finsternis und Licht, Leid und Trost, Schrecken und Schönheit.
  • Aus Trauer wird FreudeWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...