das Kirchenjahr

Osternacht

Sieg über den Tod*

Predigtanregung

Die Feier der Osternacht bildet den eigentlichen Abschluss der Heiligen Woche. Sie ist die ursprünglichste Feier der Christenheit (die Feier des Sonntags als Auferstehungstag leitet sich vom Osterfest ab) und wurde bereits im 2. Jahrhundert als Vigilgottesdienst (s. Christnacht) gefeiert.
Aber zunächst gab es keine Übereinstimmung in der Frage des Termins. Wohl bezogen alle das Auferstehungsfest auf das jüdische Passah, aber die Gemeinden Kleinasiens hielten sich genau an diesen Termin, der (als 14. Nisan) ein fester Kalendertermin war und somit auf jeden Wochentag fallen konnte, während die römische Gemeinde, die erst später das Osterfest zu feiern begann, von Anfang an dieses Fest auf den Sonntag legte, der dem ersten Vollmond in der Frühjahrs-Tagundnachgleiche folgte. Der Streit um den Termin währte lange und wurde auf dem Konzil zu Nizäa (325) für die römische Praxis entschieden. Endgültig setzte sich diese Praxis aber erst später durch. Mit der Einführung des gregorianischen Kalenders im Jahr 1582 trennte sich wieder der Weg der abendländischen Kirche von dem der morgenländischen, die bei der Berechnung des Osterfestes bis heute am julianischen Kalender festhält.
Die protestantische Kirche übernahm die Feier der Vigil von der römischen Kirche, strich aber einen Großteil der Elemente (Wasserweihe, Kerzenweihe usw.) aus der Ordnung, so dass nur die wesentlichen Bestandteile (Gebete, Lesungen und Auferstehungsevangelium) zurückblieben. Im 18. Jahrhundert ging diese Feier der Kirche im Zuge der Aufklärung verloren, und erst in der jüngeren Vergangenheit erlebt sie eine erfreuliche Renessaince; erfreulich deshalb, da diese Nacht zu Recht die Nacht der Nächte genannt werden kann, in der für unsere Welt etwas völlig Neues begonnen hat, das die Christenheit mit überschwenglicher Freude erfüllt.
Der tiefere Sinn der nächtlichen Feier war, den auferstandenen Herrn, der ja seine Ankunft vorausverkündigt hatte, zu erwarten. Die Worte "er kommt wie ein Dieb in der Nacht" (1. Thess 5, 2) oder "Wachet!" (Mk 13, 37) waren der Gemeinde vertraut und ließen sie in gespannter Erwartung die Nächte als Gottesdienste begehen, in denen vor allen Dingen um das Kommen des Herrn gebetet wurde.
Als aber deutlich wurde, dass sich der Herr nicht herbeibeten lässt, sondern auch hier seine Freiheit behält, wurden die Vigilien seltener gefeiert und schließlich den großen Festen vorbehalten, wobei sie ihren Charakter vom jeweiligen Fest her erhielten. Später dehnte man die Festzeit auf 8 Tage aus (Oktav), um sie schließlich bis zum Pfingstfest auf 50 Tage zu verlängern.
In der Osternacht werden Texte aus der Heilsgeschichte verlesen und neue Gemeindeglieder durch die Taufe aufgenommen.
In dieser nächtlichen Feier können folgende Texte, die die Geschichte Gottes mit den Menschen verdeutlichen sollen, gelesen werden:

Lesungen in der Osternacht
I:
1. Mose 1, 1 - 2, 4a i.A. (= Gen 1, 1 - 2, 4a i.A.)
VII:
Hes 37, 1-14 (= Ez 37, 1-14)
Rev. 2014: Jes 25, 6-9
II:
1. Mose 5-8 i.A. (= Gen 5-8 i.A.)
Rev. 2014: 1. Mose 6-9 i.A. (= Gen 6-9 i.A.)
VIII:
Jes 4, 1-6
Rev. 2014: Jes 54, 5b-14
III:
1. Mose 22, 1-19 (= Gen 22, 1-19)
Rev. 2014: 1. Mose 15, 1-2.4-6(7-18) (= Gen 15, 1-2.4-6(7-18))
IX:
2. Mose 12, 1-11 (= Ex 12, 1-11)
Rev. 2014: Jes 55, 1-5
IV:
2. Mose 14, 24-31; 15, 1 (= Ex 14, 24-31; 15, 1)
Rev. 2014: 1. Mose 22, 1-19 (= Gen 22, 1-19)
X:
Jes 26, 13-19
Rev. 2014: Hes 36, 16-28 (= Ez 36, 16-28)
V:
Jes 54, 17; 55, 1-11
Rev. 2014: 2. Mose 12, 1.3.6-7.11-14 (= Ex 12, 1.3.6-7.11-14)
XI:
5. Mose 31, 22-30 (= Dtn 31, 22-30)
Rev. 2014: Hes 37, 1-14 (= Ez 37, 1-14)
VI:
Baruch 3, 9-38
Rev. 2014: 2. Mose 14, 5a.8c-11a.13-15a.d.17-18.21-23.27b.c.30a.31b
XII:
Dan 3, 1-24
Rev. 2014: Dan , 1-29 i.A.

XIII:
Rev. 2014: Micha 4, 1-5

An dieser Stelle sei besonders hingewiesen auf die Bücher, die in letzter Zeit zur Feier der Osternacht erschienen sind.
Die Osternacht hat zeitlich ihren angemessenen Ort, wenn ihre Abendmahlsfeier am Ostermorgen mit dem ersten Sonnenstrahl der aufgehenden Sonne zusammenfällt (was natürlich nicht immer gewährleistet werden kann). Denn die Sonne ist Symbol des auferstandenen Herrn (daher die Ausrichtung der meisten Kirchen nach Osten, der aufgehenden Sonne zu), und im Aufgehen symbolisiert sie die Auferstehung selbst. Die zunehmend anzutreffende Praxis, die Osternacht vor Mitternacht zu feiern (und womöglich auch noch danach ins Bett zu gehen), widerspricht ihrem Sinn, denn sie soll zur Stunde der Auferstehung Christi hinführen und nicht in das Dunkel der Nacht hinein.
Die Gemeinde, die lange Zeit allen Jubel entbehren musste, jauchzt nun angesichts der Auferstehung hell auf und begrüßt den in Brot und Wein gegenwärtigen Herrn. Es ist wie ein tiefes Aufatmen, ja wie ein erstmaliges Einatmen, das nicht nur der Mensch, sondern auch die Kreatur vollzieht: in Christus ist eine neue Schöpfung angebrochen!
In manchen Gemeinden wird die Osternacht in der Friedhofskapelle gefeiert, um die Beziehung der Lebenden zu den Toten, die doch auch die Hoffnung der Auferweckung haben, zu verdeutlichen. Nach der Osternachtfeier kann die Gemeinde zu einem gemeinsamen Osterfrühstück eingeladen werden.
Der Halleluja-Vers erklingt in der Osternacht drei mal.

Die liturgische Farbe ist Weiß wie das Kleid des Engels, wie das Gewand des Herrn bei der Verklärung, wie das Licht.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Kol 3, 1-4

Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. 2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. 3 Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. 4 Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in Herrlichkeit.

Dieser Text ist eine Mahnung, die auf dem Geheimnis Gottes, dem Evangelium, gründet. Dabei erschöpft sich das Evangelium nicht in der Botschaft: Gott hat uns alle lieb. Vielmehr geht es um das, was im Einstiegssatz gesagt wird: „Seid ihr nun mit Christus auferstanden...”, also um den Wandel, der sich durch Jesu Auferstehung von den Toten für alle, die an ihn glauben, ereignet. In unserer Zeit, in der die Rede von einem aufgeklärten Christentum üblich ist und demzufolge viele Erzählungen der Bibel, auch die der Auferstehung Jesu, relativiert und eher als Projektionen oder Wunschdenken klassifiziert werden, muss eine Predigt über diesen Text ein Bekenntnis sein.
Der christliche Glaube basiert auf der Feststellung, dass Jesus Gottes Sohn ist und dass er nach seinem Tod am Kreuz, den er um unserer Sünden willen erlitt, von den Toten auferweckt wurde. Von hier entfaltet sich die Predigt und ermutigt die Zuhörenden zum Bekenntnis eben dieser Wahrheit, die den Menschen, die es nicht glauben wollen, ein Geheimnis bleibt.
In der Predigt kann das Leben eines Christenmenschen, der dieses Geheimnis in sich trägt, entfaltet werden, so wie es der Predigttext auch tut. Unser Leben ist ein Streben nach der Welt Gottes („droben” meint nicht physisch über uns, sondern das Reich Gottes, das ja nach Jesu Aussage mitten unter uns ist, aber, indem es die ganze Welt umspannt, auch über uns verortet werden kann). Wir sind Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auch wenn wir noch in dieser Welt leben. Etwas von dieser Erkenntnis darf auch ausstrahlen und anderen Menschen sichtbar werden, denn das Evangelium gilt nun mal allen Menschen, und so ist jeder Christenmensch im Grunde in der Pflicht, seinen Glauben zu bekennen. Diese Pflicht ergibt sich aber nicht aus einem folgenden Verdienst, sondern ist Antwort auf das Geschenk der Gnade Gottes, die uns aus unserem vom Tod gezeichneten Leben schon jetzt auferstehen lässt, auch wenn wir noch auf den Tag warten, an dem Christus letztlich aller Welt offenbar werden wird.

Liedvorschläge zur Predigt:


Christ ist erstanden (EG 99 - Wochenlied!)
Mit Freuden zart zu dieser Fahrt (EG 108)
Der schöne Ostertag (EG 117)
Der Herr ist auferstanden (EG 118)
Jesus Christus herrscht als König (EG 123)

Fürbittengebet

Nun kann uns nichts scheiden von deiner Liebe, o Gott, die in Christus ist, unserem Herrn. Nun hat die Gnade gesiegt für uns und für alle Menschen.
Nun dürfen wir es wagen, dich trotz unserer Schuld zu bitten für diese Gemeinde, für deine ganze Christenheit, dass sie nicht nur österlich singe, sondern österlich lebe, allem finsteren Wesen den Abschied gebe, damit unsere Kinder unter uns die Freude des wahren Lebens erfahren, auch die, die heute getauft wurden;
für alle, denen Macht gegeben wurde, Macht über Leben und Tod, für die Gesetzesmacher in den Parlamenten, für die Regierenden, die zu handeln haben nach den Gesetzen, dass ihre Politik nicht herzlos sei, sondern Rücksicht nehme auf die schwachen und schwächsten Glieder;
für die Völker und Staaten der Welt, dass sie ihr Heil nicht in Kriegen suchen, nicht in blutiger Unterdrückung der Armen, nicht in Ausbeutung der Schwachen und Machtlosen, sondern die Möglichkeiten friedlichen Nebeneinander- und Miteinanderlebens erproben und die Gerechtigkeit fördern;
besonders für die Menschen, die in ihrer Not zu versinken drohen: Arbeitslose und Obdachlose, Kinder aus zerstörten Ehen, Jugendliche, die sich in der Welt der Erwachsenen nicht zurecht finden;
für uns alle in unseren alltäglichen Nöten, in der Stunde des Todes, dass wir aufwachen zum Leben in Gottesfurcht und Liebe, wie Jesus Christus auferstand von den Toten.
Amen.



Buchempfehlungen:
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).
  • Zwischen Abschied und AnfangWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten, Gebete, Gedichte und Segenswünsche zur Passionszeit und Ostern v. Tina Willms. Neukirchener Verlag 2020, 151 S. - 1. Auflage.
    Mit inspirierenden Andachten, Gebeten, Gedichten und Segenswünschen begleitet Tina Willms ihre Leserinnen und Leser durch diese besonderen Wochen des Kirchenjahres. Dabei zeigt sie auf, dass sich in dieser Zeit die ganze Bandbreite des Lebens entdecken lässt: Finsternis und Licht, Leid und Trost, Schrecken und Schönheit.
  • Aus Trauer wird FreudeWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...