das Kirchenjahr

Miserikordias Domini

Der gute Hirte

Predigtbeispiele

Wenn Sie einen meiner Predigtvorschläge in einem Gottesdienst verwenden wollen, teilen Sie es mir bitte mit. Eine Genehmigung müssen Sie dafür aber nicht abwarten.
Jegliche andere Form der Vervielfältigung, auch im Internet, ist nur mit meiner ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung erlaubt. Weisen Sie bei der Verwendung des Materials bitte auf die Quelle hin.

Zu den Perikopen

Predigtvorschläge zu Reihe I - Joh 10, 11-16 (27-30)

Liebe Gemeinde!
„Ich bin der gute Hirte!“ Das ist ein vertrautes Wort, ein vertrautes Bild: Jesus, oft mit dem Hirtenstab dargestellt, als der Hirte, der seine Schafe hütet. Der Hirtenstab fand lange vor der Reformation seinen Weg in die kirchliche Praxis und begleitete den Bischof bei seinen öffentlichen Auftritten. Das Wort Hirte ist dann auch zur Berufsbezeichnung geworden, denn Pastor bedeutet nichts anderes als Hirte.
Dennoch, so lebendig ist dieses Bild nicht mehr. Es gibt in ganz Deutschland nur noch ganz wenige Hirten, da in den meisten Gegenden die Weiden umzäunt sind und so für den Schutz der Tiere gesorgt ist.
In manchen Gegenden aber hat man noch die Chance, einem Hirten zu begegnen. Doch was er alles zu tun hat, wissen nur noch die wenigstens. Viele Kinder können mit diesem Wort nur noch vage Vorstellungen verbinden.
Ob der Hirte nun Schweine, Rinder oder Schafe hütet, die Aufgaben sind eigentlich immer gleich: er sorgt für den Schutz der Tiere, er ist verantwortlich dafür, dass keines verloren geht, und er bringt das Vieh an gute Weideplätze, wo sie gesundes und kräftigendes Futter finden.
Und an das erinnern wir uns auch, wenn Jesus sagt: Ich bin der gute Hirte. Wir leiten von diesem Wort genau das ab: dass er für unseren Schutz sorgt, dass er keinen von uns verloren gibt, dass er uns zu gutem Weidegrund führt, was man sowohl geistlich als auch leiblich verstehen kann.
Anders als Schafe neigen wir aber dazu, dem Hirten nicht blind zu vertrauen. Es kann schon mal sein, dass wir mit dem Weidegrund nicht zufrieden sind und wir an anderer Stelle nach Nahrung suchen. Und es gibt Zeiten, in denen wir meinen, vom Hirten verlassen zu sein, weil wir ihn nicht sehen können – und gehen darum unsere eigenen Wege, wohl auf der Suche nach ihm, aber doch ziellos, weil wir uns dabei letztlich von ihm entfernen.
Wie kommt es, dass wir dem Hirten nicht grenzenlos vertrauen können – oder wollen? Ich denke, dass es meist daran liegt, dass wir versuchen, die Wege des Hirten zu verstehen. Wir suchen nach Gründen für die Entscheidungen des Hirten. Wir fragen uns, warum es über einen hohen Hügel oder durch ein finsteres Tal gehen muss, wo wir doch selbst gesehen haben, dass es leichtere Wege gibt. Doch es gibt Dinge, die wir nicht gesehen haben. Auf den leichteren Wegen lauern vielleicht Gefahren, die nur der Hirte kennt und denen er uns nicht aussetzen will. Also führt er uns den etwas beschwerlicheren Weg, den wir nur ungerne mitgehen.
Oder wir sehen in einiger Entfernung eine viel saftigere Wiese, von der wir meinen, dass es uns dort viel besser schmecken wird. Doch sehen wir nicht die giftigen Kräuter, die zwischen dem saftigen Gras wachsen und uns wenigstens heftige Bauchschmerzen bereiten dürften. Der Hirte aber weiß von diesen giftigen Kräutern und führt uns darum an eine Stelle, die für unseren Magen – sei er nun geistlich oder leiblich – unschädlich ist.
Ich bin der gute Hirte – die Betonung liegt auf dem Wort „gute“. Jesus grenzt sich ganz deutlich ab von all den anderen Hirten, denen es nur darum geht, ihren Lebensunterhalt und überhaupt ihr Leben zu sichern, nicht aber um das Wohl der Schafe. Denn sie werden für ihre Arbeit bezahlt. Die Schafe sind nicht ihr Eigentum, darum kümmert sie ihr Ergehen nicht sonderlich. Wenn mal eines vom Wolf gerissen wird, gut, dann zahlt er dafür. Aber da die Hirten damals, zur Zeit Jesu, oft wochen- und monatelang mit den Herden unterwegs waren, fiel es am Ende vielleicht gar nicht auf, ob einige Schafe fehlten, da ja auch neue geboren wurden.
Jesus will, indem er sich als der gute Hirte bezeichnet, zum Ausdruck bringen, dass er nicht so ist wie viele andere, bei denen man früher oder später feststellen muss, dass das, was sie tun und sagen, kein Vertrauen verdient. Jesus ist da anders. Er ist absolut vertrauenswürdig. Da gibt es kein Wenn und Aber. Denn die Schafe, die er hütet, sind sein Eigentum. Und solch ein Verhältnis kann der Mietling, der um Lohn den Hirtendienst wahrnimmt, nie aufbauen. Jesus geht sehr weit: für seine Schafe ist er sogar bereit, sein Leben zu lassen. Das würde sicher kein Mietling tun.
Merkwürdig ist es, wie plötzlich die Rede auf die Schafe aus dem anderen Stall kommt. Wer ist gemeint? Wo dürfen wir uns einordnen?
Es gibt hierüber sicher viele Spekulationen. Vielleicht sind wir als Heidenchristen, wenn wir dem Sprachgebrauch der Bibel folgen, ja die aus dem anderen Stall. Vielleicht aber sind es auch andere. Aber das ist gar nicht so wichtig. Viel wichtiger ist dies: dass der gute Hirte, dass Jesus die Schafe alle zusammenführen wird.
Das hat allerdings nichts mit der Bildung einer niedersächsischen Kirche zu tun. Hier geht es um viel Größeres, um die Überwindung der Kluften, die sich zwischen den Konfessionen aufgetan haben und die bis heute teilweise unüberbrückbare Hindernisse darstellen.
Aber wenn wir es genau betrachten, dann stellen wir fest, dass es für viele Menschen da gar keine Probleme zu geben scheint. An der Basis der Gemeinden werden Glaubensunterschiede scheinbar viel schneller überwunden als an der Spitze.
Woran liegt das? Vor allem wohl daran, dass sich heute die meisten Menschen gar nicht mehr ihres Glaubens bewusst sind. Sie nehmen die Unterschiede nicht mehr wahr. Für viele ist Gott lieb, und das reicht. Weil er lieb ist, darum kann man natürlich auch ohne Probleme miteinander verbunden sein. Aber ist das dann noch Kirche?
Doch darf man ja auch anders herum fragen: brauchen wir die Kirche als Institution überhaupt? Viele würden diese Frage verneinen, und darum haben ja auch schon viele ihren Austritt aus der Kirche erklärt. Nur: was kommt dann? Genügt es, dass man seinen Glauben für sich lebt und das auch ganz gut im Gegenüber zu den anderen Glaubensrichtungen kann? Dafür braucht man wohl keine Kirche, zumal die Kirche ja auch in den meisten Fällen allen Menschen offensteht, ob man nun zu ihr gehört oder nicht.
Doch gerade das Bild vom Hirten macht uns deutlich, dass christlicher Glaube auch die Gemeinschaft der Glaubenden impliziert. Die Gemeinschaft, das Füreinanderdasein, gehört dazu. Und damit auch die institutionalisierte Kirche, die dafür sorgt, dass dieses Füreinanderdasein überhaupt möglich ist. Aber dann stehen wir wieder vor dem Dilemma, dass es viele verschiedene solcher Kirchen gibt.
Vielleicht machen wir es uns ja zu schwer. Wäre es nicht schön, wenn all die Grenzen zwischen römischen Katholiken, den Orthodoxen, den Baptisten, den Pfingstlern, den Reformierten, den Lutheranern, den Methodisten, den Adventisten, den Zeugen Jehovas, den Altkatholiken, den Mennoniten, der Heilsarmee und wie sie sich noch alle nennen, überwunden wären?
Aber bei dieser Aufzählung merken wir schon: so einfach ist es eben nicht. Bei manchen würden wir zwar sagen: ja, gerne, die Unterschiede sind so gering, lasst uns zusammen gehen.
Bei anderen aber ziehen wir dann doch auch selber Grenzen, sind vorsichtig, haben vielleicht sogar Angst, in den Einflussbereich dieser Gemeinschaften zu geraten.
Wo wollen wir uns bewegen? Wo sollen wir hin gehören? Ist das, was uns von unseren Vorvätern überliefert wurde und was wir als Kinder mit meist wenig Widerstand übernommen haben, wirklich der richtige Weg?
Es sind Fragen, die wir letztlich nicht beantworten können. Denn sie münden alle in die eine Frage nach der Wahrheit, die nur einer vollends beantworten kann: der gute Hirte selbst, Jesus Christus.
Darum gilt, was für jedes Schaf gilt: es muss Vertrauen haben in seinen Hirten. Solange wir den Ruf unseres Hirten, Jesus Christus, hören und ihm vertrauen, dürfen wir auch darauf vertrauen, dass wir am richtigen Ort sind.
Das Gute ist, dass wir uns dann aber auch nicht abzugrenzen brauchen. Wir müssen nicht ängstlich Mauern um uns hochziehen oder tiefe Gräben ausheben, die uns von den anderen trennen. Wenn es dem Hirten gefällt, wird er die anderen dazu führen, und die Herde, also die Gemeinde Jesu Christi, wird weiter wachsen.
Andererseits dürfen wir ganz sicher darauf vertrauen, dass Christus uns vor dem bewahrt, was uns schaden könnte.
Erst wenn wir das Vertrauen in ihn aufgeben, werden wir zwar irgendwelche Wege gehen, die sich vielleicht auch eine Weile, vielleicht sogar über Jahrhunderte, gut gehen lassen. Aber diese Wege führen nicht zum Leben.
Es ist also gut und wichtig, dass wir unser Vertrauen ganz auf Jesus Christus setzen. Denn er sorgt dafür, dass wir den richtigen Weg gehen.
Im Abendmahl erfahren wir Gemeinschaft mit ihm auf eine Weise, wie sie sonst nicht erfahrbar ist. Hier begegnet er uns als der Hirte, der seine Schafe niemals im Stich lassen wird – der sogar bereit ist, sein Leben für seine Schafe hinzugeben – und der es auch getan hat.
Vertrauen wir ihm, dass er uns, wenn wir ihn aus den Augen verlieren, auch wieder zur Herde zurück holt. Denn wenn wir ihm so vertrauen, dann können wir auch getrost und in Frieden unseren Weg gehen.
Amen
oder
Liebe Gemeinde,
„Ich bin der gute Hirte!“, sagt Jesus. Dieses Wort ist uns allen sehr vertraut, genauso wie der 23. Psalm. Es ist schön, sich Gott als Hirten vorstellen zu dürfen.
Es ist gut zu wissen, dass da jemand ist, der uns zum frischen Wasser und auf saftige Weiden führt. Es ist gut, zu wissen, dass da einer ist, der uns vor Gefahren schützt. Und es ist gut zu wissen, dass uns einer auf den rechten Weg führt.
Aber in diesem Wort schwingt noch mehr mit. Jesus sagt, dass er sein Leben lassen wird für seine Schafe. Das ist anders als im Psalm 23. Denn im Psalm 23 ist der Hirte immer da, und er wird natürlich nicht sterben, denn es ist Gott, der Herr, der Ewige.
In den Worten Jesu klingt also doch etwas anderes an, das für uns aber genauso wichtig ist. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe: Er stellt sich schützend vor sie, er tritt für sie ein.
Dabei geht es nicht um den Schutz vor den Gefahren des Alltags, so wie wir Gott jeden Tag darum bitten, dass er uns vor Unfall und Gefahr bewahre, sondern es geht um den Schutz vor dem Tod schlechthin. Das ist die größte Gefahr, der wir auch nicht ausweichen können.
Ich lasse mein Leben für die Schafe, sagt Jesus, und man kann den Satz weiterführen mit den Worten: damit sie ewiges Leben haben. Denn natürlich verweist Jesus damit auf das Kreuz, das auf ihn wartet, seinen Tod, der uns von aller Sünde und damit auch von der Macht des Todes befreit und uns ewiges Leben schenkt.
Und so wird in diesen Worten die Osterbotschaft sichtbar: Der Hirte lässt sein Leben, damit wir teilhaben können an der Auferstehung, damit wahr wird, was Jesus wenig später sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.“ (Joh 11, 25f)
Mit dem Wort vom guten Hirten ist aber noch etwas anderes verflochten. Da spricht Jesus davon, dass die Seinen ihn kennen, und dass er die Seinen kennt. Natürlich. Das ist eine wichtige Grundeigenschaft eines Hirten, dass er seine Schafe alle kennt, und sogar jedes einzelne mit seinem Namen.
Das ist Jesus für uns, als der gute Hirte: unsere Namen sind ihm nicht verborgen, und das bedeutet: wir sind keine Fremdlinge für ihn. Vielmehr ruft er uns mit unseren Namen, wenn wir einmal vom Weg abkommen, und er erinnert sich stets an uns, auch wenn es denn Anschein hat, er wäre nicht in unserer Nähe.
Wir sind einander vertraut: Jesus und ich – Jesus und du. Diese Vertrautheit hilft uns, in unserem Leben die Dinge, die uns bedrängen und bedrücken, etwas gelassener zu sehen, denn wir dürfen darauf vertrauen, dass Jesus von all dem, was uns widerfährt, weiß.
Und wenn es dann zu schwer zu tragen wird, dann kommt er, nimmt uns unsere Last ab, oder er hebt uns auf und trägt uns ein Stück – mit unserer Last – so wie es der gute Hirte tut.
Und dann ist da schließlich noch ein Drittes in diesen Worten, auf das ich kurz eingehen möchte:
Es gibt noch andere Schafe, die nicht dabei sind – jetzt noch nicht. Sie werden dazu kommen. Die Theologen haben sich über die Jahrhunderte den Kopf darüber zerbrochen, wer wohl mit diesen anderen Schafen gemeint sein könnte. Ich will es ganz offen lassen. Wichtig ist doch nur das eine: dass am Ende eine Herde und ein Hirte sein wird. Dass dies bald sein möge, darum beten wir, denn eigentlich ist es ja unerträglich, dass die Christenheit in viele kleinere Gruppen geteilt ist.
Aber dann kann man auch sagen, dass wir die Einheit der Christen auch jetzt schon erfahren. Denn immer, wenn wir das Abendmahl feiern, dann haben wir Gemeinschaft nicht nur mit Jesus, dem Auferstandenen, sondern auch mit allen, die an Jesus Christus glauben und das Abendmahl feiern.
Das sind Menschen in der ganzen Welt, heute, morgen, aber auch gestern – es sind alle, die im Glauben an Jesus Christus heimgegangen sind.
Es ist eine wunderbare Vorstellung, dass die Menschen, denen wir verbunden sind, die aber schon vor uns heimgegangen sind zum himmlischen Vater, teilnehmen an der Feier des Abendmahls. Es ist die himmlische Feier, die wir hier gewissermaßen nur vorwegnehmen.
„Ich bin der gute Hirte“ - dass wir Schafe seiner Herde sind, wird gerade in der Feier des Abendmahls ganz deutlich. Aber auch sonst gilt es natürlich: Der gute Hirte kommt zu uns. Er sieht, was uns bedrückt. Er nimmt es auf sich und schenkt uns neue Kraft.
Dass wir das erfahren, möge unser Herr uns schenken.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
Jesus nimmt die Sünder an (EG 353)
Herr, mein Hirt, Brunn aller Freuden (EG 370, 11-12)
Jesu, meine Freude (EG 396)
O Lebensbrünnlein tief und groß (EG 399)
Du hast gesagt: "Ich bin der Weg" (KHW-EG 602)

Predigtvorschläge zu Reihe II - 1. Petr 2, 21b-25

Die nachfolgende Predigt wurde im Rahmen eines Konfirmationsgottesdienstes gehalten:

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, liebe Gemeinde!
Konfirmation – das Wort heißt „fest machen“ oder „befestigen“. Natürlich ist damit nicht gemeint, dass ein Regalbrett oder ein Haken an der Wand festgemacht wird, sondern es geht um das Wort Gottes und um den Glauben daran.
Durch die Konfirmation werdet ihr, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, zu mündigen Christen. Ihr dürft Pate sein, und wenn ihr ein bisschen älter seid, dürft ihr auch den Kirchenvorstand mitwählen oder euch selber in den Kirchenvorstand wählen lassen. Auch einer kirchlichen Trauung steht nun nichts mehr im Wege.
Mündiges Glied der christlichen Gemeinde zu sein, das hat schon was. Ihr wollt – und ihr sollt – ernstgenommen werden, wenn es um die Belange Eurer Gemeinde geht.
Wenn man das nun noch ein bisschen weiter denkt, dann merkt ihr sicher auch: es wird euch mit der Konfirmation nicht nur etwas gegeben. Es wird auch etwas von euch erwartet. Denn als mündige Glieder der Gemeinde gestaltet ihr nun diese Gemeinde mit. Es kommt auch auf euren Einsatz an, wenn es darum geht, den Kurs eurer Gemeinde zu bestimmen und den Inhalt ihrer Arbeit.
Es liegt also auch eine Aufgabe im Konfirmiertsein, und ich möchte Euch Mut machen, diese Aufgabe anzupacken und das Leben in unserer Gemeinde mit zu gestalten.
Unser Predigttext redet auch davon, was Gemeinde ist und was es bedeutet, zur Gemeinde dazu zu gehören.
Es wird ein Bild verwandt, das uns heute vermutlich schon etwas fremd vorkommt. Ihr wart wie irrende Schafe, heißt es da. Zum einen lassen wir uns ungern mit einem Schaf vergleichen.
„Dumm wie ein Schaf”, sagt man ja auch, oder es wird einem „Du Schafskopf“ an den Kopf geworfen, was soviel heißt wie: Du Dummkopf. Und als dumm wollen wir uns ja eigentlich nicht bezeichnen lassen.
Zum andern kann man sich das mit den irrenden Schafen schlecht vorstellen. Irren kann ja zweierlei bedeuten: einmal, dass man schlicht falsch liegt, also etwas falsch versteht oder falsch wiedergibt – man irrt sich eben. Oder es bedeutet, dass man orientierungslos ist, nicht weiß, wo's lang geht.
Das Bild von den Schafen hilft uns, das „Irren“ auch richtig zu verstehen. Man muss wissen, dass Schafe immer einen Hirten brauchen, der sie - in der Regel mit Hilfe eines Hirtenhundes - zu den guten Weideplätzen führt und sie auch als eine Herde zusammen hält.
Ihr habt den 23. Psalm gelernt, der mit den Worten beginnt: Der Herr ist mein Hirte. Hier wird dieses Bild ebenfalls aufgenommen. Es geht dabei überhaupt nicht um dumm oder klug, sondern schlicht darum, dass wir auf die Hilfe Gottes angewiesen sind. Er kann uns zu den Orten bringen, wo wir Nahrung für unsere Seele finden.
Schafe haben vermutlich deswegen das Attribut der Dummheit beigelegt bekommen, weil sie ohne zu fragen dem Hirten folgen. Sie vertrauen dem Hirten vollkommen. Aber das muss kein Zeichen für Dummheit sein.
Denn da dem Hirten daran liegt, dass es den Schafen gut geht, werden sie ja auch nicht enttäuscht. Sie machen die Erfahrung, dass sie dem Hirten vertrauen können, dass er sie zu einer saftigen Weide und zum frischen Wasser führt. Andererseits würden sie sich von einem schlechten Hirten, der sich nicht um ihr Wohl kümmert, auch nicht ohne Weiteres führen lassen.
Petrus sagt also, dass wir wie irrende Schafe waren. Irrende Schafe sind solche Schafe, die keinen Hirten haben und darum auch keinen Weidegrund finden. Sie laufen umher, über Stock und Stein, und versuchen irgendwo etwas zu fressen zu finden. Wenn man sich dazu noch eine ohnehin karge Landschaft vorstellt, in der es die längste Zeit des Jahres trocken ist, dann merkt man, dass es dabei durchaus ums Überleben gehen kann.
Irrende Schafe kämpfen also ums Überleben.
Ihr wart wie die irrenden Schafe – das ist Vergangenheit. Es hat sich etwas geändert, die Gegenwart sieht anders aus: „ihr seid nun bekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.“ Mit anderen Worten: jetzt seid ihr keine Schafe mehr, die herum irren und nicht wissen, wo sie Nahrung finden. Jetzt habt ihr einen, der euch die guten Weideplätze zeigt und euch dorthin führt. Indem wir diesem Hirten folgen, können wir auch getrost wie im 23. Psalm feststellen: mir wird nichts mangeln.
Aber in unserem Predigttext geht es nicht nur um dieses Bild von den Schafen und dem Hirten. Das ist vielmehr nur der letzte Satz. Es beginnt damit, dass wir aufgefordert werden, einem Vorbild zu folgen, nämlich dem, das Christus uns hinterlassen hat.
In seine Fußtapfen sollen wir treten.
Dabei sind die doch eigentlich viel zu groß. Jesus ist ja nicht nur irgend jemand – er ist Gottes Sohn, er ist schlicht gesagt makellos, er hat die Liebe Gottes verkörpert, er hat sie durch sich sichtbar werden lassen.
Ich glaube, dass es niemanden gibt, der das in gleicher Weise tun könnte. Dennoch werden wir dazu aufgefordert: folgt seinen Fußtapfen nach.
Das ist aber auch etwas anderes, als in die Fußtapfen zu treten. Da hilft uns zum besseren Verständnis vielleicht wieder das Bild von den Schafen und dem Hirten. Denn die Schafe folgen ja den Fußtapfen des Hirten, ohne jemals in diese Fußtapfen hinein zu passen. Sie könnten nie wie der Hirte werden.
Die Aufforderung zur Nachfolge bleibt. Darin steckt sicher auch die Aufforderung zur Nachahmung, dass wir wie er handeln und tun. Aber es wird von uns darin nicht die gleiche Vollkommenheit erwartet, wie sie in Jesus Christus erkennbar wurde.
Denn Gott weiß ja, dass wir Fehler machen, und er gesteht sie uns auch zu. Aus keinem anderen Grund ist ja Jesus Christus in die Welt gekommen, damit diese Fehler nicht auf ewig zwischen uns und Gott stehen, damit wir nicht weiter herum irrende Schafe sind, die keinen Hirten haben.
Wir haben im Gegenteil den Hirten, der alles Trennende fortnimmt, der uns zur Gemeinschaft mit Gott führt.
Durch seine Wunden seid ihr heil geworden, so drückt Petrus es aus. Indem ihm, also Christus, Schmerzen zugefügt wurden, sind unsere Schmerzen von uns genommen werden.
Das können wir uns nicht so leicht vorstellen, und es widerstrebt uns auch, das anzunehmen. Warum soll ein anderer für das leiden, was wir ausgefressen haben?
Nun, man nennt den Grund dafür Liebe. Gott liebt uns als seine Geschöpfe, als die Krone seiner Schöpfung viel zu sehr, als dass er uns einfach so ziellos umher irren lässt. Er zeigt sich uns in Jesus Christus, er führt uns den Weg, der letztlich auch zu einem Ziel führt, für das es sich zu leben lohnt: die Gemeinschaft mit Gott, die Erfahrung seiner Herrlichkeit, das Heil für unsere Seelen.
Letztlich dient das Handeln Gottes dazu, dass wir für die Gerechtigkeit leben. Das hat natürlich auch seine Tücken, denn Gerechtigkeit ist leider nicht gleich Gerechtigkeit. Manche pochen auf ihr Recht und beachten dabei nicht, dass es auch noch Rechte anderer gibt. Wer dann letztlich am längeren Hebel sitzt, bekommt dann schließlich auch sein Recht, sei es nun mit Hilfe von Geld oder durch die richtigen Beziehungen. Immer wieder erleben wir das, und immer wieder fühlen wir uns ungerecht behandelt.
Wenn im Zusammenhang mit dem christlichen Glauben von Gerechtigkeit gesprochen wird, dann bedeutet das aber etwas anderes. Es heißt, dass wir Recht bekommen, obwohl wir im Unrecht sind. Eigentlich haben wir keinen Anspruch auf das Recht, und dennoch gesteht Gott es uns zu.
Das alles durch Jesus Christus. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden – ohne dass wir einen Rechtsanspruch darauf gehabt hätten.
Die Feier des Heiligen Abendmahls macht uns das besonders deutlich. Wir werden vor Gott gerecht dadurch, dass Christus seinen Leib hingibt, dass er sein Blut vergießt. Für uns, ohne dass er es tun müsste.
Das ist das Geschenk der Liebe Gottes. Gott will nicht, dass wir verloren gehen. Im Gegenteil. Er will, dass wir leben und den Weg gehen, der zum wahren Leben führt, ein Leben, das sich nicht durch Erfolg und Reichtum definiert, sondern durch die Barmherzigkeit und Gnade Gottes.
Miserikordias Domini – die Barmherzigkeit des Herrn, daran erinnert uns der Name dieses Sonntags. Konfirmation – Festmachen: es geht um das Festmachen im Vertrauen auf und im Glauben an die Barmherzigkeit Gottes.
Ich wünsche Euch, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, dass Ihr die Liebe Gottes, dass ihr seine Barmherzigkeit immer wieder aufs Neue erfahrt und so fest werdet im Glauben daran, dass Gott uns nicht im Stich lässt, selbst wenn wir durch das finstere Tal wandern, wo wir unseren Weg nicht mehr erkennen können.
Denn Gott ist bei euch, er ist der Hirte, auf den ihr euch verlassen könnt.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
O Jesu Christe, wahres Licht (EG 72)
Holz auf Jesu Schulter (EG 97)
Such, wer da will, ein ander Ziel (EG 346)
Es ist in keinem andern Heil (EG 356)
Jesu, geh voran (EG 391)

Predigtvorschläge zu Reihe IV - Joh 21, 15-19

Liebe Gemeinde!
Es ist schon eine merkwürdige Situation:
Der Auferstandene erscheint den Jüngern mehrere Male, Johannes spricht vom dritten Mahl. Sie hielten das Mahl zusammen. Der Auferstandene hat Teil am gemeinsamen Mahl seiner Jüngerinnen und Jünger. Dass das gemeinsame Mahl in den Evangelien so ausdrücklich betont wird – denken wir auch an die Emmausjünger – will uns hinweisen auf die Gemeinschaft, die wir mit ihm im Abendmahl haben.
Doch unser Predigttext spricht nur davon, dass das Mahl vorüber ist. Jetzt spricht Jesus zu Petrus, offenbar wohl in Gegenwart der anderen. Er stellt ihm eine Frage, die den anderen verletzend erscheinen muss, eine Frage, die darauf hinausläuft, eine Rangordnung festzulegen:
„Hast du mich lieber, als mich diese haben?“ Während er das sagte, wird Jesus sicher auf die anderen gedeutet haben.
Stellen wir uns das einmal in unserem eigenen Umfeld vor: Wäre es denkbar, dass ein Arbeitgeber seinen Arbeiter vor allen anderen fragt: stehst du der Firma loyaler gegenüber als diese anderen hier?
Für Petrus ist es eine Zwickmühle. Woher soll er wissen, ob er Jesus mehr liebt als die anderen? Und wenn er es wüsste – wie könnte er es sagen, ohne den Neid der anderen fürchten zu müssen? Würden sie nicht, wenn Jesus nicht mehr unter ihnen ist, ihm Vorwürfe machen und behaupten, er habe sich absichtlich bei Jesus beliebt gemacht und dabei die anderen in den Hintergrund gedrängt?
Seine Antwort fällt dementsprechend vorsichtig und zurückhaltend aus: „Du weißt, dass ich dich lieb habe.“ ...So wie die anderen, könnte man wohl ergänzen.
Und vielleicht schwingt schon ein bisschen Trauer und Enttäuschung angesichts dieser Frage mit: muss das wirklich sein? Muss er Jesus mehr lieben als die anderen? Können nicht alle ihn in gleicher Weise lieben? Und wenn es doch einen Unterschied gibt: muss nicht Jesus es am besten wissen, wer ihn am meisten liebt? Petrus kann es doch gar nicht selbst beurteilen, wie sehr die anderen ihren Herrn lieb haben.
Es ist eine ungeheuer gefühlsintensive Situation. Da ist der Auferstandene: das Wunder der Auferstehung beginnt erst langsam geglaubt zu werden – es ist noch längst nicht in seiner ganzen Tiefe durchlebt, nur dass die Trauer fortgenommen ist dadurch, dass ihr geliebter Herr nun doch lebt, nachdem sie ihn zu Grabe getragen hatten. Die ganze Tragweite dieses Geschehens war ihnen noch längst nicht bewusst. Wohl aber war das Miteinander erfüllt von der Liebe zueinander, denn nach den Tagen der Trauer haben sie ihn ja wieder, den geliebten Herrn und Meister. Und da stellt er diese Frage: liebst du mich mehr als die anderen?
Diese eine Antwort des Petrus sollte eigentlich genug sein. Jesus reagiert ja auch darauf in der Weise, wie es zu erwarten war: „Weide meine Lämmer!“ Er erteilt Petrus einen Auftrag, denn natürlich weiß er, wie sehr er ihn liebt. Wirklich mehr als die anderen?
Das zweite Mal klingt in Jesu Frage nicht mehr der Vergleich mit der Liebe der anderen an. Petrus fällt es leichter, darauf zu antworten. Gleichzeitig versteht er nicht, warum die Frage ein zweites Mal gestellt wird, und warum erneut der Auftrag ausgesprochen wird: „Weide meine Schafe“.
Und dann erklingt die Frage zum dritten Mal: hast du mich lieb?
In der dreimaligen Wiederholung der Frage klingt an, was wenige Tage zuvor geschehen ist: „Der Hahn wird nicht krähen, bis du mich dreimal verleugnet hast.“
Liebst du mich wirklich - mehr als die anderen?
Die Wankelmütigkeit des Petrus wird ihm und uns noch einmal vor Augen gemalt, zugleich aber auch, dass er nun wirklich fest steht, der, der einst den Namen Fels bekommen hat.
Weide meine Schafe!
Für die katholische Kirche ist dies eine der Stellen, die das Papstamt begründet. Hier wird Petrus zum Oberhaupt über die Gemeinde eingesetzt, indem ihm die wesentliche Aufgabe zugeteilt wird, die wir aus dem 23. Psalm kennen – dort steht sie allerdings Gott zu: er weidet mich auf einer grünen Aue...
Und für uns Protestanten, für uns lutherische Christen – ja, was ist diese Stelle für uns?
Wir sehen in Petrus wie in den übrigen Aposteln Vorbilder des Glaubens. Das Handeln und Reden Jesu gilt auch uns, der Gemeinde, so wie es damals den Aposteln galt. Und da scheint mir neben dem Auftrag, der an Petrus ergeht, etwas ganz anderes wichtig und wesentlich. Es ist die Frage, die Jesus stellt:
Hast du mich lieb?
Jesus fragt – und diese Frage gilt auch uns: hast du mich lieb? Wohlgemerkt, das ist der Auferstandene, der diese Frage stellt. Er fragt, nachdem all das geschehen ist, was die Jünger in so schlechtem Licht hat erscheinen lassen. Ganz bewusst wird die Frage dreimal gestellt, um daran zu erinnern, wie leicht es ist, zu versagen: ich? Nein, ich würde dich niemals verleugnen. Ich bin bereit, mit dir zu sterben!
Nur kurze Zeit später ist dieses Versprechen vergessen.
Das ist nicht nur Petrus, der dies erlebt, sondern das ist jeder von uns. Immer wieder verleugnen wir Jesus, ganz unbewusst oft, so wie Petrus; und gerade darum ist es so bedrückend, so traurig.
Wenn es geschieht, dann wollen wir eigentlich nur das Beste – wer weiß, woran Petrus dachte, als er Jesus verleugnete: ging es ihm nicht gerade darum, in der Nähe Jesu zu sein? Das hätte er nicht sein können, wenn er seine Identität preisgegeben hätte, wenn er zugegeben hätte, dass er zu ihm gehört. Er merkte gar nicht, dass er in dem Moment, in dem er sagte, dass er diesen Menschen nicht kenne, schon unendlich weit fort von ihm gerückt war. Da war zwar räumliche Nähe, aber innerlich waren sie voneinander getrennt durch diese Verleugnung.
Das kann uns auch passieren. Dann nämlich, wenn wir meinen, bestimmte Dinge seien nicht unsere Sache, das müsse sich anders regeln: zum Beispiel die Not der verhungernden Menschen in vielen Ländern dieser Welt – reicht da die doch relativ kleine Spende an „Brot für die Welt“?
Ist es richtig, die Augen und den Mund zu verschließen, wenn die G8-Länder in ihrem eigenen Interesse bestimmen, dass diese Menschen auch weiterhin ihre Schulden bezahlen müssen, die inzwischen ins Unermessliche gestiegen sind, oder wenn zugelassen wird, dass Firmen wie Nestle die Kontrolle über die Trinkwasservorräte dieser Länder bekommen, eben weil sie wirtschaftlich von uns abhängig gemacht wurden?
Ist es richtig, die Augen zu verschließen, wenn wir munter Autos und Flugzeuge benutzen und dabei das hundert- oder gar tausendfache an CO2 produzieren im Vergleich zu den Menschen in Afrika?
Ist es richtig, die Augen zu verschließen, wenn Menschen, die an AIDS erkrankt sind, die Medikamente, die ihnen ein weitgehend normales Leben ermöglichen würden, vorenthalten werden, nur weil die Firma, die diese Mittel entwickelt hat, auf hohen Lizenzzahlungen besteht?
Hast du mich lieb?
Inwieweit hat das alles mit dieser Frage zu tun?
Nun: „Was ihr einem von diesen meinen geringsten Brüdern getan habt, das habt ihr mir getan.“ hat Jesus gesagt.
Das ist der Beweis der Liebe, dass wir uns jenen Menschen zuwenden, dass wir ihre Anliegen zu unseren machen, dass wir ihre Unbeschwertheit genauso wünschen wie die eigene.
Gerechtigkeit: dass niemand mehr Hunger leiden muss, dass alle Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten haben, dass Länder nicht systematisch in den Bankrott getrieben werden, dass alle gleiche Chancen haben.
Solche Gerechtigkeit ist möglich. Sie ist keine Utopie.
Vielmehr ist es Utopie, zu glauben, dass sich das alles von selbst regelt, dass wir weg schauen können, weil es uns ja gut geht, weil wir keinen Mangel leiden.
„Hast du mich lieb?“ Diese Frage stellt uns Jesus, und er erwartet eine Antwort. Sie wird sichtbar und hörbar in der Art und Weise, wie wir einem von seinen geringsten Geschwistern begegnen, wie wir das Leben dieser Menschen wertschätzen im Vergleich zu dem unseren, und wieweit wir zum Verzicht bereit sind, um ihnen zu helfen, ein menschenwürdiges Leben zu führen.
„Hast du mich lieb?“ Diese Frage wird nicht durch Meditation und Kontemplation beantwortet, auch nicht durch Fasten, das einzig unsere der Förderung unserer eigenen spirituellen Entwicklung dient. Die Frage wird beantwortet durch unser Handeln, indem getan wird, wozu Jesus auch Petrus auffordert: Weide meine Schafe. Weide sie, gib ihnen zu essen.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
Nun, was du, Herr, erduldet (EG 85, 5-5.8-10)
Wenn ein Schaf verloren ist (EG 353, 3-6)
Volles G'nügen, Fried und Freude (EG 386, 9-10)
*Herzlich lieb hab ich dich, o Herr (EG 397)
Ich will dich lieben, meine Stärke (EG 400)
Meinen Jesus lass ich nicht (EG 402)

Predigtvorschläge zu Reihe V - 1. Petr 5, 1-4

Liebe Gemeinde!
Ich habe mich schon gefragt, was dieser Predigttext an diesem Sonntag soll. Vielleicht wurde er ausgewählt, weil dies, wie es scheint, der Sonntag des 1. Petrus-Briefes ist: Auch die Epistel, die wir vorhin gehört haben, stammt aus diesem Brief. Denn dieser Brief gehört zu den sogenannten »Pastoralbriefen«, und Pastor, das bedeutet schlicht und einfach: Hirte. Und um den »guten Hirten« geht es an diesem Sonntag. Aber diese Briefe heißen Pastoralbriefe, weil sie an Pastoren gerichtet sind, an Hirten, und nicht, weil sie über den Guten Hirten schreiben. Und darum hatte ich arge Schwierigkeiten mit diesem Predigttext, denn er ist eigentlich nicht an die Gemeinde gerichtet, sondern an mich.
Ich habe mich aber entschieden, dabei zu bleiben, weil ich mir vorstellen kann, dass sich aus diesem Predigttext doch einiges auch für Sie, die Herde, herausholen lässt.
Petrus spricht vom Verhältnis des Hirten zu seiner Herde, für die der Hirte verantwortlich ist. Er redet also über den Pastoren - Petrus redet ihn mit »Ältester« an, womit nicht unbedingt das Lebensalter gemeint ist. Und da sagt Petrus: Weidet die Herde Gottes nicht als Herren über die Gemeinde, sondern als Vorbilder der Herde.
Es ist in dieser Gemeinde schon lange Allgemeinwissen, dass der Pastor nicht der Boss ist. Er ist gleicher unter gleichen, abhängig von der Gnade Gottes, also im Grunde kein Hirte, so wie wir das aus Büchern oder von Bildern her kennen, sondern eher auch ein Schaf, das aber den anderen vorangeht und ihnen zeigt, wo es langgeht. Dieses Pastor-Schaf, ich nenne es mal so, lässt sich leiten von dem eigentlichen Hirten und empfängt von ihm Rat und Weisung. Das ist nun aber kein Privileg des Pastor-Schafes, sondern die anderen Schafe der Herde können und sollen das auch tun. Denn letztlich sind wir ja alle auf die Führung und Weisung Gottes angewiesen. Das ist die Grundlage für jedes Gemeindeleben. Aber oft haben es die Schafe der Gemeinde schwer, selbständig diesen Zugang zu Gott zu finden, und darum ist der Hirte da, um zu helfen. Wenn aber die Herde - oder auch nur einzelne in der Herde - bemerken, dass das Pastor-Schaf in die falsche Richtung geht, dann muss man schon hinterher rufen, um es zurück zu holen. Es ist durchaus möglich, dass sich ein Pastor-Schaf mal in die falsche Richtung bewegt. Und dann ist es gut, wenn es Schafe in der Herde gibt, die die Augen aufhalten.
Hier kommt also auch der Gemeinde eine Aufgabe zu. Denn das Amt eines Pastoren birgt schon manche Gefahren in sich. Petrus hatte die vielleicht größte Gefahr schon damals erkannt: es hat wohl manche Pastor-Schafe gegeben, die ihre Aufgabe nur als Mittel dazu sahen, sich selbst zu bereichern. Offenbar hatte man begonnen, die Leiter der Gemeinde für ihre Arbeit zu entlohnen, da diese Aufgabe immer umfangreicher wurde. Und da sind wohl einige Trittbrettfahrer aufgesprungen, die sich zwar diesen Lohn sichern wollten, aber die eigentliche Aufgabe der Betreuung der Herde vernachlässigten. Gegen diesen Missbrauch wendet sich Petrus.
Ich möchte Sie heute einfach aufrufen, darauf zu achten, dass ich, Ihr Pastor, mich nach diesen Worten richte, dass ich der Gemeinde als Vorbild diene und nicht als Herr. Sie achten gewiss sowieso schon darauf, aber wenn Sie sich Verbesserungen oder Änderungen wünschen, sagen Sie es. Wenn Sie das Gefühl haben, dass ich Sie den falschen Weg führe, scheuen Sie nicht, es zu sagen. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich auch über jedes positive Wort, das ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen.
»Weidet die Herde Gottes«, sagt Petrus zu den Hirten. Es ist die Herde Gottes, nicht die Herde des Hirten. Der Hirte handelt im Auftrag Gottes und hat damit eine große Verantwortung übernommen. Letztlich, und so wird es auch in diesem Text des Petrusbriefes deutlich, muss der Hirte vor Gott Rede und Antwort stehen, was er mit dieser Gemeinde, mit seiner Herde gemacht hat. Er wird Rechenschaft ablegen müssen über seine Arbeit.
Petrus erwähnt den Erzhirten hier in dieser Funktion des Richters. Der Erzhirte, das ist Jesus Christus. Wir wissen, dass sein Gericht nicht darin besteht, dass er uns verdammt, sondern dass er uns vergibt. Wenn wir dies wissen, dann können wir auch nicht auf dem falschen Weg sein.
Jesus Christus hat uns in seine Nachfolge gerufen. Er ist der Hirte, dem wir folgen. Er ist es, auf den wir alle schauen. Wir alle, das ist das Pastor-Schaf, also ich, Sie und all die anderen Schafe, die wir zu dieser Gemeinde gehören. Auf ihn können wir zählen, wenn unser Weg dunkel wird und wir nicht mehr genau wissen, wo wir sind. Wir können uns darauf verlassen, dass er uns zur Seite steht und Rat und Hilfe gibt.
Es ist wichtig, zu verstehen, dass das Pastor-Schaf kein Vermittler zwischen Christus und der Herde, sondern höchstens ein Helfer ist, damit die Herde in die Lage versetzt wird, direkt mit Christus Kontakt aufzunehmen. Man könnte den Pastor vielleicht als Katalysator beschreiben. Ein Katalysator hilft, dass eine Verbindung entsteht, ohne selbst in die Verbindung einzutreten bzw. Teil der Verbindung zu werden. Ganz so stimmt es nicht, denn wenn der Pastor nicht mit Christus verbunden wäre, wäre sein Dienst sinnlos. Aber die Aufgabe des Pastors ist es nicht, sich dazwischen zu stellen, sondern er führt nur zusammen, weil er selbst schon mit Christus verbunden ist. Ihnen dabei zu helfen, einen Zugang zu Christus zu finden, dazu ist Ihr Pastor-Schaf da.
Als ich hier anfing, hatte ich erhofft, öfter aufgesucht zu werden mit Fragen zum christlichen Glauben. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass in den letzten Jahren und vielleicht sogar Jahrzehnten immer stärker das Recht auf eine Privatsphäre des Pastors durchgesetzt wurde. Oft gibt es festgesetzte Sprechstunden. Auch auf unseren Gemeindebriefen steht immer eine Sprechstunde, von 9-12 Uhr: vergessen Sie es. Das sind nur unsere Bürozeiten.
Manche von Ihnen fürchten vielleicht, mich zu belästigen, wenn sie mit einer Frage zu mir kommen wollen, und kommen deswegen gar nicht. Aber dazu bin ich da. Das ist meine Aufgabe, Ihnen zu helfen, Antworten auf Fragen zu finden, die Sie belasten. Als Pastor bin ich zu jeder Zeit für Sie da. Und das dürfen Sie auch weitersagen. Denn das ist meine allererste Aufgabe. Es kann natürlich sein, dass ich mal nicht im Haus bin. Dann versuchen Sie es wieder, oder bitten um einen Besuch. Es gibt natürlich auch Zeiten, an denen man sich überlegen kann, ob man mit dem Anliegen vielleicht etwas warten und zu einer günstigeren Zeit kommen kann. Aber es gibt auch Situationen, in denen es angemessen ist und richtig, den Pastor zu rufen. Ein Beispiel möchte ich Ihnen hier nennen:
Bei einem Trauergespräch sagte eine Frau zu mir: »ich wollte Sie ja anrufen, als meine Mutter gestorben war, aber meine Geschwister sagten, das wäre heutzutage nicht mehr üblich, den Pastor zu holen, und darum habe ich es gelassen.« Ich konnte der Frau nur sagen, dass ich gerne gekommen wäre. Es hätte ihr sicher geholfen.
So bitte ich Sie: schließen Sie mich, als Ihren Pastor, ein in Ihr Gebet. Aber auch: machen Sie Gebrauch von mir. Kommen Sie zu mir mit Ihren Fragen oder Ihrem Kummer. Ich werde versuchen, Ihnen zu helfen, die Erfahrung zu machen, dass der gute Hirte da ist und all unsere Sorgen kennt, uns tröstet und führt.
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
O Jesu Christe, wahres Licht (EG 72)
Wir danken dir, Herr Jesu Christ (EG 107)
Wach auf, du Geist der ersten Zeugen (EG 241)
Preis, Lob und Dank sei Gott, dem Herren (EG 245)
Ich glaube, dass die Heiligen (EG 253)
Der du in Todesnächten (EG 257)
Der Herr ist mein getreuer Hirt (EG 274) [Wochenlied!]
Ein wahrer Glaube Gott's Zorn stillt (EG 413)

Predigtvorschläge zu Reihe M - Sir 18, 8-14
Joh 10, 1-11
Apg 20, 17-32 (33-38)
Hebr 13, 20-21

Zu Hebr 13, 20-21:
Liebe Gemeinde!
Was für einen Gott haben wir eigentlich?
Heutzutage ist das vielleicht die schwierigste Frage, die wir uns überhaupt stellen können, denn unser Verstand fragt nach Beweisen für jede Behauptung, die wir aufstellen.
In der Hinsicht sind wir wohl alle wie der ungläubige Thomas, der erst glauben kann, als er mit eigenen Augen gesehen hat, was ihm erzählt worden war.
So wollen wir auch für die Behauptungen, die wir in der Bibel finden, Beweise haben.
Aber das wird schwierig: Wir stellen bei genauerem Hinsehen fest, dass die Aussagen in der Bibel nicht einheitlich sind, sie widersprechen sich sogar.
Gott erscheint und handelt auf sehr verschiedene Art und Weise. Teilweise ist sein Handeln so grausam, dass es uns erschreckt - denken wir an die Tötung der Erstgeburt der Ägypter.
Natürlich kann man aus heutiger Sicht sagen, dass sich das damals gar nicht so zugetragen hat, sondern dass die Israeliten es nur so verstanden haben, was sich da ereignet hat.
Vielleicht ist ja nur der erstgeborene Sohn des Pharao gestorben - die Israeliten haben daraus ein umfassendes Gericht Gottes über das ganze Volk der Ägypter werden lassen. Wir können heute nicht mehr feststellen, was wahr ist, auch wenn Archäologen immer wieder versuchen, Beweise für die Aussagen der Bibel zu finden. Es würde uns auch kaum weiterbringen.
Die Maxime, dass die Bibel das Wort Gottes sei, gewissermaßen durch den Heiligen Geist den Schreibern diktiert, wird jeder vernünftig denkende Mensch heutzutage ablehnen - selbst Martin Luther hat dies schon vor fast 500 Jahren getan. Deswegen wurde die Bibel aber nicht unwichtig! Für ihn stand dies im Vordergrund: Gott wirkt durch das Wort der Bibel. Insofern ist die Bibel also Wort Gottes, weil das geschriebene Wort durch Gott lebendig wird für den Menschen, der sich darauf einlässt. Aber Wahrheiten, die wir mit unserem Verstand prüfen könnten, die einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten würden, enthält die Bibel nur sehr wenige.
Die anfänglich gestellte Frage, was für einen Gott wir eigentlich haben, wird darum um so drängender. Denn die Bibel gibt uns über diesen Gott sehr vage Aussagen, die, abhängig von den Umständen, sehr verschieden ausfallen. Wenn wir heute fragen, sind die Reaktionen ebenso unterschiedlich.
Manche Menschen antworten auf diese Frage, dass Gott nur in der Phantasie der Menschen existiert: nicht Gott hat den Menschen, sondern der Mensch hat Gott erschaffen. Wenn es tatsächlich so ist, dann wird sich Gott den Bedürfnissen des Menschen anpassen, er wird das sein, was wir von ihm wollen.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass es tatsächlich so ist. Da machen sich Menschen ihren eigenen Gott und sagen zum Beispiel: Gott ist ein kämpfender Gott, er will, dass wir die christliche Welt schützen. Dazu hat er uns Mittel an die Hand gegeben: die Fähigkeit, Waffen zu schaffen, mit denen wir zeigen können, dass unser Gott stärker ist als alle anderen Götter. So steht es in der Bibel, unzählige Male taucht es auf, es gibt sogar Beispiele, wie Gott selbst die Feinde des Volkes Gottes vernichtet.
Und dann gibt es da andere, die sagen: Gott ist ein befreiender Gott. Er will, dass sich alle so entfalten können, wie es ihrer Persönlichkeit entspricht, in Freiheit und ohne Einschränkungen. Da kann man sich allerdings schon weniger auf die Bibel stützen, denn die kennt ja nun doch eine Menge Regeln und Gesetze, an die sich zu halten dafür sorgen würde, dass sich niemand mehr wirklich frei entfalten kann. Aber die Verfechter dieser These sehen die Bibel dann nur als ein Zeugnis alter Zeiten an, und versuchen daraus abzuleiten, was letztlich Gott gewollt hat. Immerhin steht ganz zu Anfang der Bibel, dass Gott den Menschen zu seinem Bilde schuf - und das müsste ja wohl bedeuten, dass wir Menschen die gleiche Freiheit genießen wie Gott selbst.
Wieder andere sagen: Gott ist ein gerechter Gott. Er will, dass jeder die gleichen Rechte und Möglichkeiten hat. Wir werden alle nackt geboren, und wo und von wem wir geboren sind, ist nicht unsere Schuld. Wir werden aber schuldig, wenn wir Menschen in anderen Ländern dieser Welt vorenthalten, was für uns schon längst Alltag geworden ist. Jesus hat sich oft für die Rechte der Schwachen und Unterdrückten eingesetzt. Gott hat das unterdrückte und versklavte Volk Israel befreit - auf Kosten der Rechte anderer Völker, wenn man genauer hinsieht.
Und dann gibt es welche, die sagen: Gott ist der Allmächtige, souveräne Gott.
Er will, dass wir uns genau an die Bibel, sein offenbartes Wort, halten. Und weil das die meisten Menschen nicht tun, wird er eines Tages, in nicht allzu weiter Zukunft, diese Welt vernichten. Er wird dem Treiben der Menschen ein Ende machen, damit sie endlich erkennen, wer der Herr ist. Bis dahin werden wir sie warnen.
Ja, es gibt viele verschiedene Vorstellungen von Gott, ich habe hier nur einen kleinen Teil skizzenhaft vorgestellt. Diese Vorstellungen haben eigentlich alle eins gemeinsam: Sie entsprechen dem Bedürfnis der Menschen, die sich ein solches Bild von Gott machen. Gott ist tatsächlich ein Produkt der menschlichen Phantasie, wenn man ihn so betrachtet, wenn man ihn so auf seine eigenen Vorstellungsmöglichkeiten beschränkt.
Aber wir müssen vorsichtig sein, dass wir ihn nicht unterschätzen. Es kann doch durchaus sein, dass sich Gott dem, der ihn für den Allmächtigen hält, als der Barmherzige erweist, der all denen vergibt, die dieser Mensch am liebsten in der Hölle schmachten lassen will. Oder dass Gott sich dem, der ihn für den Gerechten hält, als der Unegrechte erweist, der Partei ergreift für eine kleine Menschengruppe, zu der dieser Mensch vielleicht gar nicht gehört. Oder dass Gott sich dem, der ihn für den befreienden Gott hält, als der gesetzliche Gott erweist, der genau das ablehnt, was dieser Mensch befürwortet und unterstützt?
Denn alles, was wir von Gott wissen können, ist dies: Er hat sich über die Jahrtausende, in denen er die Menschheit begleitet, immer wieder neu auf die Menschen eingestellt. Er hat in ihre Situation hinein gehandelt und sich ja gerade damit als der Lebendige erwiesen. Er lässt sich nicht von uns in irgendwelche Formen pressen, er handelt nicht nach unseren Vorstellungen, Wünschen oder Erwartungen. Nein, seine Gedanken sind unausforschlich. Wir kennen seinen Plan nicht.
Viele Fragen: Wo ist denn euer Gott? Man kann ihn nicht sehen, man kann ihn nicht erfahren, er redet nicht mit uns. Dass wir heutzutage Gott so wenig erleben, liegt, so glaube ich, daran, dass wir versuchen, alles in die eigenen Hände zu nehmen. Wir rechnen nicht mehr mit ihm. Und das macht unser Leben unsäglich schwer.
Dabei ist er der Lebendige, der alles vermag. Er will aber auch in Anspruch genommen werden, er will gebeten werden. Er will, dass wir seine Unabhängigkeit anerkennen, dass wir ihn nicht unseren Vorstellungen anpassen oder gar unserem Willen unterwerfen, sondern ihn so lassen, wie er ist. Das fällt schwer, denn wir möchten ihn uns vorstellen. Aber eigentlich lässt Gott das gar nicht zu. Wir machen ihn viel zu klein, wenn wir das tun wollen.
Gott ist nicht versteinert oder vergoldet, er ist nicht erstarrt, kein Gottesbild, das man sich aufstellt und dann irgendwann wieder wegwirft, wenn es langweilig wird oder seinen Zweck nicht erfüllt hat. Gott ist der Lebendige. Und insofern ist er auch der Unberechenbare. Denn er handelt nicht nach unserem Willen, sondern allein nach seinem eigenen Willen. Und er handelt durch uns.
Wenn wir gefragt werden, wo unser Gott eigentlich ist, dann können wir eigentlich nur mit einer Gegenfrage antworten: Erkennst du ihn denn nicht? Er wirkt überall dort, wo Kirche lebendig ist, wo sich Menschen stark machen für ihn und in seinem Namen für andere Menschen, die in Not sind und Hilfe brauchen.
Was für einen Gott haben wir denn nun eigentlich?
Der Predigttext aus dem Hebräerbrief hat eine ganz einfache Antwort: Unser Gott ist der Gott des Friedens. Frieden, nach dem sich die ganze Menschheit sehnt, den wir aber mit verschiedenen Mitteln zu erreichen suchen, je nachdem, wie wir uns Gott vorstellen.
Manchmal zweifle ich allerdings daran, dass alle Frieden wollen, denn Frieden würde ja doch bedeuten, dass ich mein Gegenüber ernst nehmen muss, ihm seine Rechte nicht absprechen darf, und ich mich selbst nicht so aufführen kann, als sei ich der Maßstab aller Dinge. Und Friede bedeutet den Zusammenbruch einer gewaltigen Industrie, den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze und natürlich auch den Verlust von Macht, an der wir nur zu gerne festhalten wollen.
Was nützt uns da ein Gott des Friedens?
Der Gott des Friedens aber, der den großen Hirten der Schafe, unsern Herrn Jesus, von den Toten heraufgeführt hat durch das Blut des ewigen Bundes, der mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was ihm gefällt, durch Jesus Christus, welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Amen.

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
Zu Hebr 13, 20-21:
Mit Freuden zart zu dieser Fahrt (EG 108)
*Heut triumphieret Gottes Sohn (EG 109)
*Auf, auf, mein Herz, mit Freuden (EG 112)
Heiliger Geist, du Tröster mein (EG 128)
Einer ists, an dem wir hangen (EG 256)
*Was sind dieses Lebens Güter? (EG 370, 10-12)
Nun, Herr, verleih mir Stärke (EG 404, 7-8)
Lass mich, o Herr, in allen Dingen (EG 414)
O Herr, mach mich zu einem Werkzeug (EG 416)
Auf der Spur des Hirten (KHW-EG 616)