Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember

Apostel und Evangelist Matthäus (21.9.)
Erzengel Michael - Michaelis (29.9.)
Erntedanktag
Evangelist Lukas (18.10.)
Apostel Simon und Judas (28.10.)
Reformationstag (31.10.)
Gedenktag der Heiligen (1.11.)
Gedenktag der Novemberpogrome (9.11.)
Elisabeth von Thüringen (19.11.)
Apostel Andreas (30.11.)
Apostel Thomas (21.12.)
Erzmärtyrer Stephanus (26.12.)
Apostel und Evangelist Johannes (27.12.)
Tag der unschuldigen Kinder (28.12.)

Bitt- und Gedenktage




Erntedanktag
Dank für Gottes Schöpfung - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Seit dem 5. Jahrhundert feiert die Kirche einen Erntedanktag. Häufig fiel dieser mit dem Michaelistag zusammen, da hier das Wirken Gottes durch die Engelmächte, das in der Natur sichtbar werden kann, bedacht wurde. Der Tag wurde später auf den Sonntag nach Michaelis verlegt. In der südlichen Hemisphäre wäre es wohl angebracht, diesen Tag nicht an Michaelis zu orientieren, sondern in die Nähe der Erntezeit zu rücken.
Das Erntedankfest lässt den Menschen dankbar auf die Schöpfung blicken, die ihm gegeben ist, sein irdisches Leben zu erhalten.
Das Erntedankfest liegt in der Nähe zum Ende des Kirchenjahres. Es ist ein traditionsreiches Fest, in dem der Schwerpunkt auf dem Danken liegt für Gottes vielfältige Gaben, mit denen er uns versorgt. Der Dank äußert sich auch darin, dass wir bereit sind zum Teilen dessen, was letztlich ohnehin nicht uns gehört.

III - Jes 58, 7-12 (auch in Rev. 2014)
5. Mose 26, 1-11 (W)

Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut! Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des Herrn wird deinen Zug beschließen. Dann wirst du rufen, und der Herr wird dir antworten. Wenn du schreist, wird er sagen: Siehe, hier bin ich. Wenn du in deiner Mitte niemand unterjochst und nicht mit Fingern zeigst und nicht übel redest, sondern den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag. Und der Herr wird dich immerdar führen und dich sättigen in der Dürre und dein Gebein stärken. Und du wirst sein wir ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt. Und es soll durch dich wieder aufgebaut werden, was lange wüst gelegen hat, und du wirst wieder aufrichten, was vorzeiten gegründet ward; und du sollst heißen: "Der die Lücken zumauert und die Wege ausbessert, dass man da wohnen könne."

Ein wunderbares Bild, eine wunderbare Rede. Sie gilt dem Volk Israel, das wieder zurückkehrt und sich in seiner alten Heimat sammelt. Der Text ist Teil der Rede vom rechten Fasten und betont sehr deutlich die Wichtigkeit der Beachtung des Nächsten. Und wenn dies geschieht, wird Gott immer für sein Volk da sein und ihm Kraft und Zuversicht schenken. Der Text ist ein Lobpreis solzialer Gerechtigkeit.
Dennoch sind dies alles Konditionalsätze. Nur wenn diese soziale Gerechtigkeit auch tatsächlich umgesetzt wird, dann kann Gott versprechen, für sein Volk da zu sein.
Der Text zeigt uns deutlich, dass schon dem alten Volk Israel die sozialen Bedürfnisse und Nöte bekannt waren. Ihm fehlt aber gewissermaßen das Evangelium, denn er stellt Bedingungen, aufgrund deren Gott erst handeln kann. Die soziale Gerechtigkeit ist also nicht Frucht von Gottes Handeln, sondern die Bedingung für sein Handeln.
Vom kirchenjahreszeitlichen Zusammenhang her sieht der Text etwas anders aus. Das Erntedankfest hat Dankbarkeit zum Thema, Dankbarkeit für das, was wir von Gott empfangen. Dabei müssen wir uns heute um so mehr daran erinnern, dass das, was wir in Plastikverpackungen kaufen und dann verzehren, nicht erst von Maschinen produziert wurde, sondern zumindest in seinen Rohstoffen ein Geschenk der Natur und damit ein Geschenk Gottes ist. Dafür sind wir dankbar, auch wenn wir inzwischen für alles bezahlen und damit einen rechtsgültigen Anspruch darauf haben, denn es könnte auch der Fall eintreten, dass wir eines Tages diese Rohstoffe nicht mehr zur Verfügung haben.
Aus dieser Dankbarkeit leitet sich verantwortliches Handeln mit dem, was wir haben, ab. Es leitet sich daraus auch Sozialverhalten ab: was wir im Überfluss haben, dürfen wir nicht für uns behalten.
Hier greift der Predigttext wieder. Aus der Tatsache, dass wir diese Dinge nicht selbstverständlich empfangen, leitet sich auch eine Verantwortung ab. Wir können über unseren Reichtum nicht frei verfügen.
Zu dieser Perikope steht ein Predigtspiel online zur Verfügung.

Liedvorschläge zur Predigt:

So jemand spricht: Ich liebe Gott (EG 412)
Ein wahrer Glaube Gotts Zorn stillt (EG 413)
Brich dem Hungrigen dein Brot (EG 418)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

Zuletzt überarbeitet: 30 September 2015
© Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker