das Kirchenjahr

Ostersonntag

Sieg über den Tod*

Predigtanregung

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

I - Joh 20, 11-18

Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, schaute sie in das Grab 12 und sieht zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, einen zu Häupten und den andern zu den Füßen, wo sie den Leichnam Jesu hingelegt hatten. 13 Und die sprachen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie spricht zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben. 14 Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist. 15 Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast; dann will ich ihn holen. 16 Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister! 17 Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. 18 Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt.

Die Auferstehungsgeschichte des Johannes hat beachtenswerte Eigenheiten. Da war der Wettlauf zwischen Petrus und dem Jünger, den Jesus liebhatte, nachdem diese durch Maria Magdalena erfahren hatten, dass der Stein vom Grab weggerollt war.
Dann steht überhaupt Maria Magdalena hier ganz im Mittelpunkt - die beiden Jünger scheinen eher Statistenrollen zu haben. Sie trauert, während die beiden Jünger schon wieder auf dem Heimweg sind, ohne weitere Nachforschungen anzustellen, was denn hier geschehen sein konnte. Diese Rolle kommt allein der Maria zu. Offenbar dachte sie, jemand habe den Leichnam gestohlen, denn sonst ließe sich ihre Feststellung in Vers 13 nicht erklären. Die erste Entdeckung des weggerollten Steins war also nicht von Freude begleitet, sondern von Furcht, Entsetzen und Traurigkeit. Da war kein Hoffnungsschimmer, dass Jesus von den Toten auferstanden sein könnte.
Nachdem sie mit den zwei Engeln gesprochen hat, sieht sie Jesus, aber weil sie ihn immer noch definitiv für tot hält, ist es ihr unmöglich, ihn zu erkennen. Darum ist der Mann, den sie dort sieht, einfach nur der Gärtner, den sie ebenfalls nach dem Ort fragt, wo Jesu Leichnam nun liegen könnte. Erst, als dieser sie mit ihrem Namen ruft, erkennt sie ihn. Rabbuni - eine liebevolle Anrede.
Merkwürdig ist dann allerdings, was Jesus zu ihr sagt. Es scheint, als ob es nach seiner Himmelfahrt möglich sei, dass sie ihn wieder anrühren könnte. Das Verbot, ihn anzurühren, ist umso merkwürdiger, als wenig später Thomas sogar dazu aufgefordert wird, seine Finger in die Wundmale Jesu zu legen. Eine Diskriminierung der Frau? Oder wird ihr etwas offenbart, was den männlichen Jüngern noch verborgen ist? Denn offenbar sind die Jünger noch ganz mit den irdischen Dingen befasst, während Maria bereits zum Boten des Auferstandenen wird.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist klar und braucht nicht weiter vertieft zu werden. Für die Predigt kann es verschiedene Ansatzpunkte geben. Der Text legt nahe, die Rolle der Maria genauer zu beleuchten, vor allem die Tatsache, dass sie die Botin des Auferstandenen wird, während die Männer offenbar unfähig sind, sich mit dieser Tatsache überhaupt erst anzufreunden, bevor sie ihn leibhaftig sehen. Es ist nur zu bedauern, dass Johannes die bedeutende Stellung Marias nicht weiter ausführt - hiernach taucht sie nicht mehr auf. Vielleicht will er tatsächlich, dass man von hier den Faden selbständig weiterspinnt.

Liedvorschläge:

Mit Freuden zart zu dieser Fahrt (EG 108)
Auf, auf, mein Herz, mit Freuden (EG 112)
Jesus lebt, mit ihm auch ich (EG 115)
Er ist erstanden, Halleluja (EG 116)
*Such, wer da will, ein ander Ziel (EG 346)



Buchempfehlungen:
  • Orgelmeditation für die Osterzeit. Audio-CD v. versch. Komponisten. 2004 - 1. Auflage.
  • Ostern. Verkündigung - Liturgie - Feier v. Wolf D. Berner. Vandenhoeck & Ruprecht 1998, 159 S. - 1. Auflage.
    Zahlreiche Anregungen und Materianlien für Osternacht, Familiengottesdienste und Kreise in der Gemeinde
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.