das Kirchenjahr

Miserikordias Domini

Der gute Hirte

Gottesdienstentwurf

Dieser Gottesdienstentwurf ist auf die Texte der Perikopenreihe IV abgestimmt.

Der folgende Gottesdienstvorschlag soll vor allem (aber nicht nur) denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Der Spruch für den Sonntag Miserikordias Domini steht im Evangelium nach Johannes im 10. Kapitel und lautet: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.
Eingangslied: Es kennt der Herr die Seinen (EG 358, 1-4)
Psalmgebet: Ps 23
Liturg oder Gemeinde: Ehr sei dem Vater und dem Sohn... (EG 177.x)
Kyriegebet: Vater im Himmel, du hast uns mit Gaben beschenkt, durch die wir viele Dinge unseres Lebens selbst gestalten und Probleme bewältigen können. Indem wir das tun, vergessen wir, dass wir alles dir zu verdanken haben. Wir wollen unsere eigenen Wege gehen und verlassen darum die guten Wege, auf die du uns führen willst, damit es uns an nichts mangelt. Mache uns bereit, deinen Ruf zu hören und ihm zu folgen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
oder:
Lit. + Gem. im Wechsel: Der am Kreuze starb... (EG 178.7)
Liturg: Ehre sei Gott in der Höhe
Gemeinde: Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179, 1)
oder
Liturg/Schola + Gemeinde im Wechsel: Ehre sei Gott in der Höhe (EG 180.1)
Kollektengebet: Himmlischer Vater, guter Hirte, du führst uns zur grünen Weide und zum frischen Wasser. Wir bitten dich: hilf, dass wir mit anderen teilen, was du uns schenkst, dass auch sie von deiner Güte erfahren und ein Leben in Frieden und Dankbarkeit führen können. Durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen
Wenn zwei Lesungen gehalten werden, hier fortfahren:
Lesung: 1. Petr 2, 21b-25 (Epistel)
Lied: Der Herr ist mein getreuer Hirt (EG 274)
Wenn nur eine Lesung gehalten wird, hier fortfahren:
Halleluja-Vers (gesungen oder gesprochen): Er hat uns gemacht und nicht wir selbst zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.
- Halleluja -
Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.
Gesang: Halleluja* (EG 181.x)
Lesung: Joh 10, 11-16 (27-30) (Evangelium)
Lied: O Tod, wo ist dein Stachel nun (EG 113, 1-4)
Predigt/Ansprache/Meditation/Lesung des Predigttextes und Stille (Predigttext: Joh 21, 15-19)
Lied: Herzlich lieb hab ich dich, o Herr (EG 397)
Fürbitte
Du, Herr, bist unser Hirte. Du bist uns nahe, auch in dunklen Stunden, auch dann, wenn wir dich nicht sehen können: dein Stecken und Stab trösten uns. Wir danken dir, dass du für uns sorgst, und bitten dich:
Gehe denen nach, die meinen, es alleine schaffen zu können, die glauben, dass sie den Weg auch ohne dich kennen. Hilf ihnen auch auf ihrem Weg. Sei ihr Licht, damit sie erfahren, dass du ihr Hirte bleibst, auch dann, wenn sie vom Weg abschweifen.
Nimm dich der jungen Menschen an, so wie ein Hirte sich um die Lämmer in der Herde kümmert. Hilf ihnen, auf die Beine zu kommen, wenn sie gestrauchelt sind. Hilf ihnen, Vertrauen zu entwickeln, und führe ihnen Menschen zu, die dieses Vertrauen verdienen. Lass uns selbst ihnen Hilfe und Stütze sein.
Nimm dich der Hungernden in der Welt an. Öffne den Reichen die Augen, und lass uns erkennen, wie sehr wir durch unseren Lebensstil mit ihrem Leben verquickt sind. Fülle ihre Hände, zeige uns Wege zu größerer Gerechtigkeit, zu wahrem Frieden.
Nimm dich derer an, die sich bemühen, ihr Leben durch ihrer Hände Werk zu fristen. Lass nicht zu, dass Großgrundbesitzer sie in die Enge treiben, und hilf, dass der Ertrag ihrer Felder reicht, um ein Leben in Frieden führen zu können. Hilf, dass die in Wirtschaft und Politik Mächtigen endlich bereit sind, Schulden zu erlassen und wahre Hilfe zu leisten.
Nimm dich unserer Kranken und Schwachen an, so wie ein Hirte das kranke Schaf auf seine Schultern legt. Lass sie erfahren, dass du sie trägst. Heile sie an Leib und Seele.
Alles, was uns noch bewegt, bringen wir vor dich in der Stille. Stille... Nimm dich unser gnädig an. Rette und erhalte uns, denn dir allein gebührt Ruhm, Ehre und Anbetung, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen
Vaterunser
Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Gott solln wir fröhlich loben (EG 243, 6)


Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst als Video oder Ton aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein), es sei denn, es wird ausdrücklich auf das Urheberrecht hingewiesen. Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.


* Das „Halleluja” steht bewusst unmittelbar vor der Evangeliumslesung, denn es leitet das Evangelium ein und schließt nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten üblich geworden, die Epistellesung ab.