das Kirchenjahr

Septuagesimae

Lohn und Gnade

Predigtbeispiele

Wenn Sie einen meiner Predigtvorschläge in einem Gottesdienst verwenden wollen, teilen Sie es mir bitte mit. Eine Genehmigung müssen Sie dafür aber nicht abwarten.
Jegliche andere Form der Vervielfältigung, auch im Internet, ist nur mit meiner ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung erlaubt. Weisen Sie bei der Verwendung des Materials bitte auf die Quelle hin.

Zu den Perikopen

Predigtvorschläge zu Reihe II - Mt 20, 1-16

Liebe Gemeinde,
In Indien habe ich sie gesehen, die Tagelöhner: Menschen, die darauf warteten, dass jemand ihnen Arbeit gibt – für einen Tag. Wenn es dann geschah, wurde ein Lohn ausgehandelt, der meist gerade ausreichte, um den täglichen Bedarf der Familie zu finanzieren.
Es kam durchaus auch vor, dass einige nicht schon am Morgen, sondern erst im Laufe des Tages Arbeit bekamen, und andere den ganzen Tag leer ausgingen. Je kürzer die Arbeitszeit war, desto weniger Lohn gab es natürlich.
Und nun erzählt Jesus dieses Gleichnis.
Ja, man muss sich das einmal vorstellen. Da ist man begierig nach Arbeit, und freut sich auf den vollen Tagelohn, da man ja am Morgen schon zur Arbeit gerufen wurde. Man packt fröhlich an und bemüht sich, die Arbeit gewissenhaft und sorgfältig auszuführen.
Dabei ist die Arbeit, von der im Gleichnis gesprochen wird, körperlich ausgesprochen anstrengend. Man hat den Korb auf dem Rücken, in dem die Trauben gesammelt werden und der somit immer schwerer wird.
Man geht den Tag über von einer Rebe zur anderen, um die Trauben zu ernten. Immer wieder muss man mit dem schweren Korb hinunter zur Sammelstelle und dann wieder rauf in den Weinberg. So geht das Stunde um Stunde. Man sieht andere dazu kommen, die wohl noch dazu geholt wurden, nachdem der Besitzer festgestellt hatte, dass die Arbeit für die wenigen, die am Morgen angestellt worden waren, zu viel ist.
Sicher, so werden sich die ersten Arbeiter denken, werden die später gekommenen weniger Lohn bekommen am Ende des Tages.
Verwunderung, ja, vielleicht sogar Empörung mag sich breit machen, wenn dann tatsächlich noch eine Stunde vor Sonnenuntergang wieder neue Arbeiter dazu kommen. Was soll das denn? So viel schaffen die doch gar nicht, dass es sich lohnen könnte. Wehe, wenn die unseren Lohn in irgendeiner Weise schmälern!
Zur Zahlstunde kommt dann die Überraschung. Man war sich ja einig geworden über einen Silbergroschen. Das ist ein üblicher Tageslohn.
Doch die in der Schlange stehen und auf ihren Lohn warten, sehen, wie die zuletzt Gekommenen genau diesen Lohn bekommen. Da müssten sie doch deutlich mehr kriegen! Endlich einmal mehr als nötig!
Um so größer ist die Enttäuschung, als sie erkennen, dass sie genau das Gleiche bekommen: einen Silbergroschen. Das ist der vereinbarte Lohn, sagt der Besitzer. Ja, so ist es.
Aber hätte er nicht wenigstens den anderen weniger geben können? Das wäre dann doch gerecht gewesen!
Wirklich? Immerhin kann man wohl vermuten, dass auch die Arbeiter, die erst kurz vor Ende des Tages kamen, eine Familie zu ernähren haben. Was hätten sie mit einem Bruchteil des Lohnes anfangen können? Die Kinder hätten hungern müssen, es hätte nur das Billigste vom Markt geben können, also nicht das wertvollere Gemüse oder Obst, das ja auch gesund wäre, sondern nur etwas Mehl für Fladenbrote.
Der Besitzer des Weinbergs scheint diese Not zu sehen und gibt den letzten genauso viel wie den ersten, damit sie genug haben, um ihre Familie zu ernähren.
Nun müssen wir bedenken, dass dies ein Gleichnis ist, in das man nicht zu viel hinein lesen darf. Gleichnisse wollen uns eine Wahrheit vermitteln, und wenn Jesus sie erzählt, geht es im Gleichnis immer um Gott – und um uns Menschen.
Das können wir auch für dieses Gleichnis feststellen. Es ist Gott, der Arbeiter in seine Ernte sendet. Und er entlohnt sie so, wie er es für richtig hält. Und dieser Lohn sieht bei allen gleich aus.
Denn, und das ist wichtig: das, was Gott uns als Lohn geben kann, lässt sich nicht in Bruchteile teilen. Entweder man bekommt es, oder man bekommt es nicht. Da gibt es kein mehr oder weniger. Jesus warnt uns ja auch davor, den einen höher zu achten als den anderen, und mahnt uns, Demut zu üben.
aber worum geht es in dem Gleichnis? Wofür steht der Lohn denn nun in Wirklichkeit? Es dürfte ja klar sein, dass es nicht um einen Silbergroschen geht.
Nun, ich denke, das kann ganz vielseitig sein.
Zum einen befähigt der Lohn ja die Arbeitenden zum Leben. Während es im Gleichnis um das irdische Leben geht, geht es in der Deutung des Gleichnisses wohl um etwas anderes.
Wir wissen ja, wie schwer es manchmal ist, unserem Leben einen Sinn ab zu gewinnen. Wir fragen uns, warum etwas so geschehen muss, wie es geschieht.
Das Leben, das Gott uns schenken will, das kennt diese Frage nicht mehr. Es findet seinen Sinn in Gott selbst.
Und so ist das Leben, zu dem uns der Lohn Gottes befähigt, ein Leben in seiner Gegenwart. Wir dürfen seine Liebe erfahren, können seine Nähe spüren, wissen uns in ihm geborgen. Er ist unser Hort und Halt, unsere feste Burg und unser starker Fels.
Aber da ist noch mehr, und das ist wohl das entscheidende dieses Gleichnisses: Siehst du scheel drein, weil ich so gütig bin? fragt der Besitzer des Weinberges den Arbeiter, der von Anfang des Tages an gearbeitet hat.
Der Arbeiter hatte bis zu diesem Zeitpunkt nur Ungerechtigkeit gesehen: die Ungerechtigkeit, dass er – aus seinem Blickwinkel – nur so wenig bekommen hat wie der, der nur ein Zwölftel seiner eigenen Arbeitszeit gearbeitet hatte.
Der Besitzer dreht es zurück, so wie es gemeint war und sein sollte: der andere hat genau so viel bekommen, wie der, der seit dem frühen Morgen gearbeitet hat. Viel mehr, als ihm eigentlich zusteht. Aber das liegt nun mal in der Hand des Besitzers, und er bezeichnet es ganz richtig als Güte.
Gott ist gütig. Er gewährt nicht nur, was uns zusteht. Er gewährt uns alles, was wir zum Leben brauchen, und dabei ist nicht nur das gemeint, was wir zum Leben hier auf Erden brauchen.
Gott fragt nicht danach, wie viel wir geschafft haben, sondern er fragt nur danach, ob wir in dem, was wir getan haben, treu gewesen sind. Und wenn das der Fall ist, dann dürfen wir uns auf ein Leben in seiner Gegenwart freuen.
Darauf dürfen wir vertrauen.
Und es wird auch keinen Grund geben, es irgendeinem anderen nicht zu gönnen oder gar streitig machen zu wollen. Denn letztlich ist es Gottes Entscheidung, wie viel Gutes er austeilen will. Für uns bleibt nur dies: dankbar den Lohn aus seinen Händen zu empfangen. Dabei vertrauen wir darauf, dass Gott uns immer genug geben wird von dem, was wir brauchen. Denn wir sind seine Kinder.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
Nimm von uns, Herr, du treuer Gott (EG 146)
Einer ist's, an dem wir hangen (EG 256)
Lobt Gott, den Herrn, ihr Heiden all (EG 293)
Nun freut euch, lieben Christen g'mein (EG 341)
Ich habe nun den Grund gefunden (EG 354)
Mir ist Erbarmung widerfahren (EG 355)
Der Tag bricht an und zeiget sich (EG 438)
Ich hab erhoben zu dir dort droben (EG 449, 5-6.9-10)
Er weckt mich alle Morgen (EG 452)
In Gottes Namen fang ich an (EG 494)

