das Kirchenjahr

Exaudi

Die wartende Gemeinde

Predigtanregung

Der Name dieses Sonntags leitet sich ab von dem Beginn der lateinischen Antiphon: Exaudi, Domine, vocem meam, qua clamavi ad te; miserere mei, et exaudi me! (Ps 27,7; deutsch s. Antiphon). Der Sonntag ist schon deutlich auf Pfingsten bezogen dadurch, dass er die wartende Haltung der Gemeinde und damit ihre Abhängigkeit vom Heilswirken Gottes herausstreicht, und von daher eigentlich nicht mehr Bestandteil des Osterfestkreises, der mit Christi Himmelfahrt abschloss. Allerdings hat man sich im neuen Evangelischen Gottesdienstbuch nicht dazu durchringen können, als liturgische Farbe violett zu wählen, obgleich diese Farbe sicherlich angemessen wäre.
Der Sonntag Exaudi spiegelt die Spannung wider, in der die Jünger sich befanden, nachdem ihr Herr gen Himmel aufgefahren war. Sie wissen um die Verheißung des Geistes, haben ihn aber noch nicht erfahren. Sie leben in einer kaum erträglichen Spannung, denn das Vergangene hat nun keine Bedeutung mehr, und das Zukünftige hat keine Kraft. Die Gegenwart, in der sie machtlos sind, wird übermächtig und scheint sie zu fesseln.
In diese Spannung hinein erklingt als Erinnerungsruf die Rede Jesu, in der er den Tröster, seinen Geist, verheißt.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Röm 8, 26-30

Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. 27 Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt. 28 Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. 29 Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. 30 Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.

Dieser Text ist uns wohl allen vertraut, aber er ist dennoch schwer zu verdauen. Das sollte uns aber nicht abhalten, dennoch die Luther-Version zu benutzen, denn, wie gesagt, dieser Text ist vertraut.
Zunächst ist der Gedanke, dass uns der Geist " mit unaussprechlichem Seufzen" vertritt, sehr beruhigend. Denn wenn wir falsch beten, dann tut es der Geist richtig. Darüber hinaus weiß Gott natürlich auch, was der Geist bitten wird. Und nun wird das Ganze schon wieder etwas gefährlich: wie leicht könnte man sich zurücklehnen und bei sich denken: es ist ja sowieso alles egal, Gott weiß alles, ich brauche mich nicht bemühen. Es ist alles in seinen Händen - das ist eine grundsätzlich gute Vorstellung, solange sie nicht dahin führt, dass man sich selbst mehr oder weniger als Marionette oder Spielball einer größeren Macht, auf die man selbst keinen Einfluss hat, sieht. Denn den Einfluss können wir ja durch unser Gebet geltend machen! Gott sieht in das Herz - das meint ja, dass er die Wünsche und Vorstellungen eines jeden kennt. Und er achtet auf sie.
Dennoch kann es dazu kommen, dass Wünsche nicht erfüllt werden. Darum dieser so wichtige Vers 28. Auch das größte Übel dient denen zum Besten, die nach seinem Ratschluss berufen sind, die zu ihm gehören, die sich in Gott geborgen wissen. Diesen Menschen ist klar: das, was ihnen wiederfährt, ist nur der Teil eines Weges, der sie zur Gemeinschaft mit Gott führt und der sie diese Gemeinschaft schon jetzt - wenn auch undeutlich - erfahren lässt.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird deutlich in der Spannung zwischen dem "Schon-Jetzt" und dem "Noch-Nicht", das darin erkenntlich wird, dass sich an den Auserwählten, den Berufenen, Dinge ereignen, die ihnen eigentlich nicht widerfahren dürften, weil doch der allmächtige Gott sich ihrer angenommen hat. Aber wir sind noch Gefangene der von uns selbst geschaffenen Not (kann man das auch auf Krankheiten und Naturkatastrophen ausdehnen?), und darum wird die Berufung nicht so sichtbar, wie wir es uns eigentlich wünschen würden. Die Berufenen sind eben keine Supermenschen, die vor allem Bösen gefeit wären!
In der Predigt kann darauf eingegangen werden, dass wir in der oben bezeichneten Spannung leben. Wichtiger aber ist wohl, diesen Trost weiterzugeben, den Paulus ausspricht: der Geist hilft unserer Schwachheit auf. Die Widrigkeiten des Lebens bleiben nicht unbeachtet, Gott nimmt sich ihrer und vor allem unser an, auch und gerade dann, wenn wir selbst hilflos geworden sind und nicht mehr wissen, woran wir eigentlich sind. Dann springt der Geist ein, er macht weiter, wo wir aus Ratlosigkeit, Angst, Verzweiflung nichts mehr tun können - oder wollen.

Liedvorschläge zur Predigt:


O Heilger Geist, kehr bei uns ein (EG 130)
Geist des Glaubens, Geist der Stärke (EG 137)
Dir, dir, o Höchster, will ich singen (EG 328)
Ist Gott für mich, so trete (EG 351)
Jesu, hilf siegen, du Fürste des Lebens (EG 373, 1.4-5)

Fürbittengebet

Gott, himmlischer Vater, oft wissen wir nicht, was wir beten sollen. Es scheint uns vergeblich, weil sich doch nichts zu ändern scheint. Während wir noch so denken, vertritt uns schon dein Geist mit unaussprechlichem Seufzen. Dafür danken wir dir, dass du das Gebet nicht enden lässt. Hilf uns erkennen, wie wichtig das Gebet ist, und danach trachten, so zu bitten, dass dein Wille in dieser Welt durchgesetzt wird.
Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Weil uns dein Geist dazu ermutigt, bitten wir für alle Menschen in der Welt, die ausgebeutet werden, damit wir es besser haben. Wir denken an Kinder, die nie eine gute Schulausbildung bekommen können, Bauern, die hoch verschuldet sind und darum ihr Land aufgeben mussten, Frauen, die misshandelt und ausgenutzt werden. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Weil uns dein Geist dazu ermutigt, bitten wir dich für die Menschen, die unter Krieg und Verfolgung leiden. Wir bitten dich für die, die ihre Heimat verloren haben und keine neue Heimat finden: führe du sie zu gastfreundlichen Menschen. Hilf uns, unser eigenes Land zu einem gastfreundlichen Land werden zu lassen. Lass nicht zu, dass die Menschenrechte, zu denen sich alle Nationen bekennen, nur Lippenbekenntnisse bleiben. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Weil uns dein Geist dazu ermutigt, bitten wir für die Menschen, die krank sind und in ihrem Leiden keine Hoffnung mehr haben. Schenke ihnen die Gewissheit, dass du das Ende bist, und nicht der Tod. Lass sie Frieden finden in dir, damit sie sich am Leben freuen können. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Weil uns dein Geist dazu ermutigt, bitten wir für die Familien in unserer Welt. Immer mehr Familien zerbrechen, weil die Menschen die Fähigkeit verlieren, aufeinander zuzugehen. Wir schaffen es nicht mehr, einander zu vergeben, weil wir unsere eigene Schuld nicht erkennen wollen. Kinder leiden unter den Spannungen zwischen den Eltern und unter den Trennungen und verlieren das Ziel, für das es sich zu leben lohnt. Wir biten dich: lass deine Liebe unter uns lebendig werden. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Tritt für uns ein, erbarmender Gott, wenn wir scheitern. Richte uns auf, wenn wir verzagt sind. Gib uns den Frieden, der allein von dir kommen kann, und leite uns auf den Weg der Wahrheit. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
Amen



Buchempfehlungen:
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).
  • Zwischen Abschied und AnfangWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten, Gebete, Gedichte und Segenswünsche zur Passionszeit und Ostern v. Tina Willms. Neukirchener Verlag 2020, 151 S. - 1. Auflage.
    Mit inspirierenden Andachten, Gebeten, Gedichten und Segenswünschen begleitet Tina Willms ihre Leserinnen und Leser durch diese besonderen Wochen des Kirchenjahres. Dabei zeigt sie auf, dass sich in dieser Zeit die ganze Bandbreite des Lebens entdecken lässt: Finsternis und Licht, Leid und Trost, Schrecken und Schönheit.
  • Aus Trauer wird FreudeWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...