das Kirchenjahr

Martin von Tours

11. November

Martin von Tours

Predigtanregung

Martin wurde in Ungarn im Jahre 316 geboren und wuchs in Pavia in der Lombardie auf, wohin sein Vater, der heidnischer Hauptmann der Armee war, transferiert wurde, als Martin noch jung war. Martin selbst wurde, als er alt genug war, im Alter von 15 Jahren ein Mitglied der Kavallerie in Amiens (Gallien). Er wurde in dieser Stadt im Glauben unterrichtet und, als er noch Katechumene war, teilte er seinen Mantel mit einem vor Kälte zitternden, fast nackten Bettler. Der Legende nach soll in der darauffolgenden Nacht Christus, angetan mit ebendieser Mantelhälfte, ihm erschienen sein, und Martin vernahm die Worte: "Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan." Wenig später wurde er getauft und schließlich nach zwei Jahren Dienst aus dem Militär entlassen. Er schloß sich sogleich den Jüngern von Sankt Hilarius in Poitiers an. Als er seine Eltern besuchte, erreichte er die Bekehrung seiner Mutter, doch sein Vater blieb Heide.
Während seiner Abwesenheit von Poitiers wurde Sankt Hilarius von dort vertrieben, so dass Martin keinen Ort hatte, zu dem er zurückkehren konnte. So zog er sich als Einsiedler in die Berge zurück, um im Jahr 361, nachdem Sankt Hilarius nach Poitiers zurückkehren durfte, selbst an diesen Ort zurückzukehren.
Immer mehr Mönche scharten sich um ihn, und schließlich gründete er das erste Benediktinerkloster in Gallien. Als Abt unternahm er öfter Missionsreisen in die umliegenden Orte. Nach etwa 10 Jahren dieses Dienstes wurde er nach Tours berufen, wo er von der Menge zum neuen Bischof ernannt wurde, obgleich er es selbst nicht wollte. Er nahm diese Berufung als Gottes Willen an.
Allerdings wollte er sich zurückziehen können, so dass er sich auf dem Lande eine Zelle errichtete, in der er sich auf Gott besinnen konnte. Bald sammelten sich andere Einsiedler um diese Zelle, und das Kloster von Marmoutier entstand, das bis heute dort zu finden ist.
Er vernachlässigte seine Aufgabe als Bischof nicht, und galt als strenger, aber gerechter Oberhirte. Das Volk liebte ihn, denn er trat für ihre Rechte ein und beschützte sie gegen den Unwillen der Fürsten. Seine Liebe für die ihm Anbefohlenen war oft überwältigend und einzigartig. Während er sich auf einer Visitationsfahrt befand, starb er im Jahr 397.
Der Martinstag wird auf vielfältige Weise begangen. Am bekanntesten sind wohl die Laternenumzüge der Kinder.

Literatur:

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

V - Mt 25, 31-40

Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, 32 und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, 33 und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. 34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! 35 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen. 36 Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen, und ihr seid zu mir gekommen. 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? 38 Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen? oder nackt und haben dich gekleidet? 39 Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen? 40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.
41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! 42 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. 43 Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich nicht gekleidet. Ich bin krank und im Gefängnis gewesen, und ihr habt mich nicht besucht. 44 Dann werden sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig gesehen oder als Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und haben dir nicht gedient? 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. 46 Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.

Es ist sicher bemerkenswert und vielleicht auch bezeichnend, dass die Revision von 2018 den letzten Teil der Erzählung vom Weltgericht nicht nur ausgeklammert, sondern gleich ganz weg gelassen hat. „Wir basteln uns unsere eigene Bibel”, könnte man dazu sagen, aber vielleicht hatte man ja nur die Länge im Blick (was früher jedoch niemanden gestört hat). Die Verse 41 bis 46 gehören jedenfalls dazu und sind deswegen hier wenigstens grau wiedergegeben. Denn die Erzählung Jesu will uns ja nicht nur sagen, wie schön es ist, wenn man freundlich und nett mit seinen Mitmenschen umgegangen ist, sondern vor allem, was für Konsequenzen es hat, wenn wir ein selbstbezogenes Leben führen, in dem der Nächste gleichgültig ist und es letztlich nur darauf ankommt, dass es einem so gut geht, wie es nur möglich ist.
Die Predigt sollte schon auch darauf hinweisen, nicht ohne die vergebende Liebe Gottes dabei mit einzubeziehen. Aber es ist keine billige Gnade, die wir uns wie einen Ablassschein in die Tasche stecken können.

Liedvorschläge zur Predigt:

Gib mir durch dein Barmherzigkeit (EG 232, 3)
Liebe ist nicht nur ein Wort (KHW-EG 629)
Wenn das Brot, das wir teilen (KHW-EG 632)



Buchempfehlungen:
    Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...