Predigtvorschläge zu Reihe IV - Jer 9, 22-23

Diese Predigt wurde 2018 gehalten.

Liebe Gemeinde!
Weisheit, Stärke und Reichtum - damit ließe es sich doch leben. Wer weise ist, weiß Rat, wenn es mal nicht weitergeht, und kennt Mittel und Wege, Hindernisse zu überwinden. Weise Menschen fragt man gerne um Rat, weil das, was sie sagen, Hand und Fuß hat.
Wer stark ist, braucht keine Hilfe von anderen. Er kann sich selber helfen. Mit seiner Kraft kann er so ziemlich alles schaffen, was es zu schaffen gilt.
Und wer reich ist, kann andere für sich arbeiten lassen. Er braucht nicht stark zu sein und auch nicht weise, denn er kann Starke und Weise beauftragen, die Aufgaben, die sich ihm stellen, zu bewältigen. Mit seinem Reichtum bezahlt er sie für ihre Leistungen.
Die Kombination aus allen dreien müsste jedenfalls ein Idealzustand sein, mit dem es sich gut, ja, sehr gut leben lässt.
Dem widerspricht das Wort des Propheten auch nicht, eher im Gegenteil. Diese Eigenschaften werden ohne Wertung in den Raum gestellt, sie sind da, denn es gibt Weise, Starke und Reiche und dann auch sicher solche, die wenigstens zwei dieser Eigenschaften haben.
Dem Propheten geht es nun darum, wie wir mit diesen Eigenschaften umgehen.
Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit,
ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke,
ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums.
In der Regel sprechen diese Eigenschaften ja für sich. Wer Weise ist, der braucht das nicht hinauszuposaunen.
Wer stark ist, muss nicht laufend Parkbänke stemmen, damit alle sehen, wie stark er ist.
Und Reiche müssen nicht mit einem 50 Euro Schein ihre Zigarette anzünden, um allen zu zeigen, wie reich sie sind.
Man weiß, dass Menschen solche Eigenschaften haben, weil es sich herumspricht, und wenn das nicht reicht, dann sorgen die Medien für den nötigen Bekanntheitsgrad.
Weisheit scheint dabei allerdings dann doch außen vor zu bleiben, aber das scheint auch nur so. Die meisten Zeitschriften und Tageszeitungen haben ihre Kolumnen, in denen irgend jemand mit guten Tipps - eben Weisheit - dazu verhelfen will, das Leben einfacher und angenehmer zu gestalten. Und im Fernsehen gibt es auf nahezu jedem Kanal irgendwelche Ratgebersendungen, in denen man noch etwas Neues lernen kann, angefangen beim Kochen bis hin zur Eheberatung. Dass die Weisheit, die hier weitergegeben wird, in der Regel nicht von denen stammt, die sie vermitteln, wird dabei allerdings häufiger übersehen.
Starke Menschen finden man in der Regel im Sportteil. Sport treiben viele Menschen, aber natürlich bekommen nur die Spitzensportler einen Platz in den Medien. Damit kann man ja auch Geld verdienen - wenn man sich zum Werbeträger einer Firma machen lässt, die einem dann den Lebensunterhalt auf Jahre hinaus oder gar bis zum Lebensende sichert.
Und Reichtum: die Nachrichten von den Reichen, die sich um die Belange der Armen und Unterdrückten kümmern, häufen sich in letzter Zeit. Hier sorgen die Reichen dann aber selber für die positive Öffentlichkeitswirkung, indem sie eine Stiftung gründen oder ein paar hunderttausend oder gar Millionen Dollar oder Euro für eine Organisation stiften, die sie selber gegründet haben und die natürlich nicht nur aus purer Selbstlosigkeit entstanden ist.
Immerhin kann man so den Neidern den Wind aus den Segeln nehmen, und es mindert die Steuern, wenn man etwas Gutes tut. Unabhängig davon gibt es genug Klatschblätter und -sendungen, die sich mit dem Leben der sogenannten Prominenz befassen.
Letztlich hat es aber doch jeder selbst in der Hand, wie und ob die Eigenschaften propagiert werden. Denn man muss seine Weisheiten nicht an Zeitungen oder Fernsehsender verkaufen. Man muss nicht seine körperliche Stärke nutzen, um als Werbeträger Geld zu machen. Und man muss nicht seine Wohltätigkeit dazu nutzen, um sein öffentliches Profil zu verbessern.
Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit,
ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke,
ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums.
So weit, so gut. Ich kann mir vorstellen, dass wir uns dort gar nicht einreihen. Eher im Gegenteil: Demut ist ja schon immer eine christliche Tugend gewesen, und falls sich dann doch jemand seiner Weisheit, seiner Stärke oder seines Reichtums bewusst ist, dann wird er dies nicht hinausposaunen - nicht in unserer Gemeinde.
Unser Predigtext hat aber noch einen weiteren Satz, den ich noch einmal ins Gedächtnis rufen möchte:
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der HERR.
Klugheit und Weisheit - die beiden liegen ja eigentlich dicht beieinander. Aber Klugheit ist doch etwas anderes: es ist das Wissen, das man sich anliest oder von anderen vermittelt bekommt. Weisheit ist hingegen das Wissen, das man durch Erfahrung erwirbt. Deswegen sind ja meist auch nur alte Menschen weise, denn nur sie können aus dem großen Erfahrungsschatz ihres Lebens schöpfen.
Unser Predigttext redet aber von einer Klugheit, die man sich nicht anlesen kann, die einem auch nicht durch andere vermittelt wird. Klug sein bedeutet hiernach, den Herrn, also Gott, zu kennen. Und gerade das ist ja etwas, was nur durch Erfahrung möglich ist.
Klugheit wird durch dieses Wort des Propheten mit einem anderen Sinn belegt, als wir es üblicherweise kennen. Dadurch, dass Klug sein mit der Kenntnis Gottes, des HERRN, verbunden wird, wird zugleich unser Verständnis von Klugheit in Frage gestellt:
Man gibt sich heute ja als aufgeklärter Mensch, das Reden von Gott und noch mehr der Glaube an Gott gehören demnach in die Mottenkiste. Klug ist, wer sich auf das, was sich beweisen lässt, beschränkt, und damit aufhört, Gott zu kennen.
Aber ist wirklich der klug, der aufhört, Gott zu kennen? Wie weit kommt man mit seiner Klugheit, wenn man Gott nicht mehr kennt? Wir haben es in der Geschichte der Menschheit immer wieder erlebt, was passiert, wenn man aufhört, Gott zu kennen - den Gott Israels, den Gott, dessen Wort durch den Propheten Jeremia verkündigt wird.
Sicher, wir haben es weit gebracht mit unserer Klugheit - nur glücklicher ist die Menschheit, so scheint es mir, dabei nicht geworden. Denn auf ihrem Weg der intellektuellen Klugheit hat sie Gott verloren.
Kluge Menschen haben es einmal so formuliert: Wir haben vergessen, dass wir Gott vergessen haben. Mit anderen Worten: wir haben mittlerweile die Generation vor uns, die von Eltern erzogen werden oder wurden, die von Gott nichts mehr weiß, die Gott vergessen haben.
Wir haben vergessen, dass wir Gott vergessen haben. Und wenn es so weit ist, dann haben wir auch die Gabe Gottes verloren, nämlich das ewige Leben.
Aber der Predigttext hat noch eine Besonderheit zu bieten. Ich lese ihn noch einmal vor:
So spricht der HERR:
Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit,
ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke,
ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums.
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin,
der Barmherzigkeit,
Recht und
Gerechtigkeit
übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der HERR.

Man kann dieses Wort des Herrn in zwei Teile teilen, und wenn man das tut, dann erkennt man auch, dass in jedem Teil drei Dinge genannt werden, die man miteinander verbinden kann:
• Weisheit und Barmherzigkeit
• Stärke und Recht
• Reichtum und Gerechtigkeit
Und daraus ergibt sich dann auch ein neues Verständnis für die Eigenschaften Weisheit, Stärke und Reichtum:
Weisheit und Barmherzigkeit: Wenn die Weisheit des Menschen und Gottes Barmherzigkeit Hand in Hand gehen, dann kann es nicht mehr nur darum gehen, das Wissen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vergrößern, sondern es wird dann Grenzen geben, die wir um dieser Barmherzigkeit willen nicht überschreiten.
Barmherzigkeit lässt uns das Verlangen nach mehr Wissen immer neu überprüfen. Was lässt sich verantworten? Gibt es nicht doch einen Punkt, an dem Forschung ein Ende haben muss? Wie tief dürfen unsere Eingriffe in die Schöpfung Gottes reichen? Wie sehr kann unser Wissen zur Existenzbedrohung anderer Völker werden - und damit letztlich auch zur Bedrohung unserer eigenen Existenz?
Stärke und Recht: Es ist das Gesetz des Dschungels, dass der Stärkere im Recht ist. Wer stärker ist, hat das Sagen, der Schwächere verliert zwangsläufig.
Dieses Gesetz lässt sich durchaus auch generell auf die Menschheit übertragen. Wer nicht bereit ist, Konkurrenten mit der Kraft seiner Ellbogen aus dem Rennen zu werfen, wird in der Regel selbst aus der Bahn fliegen.
In unserem Predigttext trifft diese Stärke nun auf Gottes Recht. Da kann es nicht mehr ein Dschungelgesetz sein, das die Verhältnisse regelt. Sondern der Starke schafft dem Schwachen Recht. So gehören die beiden zusammen, so soll Stärke zum Einsatz kommen, indem sie anderen Menschen, nämlich den Schwächeren, hilft.
Reichtum und Gerechtigkeit: Mit dem Reichtum ist es merkwürdig: je mehr man hat, desto mehr scheint man davon zu brauchen. Nie hat man das Gefühl, dass es genug ist. Man sieht sich in Konkurrenz zu den anderen, ebenfalls Reichen, und müht sich, ihnen gegenüber herauszustechen.
Wenn der Reichtum des Menschen und die Gerechtigkeit Gottes zusammentreffen, dann ändert sich das schlagartig. Man sieht nicht mehr seinen eigenen Reichtum im Verhältnis zu anderen, die auf ähnlichem Niveau stehen, sondern man sieht sich im Verhältnis zu denen, die ihr Leben mit einem Minimum fristen müssen, das oftmals noch nicht einmal ausreicht, um genug Essen für den nächsten Tag zu beschaffen. Man erkennt seinen eigenen Überfluss und die Möglichkeit, dass man abgeben kann, nicht nur einen kleinen Bruchteil seines Reichtums, sondern so viel, dass man selbst nur noch einen kleinen Bruchteil seines Reichtums behält.
So spricht der HERR:
Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit,
ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke,
ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums.
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin,
der Barmherzigkeit,
Recht und
Gerechtigkeit
übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der HERR.

Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
Man lobt dich in der Stille (EG 323)
Lobt froh den Herrn, ihr jugendlichen Chöre (EG 332)
*Ist Gott für mich... (EG 351)
*Alles ist an Gottes Segen (EG 352)
Alles was wir sind (KHW-EG 608)

Predigtvorschläge zu Reihe VI - 1. Kor 9, 19-27

Diese Predigt wurde zu 1. Kor 9, 24-27 gehalten:
Liebe Gemeinde!

Wir alle kennen das und haben sicher schon mal mitgefiebert, wenn ein Wettrennen z.B. im Fernsehen übertragen wurde. Manchmal kennt man die Sportler gar nicht, aber man fiebert trotzdem mit und hat auch sofort Sympathien für eine bestimmte Person entwickelt. Manchmal ist es aber auch jemand, der einem durch viele andere Sendungen bekannt ist und zu dem man eine gewisse Sympathie entwickelt hat.
Manchmal, allerdings wohl eher nicht im Fernsehen, geht es auch um das eigene Kind, das etwa an einem Schulwettbewerb teilnimmt und das man darum natürlich unterstützen will.
Oft fiebert man auch für die Sportlerin, die für das eigene Land kämpft. Es ist spannend, wenn es in die Zielrunde geht, man vergisst alles um sich herum, bis die Ziellinie erreicht ist. Und dann macht man sich seiner Freude - oder auch seiner Enttäuschung - Luft.
Wir alle haben vermutlich selbst schon mal an solchen Wettkämpfen teilgenommen, wenn nicht in der jüngeren Vergangenheit, dann doch wenigstens damals in der Schule im Sportunterricht und vielleicht später im Sportverein.
Vielleicht erinnern wir uns noch etwas an das Gefühl, der oder die Beste sein zu wollen, und die Enttäuschung, wenn es dann doch nicht gelang. Sicher war da dann auch etwas Neid dabei, dass der oder die andere es geschafft hatte und sich damit als die Bessere erwies.
Aber so ist es nun mal: nur einer kann gewinnen, und es ist ja auch verdient.
Sofern nicht Doping im Spiel ist - und davon kann man zumindest in der Schule noch ausgehen - war es ein fairer Wettkampf, in dem die Bedingungen weitgehend gleich waren. Nur beherrschten die, die vor einem das Ziel erreichten, die Technik besser oder waren einfach besser trainiert.
Vielleicht aber hat man sich selbst auch gar nicht richtig angestrengt, weil es einem nicht so wichtig war, zu gewinnen. Denn es gibt auch diese Situation:
Man wusste schon vorher, dass man nicht zu den Besten gehört. Und darum rechnete man gar nicht erst mit dem ersten Platz. Man war schon vor dem Start des Rennens damit zufrieden, irgendwo in der Mitte zu landen - vielleicht sogar am Ende. Mitmachen ist alles, heißt es dann manchmal und versucht damit, die eigene Schwäche zu kaschieren.
Dafür gibt es dann aber vielleicht einen anderen Bereich, in dem man die Mitstreiter und -streiterinnen abhängen kann. Denn es ist ja doch so, dass jeder Mensch bestimmte Begabungen hat und nur in wenigen Dingen wirklich gut sein kann. Und in solch einer Sache schafft man es dann, die anderen hinter sich zu lassen.
Paulus vergleicht unser ganzes Leben mit einem Wettkampf, einem Wettlauf. Er erinnert uns daran, dass es nur einen geben kann, der den Siegeskranz empfängt. Nur einen einzigen. Und er fordert uns dazu auf, uns so anzustrengen, dass wir diese eine Person sind.
So motiviert ein Trainer seine Sportler: 'Du bist der Beste, Du lässt alle hinter dir zurück!' Das muss tief ins Unterbewusstsein dringen – und führt dann manchmal auch zu nicht unerheblicher Arroganz.
Doch hier ist es nun so, dass der Wettlauf längst begonnen hat. Wir stehen nicht vor einem Wettkampf, sondern laufen schon längst unsere Runden! Jede Ermutigung kommt da eigentlich schon zu spät.
Doch was für ein Wettkampf ist das eigentlich?
Eins ist sicher: es geht hier nicht um Geschwindigkeit. Es geht nicht um die Frage, wie schnell wir laufen können. Es geht auch nicht darum, ob wir die Technik perfekt beherrschen.
Es geht vielmehr darum, dass wir das Evangelium weitersagen. Aber auch dies ist nicht das eigentliche Ziel des Wettkampfs. Es geht nicht etwa darum, wettkampfmäßig herauszufinden, wer am besten predigen kann.
Wir stehen nicht in einem Wettkampf mit allen Menschen dieser Welt. Sondern der Wettkampf findet eigentlich nur gegen uns und in uns selbst statt: „Ich bezwinge meinen Leib und zähme ihn, damit ich nicht anderen predige und selbst verwerflich werde.” (1. Kor 9, 27), sagt Paulus und macht damit deutlich, dass unser Konkurrent wir selbst sind.
Es gibt da zwei Kontrahenten in uns:
Da ist einmal der Geist, der uns sagt, was gut ist und richtig - das haben wir durch das Evangelium gelernt. Wir verstehen durchaus, dass es darum geht, Gott und unseren Nächsten nach bestem Vermögen zu lieben.
Doch da ist zum andern der Körper, das Fleisch, das sich herzlich wenig kümmert um diese „Lektion” des Geistes. Der Körper sucht sich ein anderes Ziel, er läuft, um im Bild zu bleiben, in eine andere Richtung als unser Geist.
Aber welche Ziele sucht sich der Körper aus? Diese Antwort bleibt uns Paulus schuldig, und ich bin darüber auch ganz froh, denn sicher waren und sind diese Ziele von Mensch zu Mensch unterschiedlich und auch nicht alle so, dass man gerne von ihnen hören möchte.
Eins aber scheint ganz eindeutig so zu sein: der Körper sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes. Man möchte sich selbst nämlich nicht schaden. Die Konsequenz des eigenen Handelns soll nicht zu Schmerzen führen, indem man irgendwo aneckt.
Und da erkennen wir auch, dass die Trennung von Leib und Geist gar nicht so gut funktioniert. Eigentlich arbeiten sie beide doch Hand in Hand. Der Leib will genährt sein, er will ein Dach über dem Kopf, Kleidung, und alles, was Not tut oder zu tun scheint.
Der Geist weiß, dass das nicht alles ist, dass die Befriedigung dieser Bedürfnisse nicht genügt, aber er folgt dem Leib nach, denn er weiß ja genauso gut, dass es einem nichts nützt, wenn man verhungert oder erfriert.
So tut man, was den anderen gefällt, damit der Unterhalt gesichert ist, vielleicht auch, damit der Haussegen nicht schief hängt oder der Besuch der Kinder nicht ausbleibt. Man schweigt, wenn Unrecht geschieht, oder stimmt sogar mit ein, wenn die Menge lauthals über eine Minderheit herzieht und ihr Eigenschaften andichtet, die durch nichts bestätigt werden können.
Es gibt Dinge, die einem sehr wichtig sind. Dazu gehört die Anerkennung durch die anderen.
Aber es kann mitunter auch so weit gehen, dass die Kleidung zu einer Art Statussymbol wird. Man gerät dann tatsächlich unweigerlich in einen Wettstreit, allerdings mit seinen Mitmenschen.
Das Ziel ist dann nur, wie Paulus sagt, ein vergänglicher Siegeskranz, der unserer Seele in keiner Weise nützen kann. Aber dieser Wettstreit bindet gewissermaßen unseren Geist, wir halten ihn ab von dem eigentlichen Ziel, das es zu erreichen gilt.
Denn Gott sieht nicht auf das Äußere. Er schaut direkt in unsere Herzen.
Und da ereignet sich der einzige Wettkampf, der für unser Leben eine Bedeutung hat. In diesem Wettkampf geht es um das Evangelium.
Wer die Botschaft von der Liebe Gottes für sich angenommen hat, kann eigentlich nicht anders als diese Botschaft weitersagen. Denn er begreift auch, dass sie allen Menschen gilt. Und man erkennt ja schnell, dass die Mitmenschen diese Liebe nicht erfahren haben.
Das Evangelium gibt uns die Richtung vor, in der wir laufen sollen. Zwar bedeutet das Evangelium zunächst die frohe Botschaft von der Freiheit, die Gott uns schenkt, aber das bedeutet nicht, dass wir nun kreuz und quer, also ziellos, durcheinander laufen.
Wir sind nicht gerufen, zu tun und zu lassen, was wir wollen, sondern was Gott will. Und da gibt es schon Grenzen und klare Vorgaben. Aber diese Grenzen sollen uns nützen und zum Guten dienen ? oder besser gesagt: sie sollen allen Menschen nützen und zum Guten dienen. Denn wer für sich Freiheit in Anspruch nimmt, muss sie auch seinen Mitmenschen gewähren. Und daraus ergeben sich dann doch Grenzen, wie sie etwa in den zehn Geboten oder im höchsten Gebot von der Gottes- und Nächstenliebe gewissermaßen abgesteckt sind.
In unserem Wettkampf des Lebens gibt es nur einen einzigen Gegner, und das sind wir selbst. Es erfordert viel Kraft, den inneren Schweinehund zu überwinden, und es erfordert viel Weisheit, das Wichtige und Bedeutende vom Unwichtigen und Unbedeutenden zu unterscheiden. Paulus ermutigt uns dazu, genau das zu tun.
Lauft so, dass ihr den Siegeskranz erlangt: besiegt das, was euch vom Evangelium trennen will. Lasst nicht zu, dass die Sorge um euer Leben und um eure Sicherheit euer Leben kontrolliert. Vergesst vielmehr nicht die Sorge für eure Mitmenschen. Lasst euch vom Evangelium treiben und nicht von Konventionen, die euch die Freiheit rauben.
Das Evangelium: das ist die Botschaft von der Liebe Gottes, die wir in unserem Leben vielfach erfahren haben und immer wieder erfahren. Diese Liebe sollen wir nun auch erfahrbar machen für andere, indem wir mit ihnen teilen, was unser ist, und für sie da sind. Wir sollen uns für die Unterdrückten einsetzen und ihnen helfen, dass sie zu ihrem Recht kommen.
Das scheint vor allem jetzt besonders wichtig und bedeutungsschwer zu werden, wo immer mehr Menschen eine Beschränkung der Flüchtlingszahlen fordern und viele Menschen in den Flüchtlingen inzwischen eine Bedrohung sehen.
Die Ausstellung im Kreuzgang des Kaiserdoms, die ein paar Schlaglichter auf die Schicksale einiger Flüchtlinge wirft, lehrt uns, dass es hier nicht um den Verlust unseres Lebensstandards geht, sondern darum, Menschen, die sonst um ihr Leben fürchten müssten, ein Leben in Frieden und Freiheit zu ermöglichen.
Bei all unserem Tun sollen wir nicht unseren eigenen Vorteil suchen, so wie das in einem normalen Wettkampf der Fall wäre, sondern den Vorteil des anderen.
Ja, das ist schon paradox: Wir laufen in einem Wettlauf, aber nicht, um besser zu sein als die anderen, sondern um unser Verlangen nach Anerkennung und Auszeichnung zu überwinden. Und so hat auch unser Dienst am Nächsten nicht das Ziel, am Ende eine Auszeichnung zu empfangen, sondern unserem Nächsten ein Leben in Freiheit und Freude zu ermöglichen. Wenn das gelingt, dann haben wir auch unseren Sieg.
Führen wir also den Wettkampf gegen uns selbst, gegen unsere Eitelkeit und unsere Selbstsucht. Kämpfen wir mit aller Kraft, um den unvergänglichen Kranz zu gewinnen, den Gott selbst uns überreichen wird.
Sicher, es ist anstrengend, in diesem Wettkampf gegen uns selbst zu laufen. Aber wir laufen nicht allein. Mit uns läuft Christus. Er will uns ermutigen, denn er ist diesen Weg schon gelaufen.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
O Heiliger Geist, o heiliger Gott (EG 131)
Jesus, stärke deine Kinder (EG 164)
Wohl dir, du Kind der Treue (EG 361, 11)
Mir nach, spricht Christus, unser Held (EG 385)
Jesu, geh voran (EG 391)
Nun aufwärts froh den Blick gewandt (EG 394)
Brich mit den Hungrigen dein Brot (EG 420)