Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August

Bekehrung des Paulus (25.1.)
Darstellung des Herrn - Lichtmess (2.2.)
Apostel Matthias (24.2.)
Jüngerinnen Jesu (8.3.)
Mariä Verkündigung (25.3.)
Evangelist Markus (25.4.)
Apostel Philippus und Jakobus (3.5.)
Geburt Johannes des Täufers (24.6.)
Augsburgische Konfession (25.6.)
Peter und Paul (29.6.)
Heimsuchung Marias (2.7.)
Apostel Thomas (3.7.)
Maria von Magdala (22.7.)
Jakobus der Ältere (25.7.)
Zerstörung Jerusalems (10.8.)
Apostel Bartholomäus (24.8.)
Enthauptung Johannes des Täufers (29.8.)

Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Tag der Heimsuchung Mariä
2. Juli
Predigttexte

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge

Im 14. Jahrhundert wurde dieser Tag von Papst Urban VI. aus dem Volksbrauchtum aufgenommen und als kirchlicher Feiertag eingeführt. Die lutherische Kirche hat dieses Fest beibehalten, es ist aber in Vergessenheit geraten, obgleich seine Geschichte im Evangelium des Lukas breiten Raum einnimmt: sie erzählt von dem Besuch Marias bei ihrer Base Elisabeth, der einzigen Frau, der sich Maria nach der Verkündigung des Engels anvertrauen konnte. In diesem Zusammenhang ist uns das Magnifikat überliefert (Lk 1, 39-56).
Aus den Worten, die in dieser Begegnung gesprochen wurden, hat sich das "Ave Maria" gebildet zusammen mit dem Wort des Engels, der Maria die Geburt des Kindes ankündigte: "Gegrüßest seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den weibern, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes: Jesus Christus." Seit etwa 1000 Jahren ist dieser sogenannte "englische Gruß" (von "Engel" abgeleitet) in den Gebetsschatz der Kirche aufgenommen, aber im protestantischen Raum als "katholisch" gänzlich verworfen worden, da hier die Gefahr einer möglichen Anbetung Marias durchaus nicht fernliegt. Allein der dreieinige Gott darf angebetet werden, und daran hält die protestantische Kirche mit Recht fest. Deswegen ist aber wohl dieser Tag im protestantischen Raum so zurückgetreten.
Dass darüber das Gedenken an Mariä Heimsuchung verworfen wurde, ist nicht richtig und bedarf der Überprüfung unserer eigenen Haltung zur Überlieferung der Heiligen Schrift. Auch ist der englische Gruß kein Gebet, sondern eine Anrede, und an ihm können wir erkennen, welch einer Verehrung wir Maria würdigen dürfen; alle diese Wort sind der Heiligen Schrift entnommen.
Die liturgische Farbe des Tages der Heimsuchung der Maria ist Weiß, denn es handelt sich hier um ein Christusfest.

Zu den Perikopen

  1. 1. Tim 3, 16

    Und groß ist, wie jedermann bekennen muss, das Geheimnis des Glaubens:
    Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

    Predigtanregung

  2. Jes 11, 1-5

    Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. 2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. 3 Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, 4 sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. 5 Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften.

    Predigtanregung

  3. Lk 1, 39-48(49-55)56 (s. Reihe I und IV am 4. Adventssonntag)

    Maria aber machte sich auf in diesen Tagen und ging eilends in das Gebirge zu einer Stadt in Juda 40 und kam in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. 41 Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leibe. Und Elisabeth wurde vom heiligen Geist erfüllt 42 und rief laut und sprach: Gepriesen bist du unter den Frauen, und gepriesen ist die Frucht deines Leibes! 43 Und wie geschieht mir das, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 44 Denn siehe, als ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leibe. 45 Und selig bist du, die du geglaubt hast! Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem Herrn. 46 Und Maria sprach:
    Meine Seele erhebt den Herren,
    47 und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes;

    48 denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
    Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder.

    49 Denn er hat große Dinge an mir getan,
    der da mächtig ist und dessen Name heilig ist.

    50 Und seine Barmherzigkeit währt von Geschlecht zu Geschlecht
    bei denen, die ihn fürchten.

    51 Er übt Gewalt mit seinem Arm
    und zerstreut, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.

    52 Er stößt die Gewaltigen vom Thron
    und erhebt die Niedrigen.

    53 Die Hungrigen füllt er mit Gütern
    und lässt die Reichen leer ausgehen.

    54 Er gedenkt der Barmherzigkeit
    und hilft seinem Diener Israel auf,

    55 wie er geredet hat zu unsern Vätern,
    Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit.

    56 Und Maria blieb bei ihr etwa drei Monate; danach kehrte sie wieder heim.

    Predigtanregung

  4. 1. Tim 3, 16

    Und groß ist, wie jedermann bekennen muss, das Geheimnis des Glaubens:
    Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

    Predigtanregung

  5. Jes 11, 1-5

    Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. 2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. 3 Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, 4 sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. 5 Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften.

    Predigtanregung

  6. Lk 1, 39-48(49-55)56 (s. Reihe I und IV am 4. Adventssonntag)

    Maria aber machte sich auf in diesen Tagen und ging eilends in das Gebirge zu einer Stadt in Juda 40 und kam in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. 41 Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leibe. Und Elisabeth wurde vom heiligen Geist erfüllt 42 und rief laut und sprach: Gepriesen bist du unter den Frauen, und gepriesen ist die Frucht deines Leibes! 43 Und wie geschieht mir das, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 44 Denn siehe, als ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leibe. 45 Und selig bist du, die du geglaubt hast! Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem Herrn. 46 Und Maria sprach:
    Meine Seele erhebt den Herren,
    47 und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes;

    48 denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
    Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder.

    49 Denn er hat große Dinge an mir getan,
    der da mächtig ist und dessen Name heilig ist.

    50 Und seine Barmherzigkeit währt von Geschlecht zu Geschlecht
    bei denen, die ihn fürchten.

    51 Er übt Gewalt mit seinem Arm
    und zerstreut, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.

    52 Er stößt die Gewaltigen vom Thron
    und erhebt die Niedrigen.

    53 Die Hungrigen füllt er mit Gütern
    und lässt die Reichen leer ausgehen.

    54 Er gedenkt der Barmherzigkeit
    und hilft seinem Diener Israel auf,

    55 wie er geredet hat zu unsern Vätern,
    Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit.

    56 Und Maria blieb bei ihr etwa drei Monate; danach kehrte sie wieder heim.

    Predigtanregung

    Zuletzt überarbeitet: 07 November 2018
    © Copyright 1998-2018 by Martin Senftleben

    Bibeltexte, soweit nicht anders angegeben: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Datenschutzerklärung -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- drmartinus.de -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: I

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker