Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember

Apostel und Evangelist Matthäus (21.9.)
Erzengel Michael - Michaelis (29.9.)
Erntedanktag
Evangelist Lukas (18.10.)
Apostel Simon und Judas (28.10.)
Reformationstag (31.10.)
Gedenktag der Heiligen (1.11.)
Gedenktag der Novemberpogrome (9.11.)
Elisabeth von Thüringen (19.11.)
Apostel Andreas (30.11.)
Apostel Thomas (21.12.)
Erzmärtyrer Stephanus (26.12.)
Apostel und Evangelist Johannes (27.12.)
Tag der unschuldigen Kinder (28.12.)

Bitt- und Gedenktage




Tag des Apostels Thomas
21. Dezember
Predigttexte

Proprium | Liedvorschläge | Gebete

Eine Berufung des Thomas ist uns nicht überliefert. Er, der auch der "Zwilling" genannt wird, taucht das erste Mal an einer wichtigen Stelle auf:
Gerade nachdem Jesus knapp der Steinigung entgangen war und mit seinen Jüngern jenseits des Jordan Zuflucht gesucht hatte vor dienen, die ihm in Jerusalem nach dem Leben trachteten (Joh 10, 31-42), sagte der Herr: Lasst uns wieder nach Judäa ziehen! (Joh 11, 7) Für die Jünger ist dieser Entschluß vollkommen unsinnig, da der Weg nach Judäa allem Anschein nach Selbstmord ist. In dieser Situation sagt Thomas: Lasst uns mitziehen, dass wir mit ihm sterben. (Joh 11, 16) Dieser Satz zeigt bedingungslosen Gehorsam, und diese Haltung ist es auch, die im "Heliand", einer germanischen Evangelienkomposition des Mittelalters, zum Ausdruck kommt als das rechte Verhältnis des treuen Gefolgsmannes zu seinem Herrn, dem Ritter, der sich für seinen Gefolgsmann dann einsetzt, wenn es not tut. Aber noch etwas anderes hören wir in diesen Worten: es ist Sarkasmus, der mitschwingt, denn Thomas hatte ja schon alles für seinen Herrn aufgegeben, warum sollte er da nicht auch sein Leben hingeben? Wir spüren eine starke Entschlossenheit, die zu keinem Kompromiß bereit ist.
Aber die Entschlossenheit hält nicht durch; als der Herr gekreuzigt wird, ist Thomas nicht dabei. Aber sollte er nicht auch enttäuscht sein, nachdem der Herr ihn, der ihm bedingungslos gefolgt war, im Stich gelassen hatte, indem er sich kampflos den Feinden auslieferte? Thomas fühlte sich vom Herrn verlassen, und so wundert es nicht, dass er Beweise verlangt, als ihm gesagt wird, der Herr sei auferstanden. Aber als er dann Jesus gegenübersteht, fällt er auf die Knie und bekennt aufrichtig: Mein Herr und mein Gott! (Joh 20, 29)
Folgen wir der Überlieferung, so ist Thomas nach der Ausgießung des Heiligen Geistes nach Persien und Indien gewandert und hat dort das Evangelium verkündigt. Noch heute gibt es dort die "Thomaschristen", die sich direkt auf den Apostel Thomas zurückführen.
Über sein Ende wissen wir nichts. Vermutlich wurde er von Heiden erschlagen.

Zu den Perikopen

  1. Joh 14, 1-6
    Joh 20, 19-29
    Joh 20, 19-29 (30-31) (W)

    folgt später

    Predigtanregung

  2. 2. Kor 4, 1-6

    folgt später

    Predigtanregung

    Zuletzt überarbeitet: 26 November 2014
    © Copyright 1998-2014 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker