Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember

Apostel und Evangelist Matthäus (21.9.)
Erzengel Michael - Michaelis (29.9.)
Erntedanktag
Evangelist Lukas (18.10.)
Apostel Simon und Judas (28.10.)
Reformationstag (31.10.)
Gedenktag der Heiligen (1.11.)
Gedenktag der Novemberpogrome (9.11.)
Elisabeth von Thüringen (19.11.)
Apostel Andreas (30.11.)
Apostel Thomas (21.12.)
Erzmärtyrer Stephanus (26.12.)
Apostel und Evangelist Johannes (27.12.)
Tag der unschuldigen Kinder (28.12.)

Bitt- und Gedenktage




Erntedanktag
Dank für Gottes Schöpfung - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Seit dem 5. Jahrhundert feiert die Kirche einen Erntedanktag. Häufig fiel dieser mit dem Michaelistag zusammen, da hier das Wirken Gottes durch die Engelmächte, das in der Natur sichtbar werden kann, bedacht wurde. Der Tag wurde später auf den Sonntag nach Michaelis verlegt. In der südlichen Hemisphäre wäre es wohl angebracht, diesen Tag nicht an Michaelis zu orientieren, sondern in die Nähe der Erntezeit zu rücken.
Das Erntedankfest lässt den Menschen dankbar auf die Schöpfung blicken, die ihm gegeben ist, sein irdisches Leben zu erhalten.
Das Erntedankfest liegt in der Nähe zum Ende des Kirchenjahres. Es ist ein traditionsreiches Fest, in dem der Schwerpunkt auf dem Danken liegt für Gottes vielfältige Gaben, mit denen er uns versorgt. Der Dank äußert sich auch darin, dass wir bereit sind zum Teilen dessen, was letztlich ohnehin nicht uns gehört.

IV - 1. Tim 4, 4-5
1. Tim 4, 1-5 (W)
Rev. 2014: Mk 8, 1-9 (Evangeliumslesung)

(Denn) alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird; 5 denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet.

[Die Perikopenrevision von 2014 sieht folgenden Text vor:] Mk 8, 1-9
Zu der Zeit, als wieder eine große Menge da war und sie nichts zu essen hatten, rief Jesus die Jünger zu sich und sprach zu ihnen: 2 Mich jammert das Volk, denn sie haben nun drei Tage bei mir ausgeharrt und haben nichts zu essen. 3 Und wenn ich sie hungrig heimgehen ließe, würden sie auf dem Wege verschmachten; denn einige sind von ferne gekommen. 4 Seine Jünger antworteten ihm: Wie kann sie jemand hier in der Wüste mit Brot sättigen? 5 Und er fragte sie: Wie viel Brote habt ihr? Sie sprachen: Sieben.
6 Und er gebot dem Volk, sich auf die Erde zu lagern. Und er nahm die sieben Brote, dankte und brach sie und gab sie seinen Jüngern, damit sie sie austeilten, und sie teilten sie unter das Volk aus. 7 Und sie hatten auch einige Fische, und er dankte und ließ auch diese austeilen. 8 Sie aßen aber und wurden satt und sammelten die übrigen Brocken auf, sieben Körbe voll. 9 Und es waren etwa viertausend; und er ließ sie gehen.

Der knappe Text bietet wenig, aber ausreichend Ansatzpunkte für eine Predigt. Er sagt, allerdings nicht vom Hintergrund des Erntedanks aus, alles, was man sich in Bezug auf Gottes Gaben bewusst machen muss. Es gibt nichts, was nicht gut wäre (s. 1. Schöpfungsbericht).
Man kann in der Predigt die Frage stellen, was Gott geschaffen hat und was von Menschen geschaffen wurde. Es wird sich zeigen, dass letztlich alles auf Gaben Gottes zurückgeht, selbst die höchst künstliche Kunststoffproduktion oder die Gen-Manipulation. In allem benutzen wir ja nur Bausteine, die in der Natur, d.h. in Gottes Schöpfung, schon längst angelegt sind.
Als kleinen Randgedanken könnte man die Frage nach giftigen Substanzen (auch giftigen Pflanzen usw.) stellen. Sind die Umweltgifte, die wir durch diverse, immer komplizierter werdende Produktionsvorgänge hervorbringen, genauso Gaben Gottes wie z.B. der Fliegenpilz oder die Vogelbeere? Welchen Sinn haben diese Gaben? Wie sieht es mit Krankheiten und Behinderungen aus - verschiedenen Formen des Leides über Menschen? Tatsächlich könnte dies sogar zur Grundaussage der Predigt werden: Auch Leid kann "gut" sein, denn es wird durch den Dank, d.h. durch unsere Einstellung dazu, geheiligt.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ergibt sich aus der Bedingung, dass alles "mit Danksagung" empfangen wird. Das Danken für die Gaben Gottes ist wichtig, denn dadurch wird alles geheiligt (auch hier könnte über Gifte in unserer Umgebung, die teilweise ja natürlich wachsen, nachgedacht werden - werden sie durch das Dankgebet plötzlich genießbar?).
In unserer Gesellschaft werden immer mehr - auch natürliche - Produkte angeboten, so dass wir den Mangel bestimmter Produkte gar nicht mehr deutlich spüren. Es gibt zwar immer noch eine begrenzte Erdbeer-, Kirsch- oder Pflaumen-Saison, aber letztlich wird der Mangel ausgeglichen durch neue, exotische Früchte, die leichter und dauernd verfügbar sind. Warum also danken? Der Weg vom Korn zum Brot ist kaum mehr nachvollziehbar, alles spielt sich hinter Fabrikmauern ab; selbst der Bäcker um die Ecke backt oft nicht mehr selber. So wird es wichtig sein, diese Zusammenhänge wieder deutlich zu machen, ohne letztlich in nostalgisches Schwärmen zu geraten. Die Abhängigkeit von diversen Umwelteinflüssen, die letztlich in Gottes Hand liegen, bleibt ja doch bestehen, auch wenn diese immer mehr "ausgetrickst" werden (z.B. durch Importe usw.).
Es wird auch darauf hinzuweisen sein, dass wir im Überfluss leben. Es gibt mehr, als wir brauchen. Immer größer ist die Menge der verdorbenen Nahrungsmittel, die weggeworfen werden. Dabei nimmt der Hunger in der Welt nicht ab. Wie gehen wir damit um? Kann sich unser Dank aktiv zeigen, nicht nur durch das Tischgebet, sondern z.B. durch Teilnahme an Hilfsaktionen?
Schließlich wäre ganz aktuell (im Herbst 2000) die Preissteigerung bei Öl und dementsprechend den diversen Ölprodukten zu nennen. Zwar ist dieser Rohstoff, wie oft lautstark verkündet wird, nicht nur noch 30-40 Jahre verfügbar, sondern wesentlich länger; es bleibt aber festzustellen, dass wir davon abhängig geworden sind und ohne diesen Rohstoff unser Leben nicht mehr vorstellbar ist. Das Wissen, dass die Nutzung dieses Rohstoffs die Umwelt nachhaltig belastet, macht die Sache nicht einfacher. Alles ist gut, und nichts ist verwerflich? Sicher muss dies in unserer Zeit differenzierter gesehen werden.

Liedvorschläge zur Predigt:


Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ (EG 246)
Sollt ich meinem Gott nicht singen (EG 325)
Gott ist's, der das Vermögen schafft (EG 494, 2-6)
Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit (EG 502 - Wochenlied!)
Die Erde ist des Herrn (KHW/HN-EG 634; NB-EG 623)
zu Mk 8, 1-9:
Brich mit den Hungrigen dein Brot (EG 420)
Wir danken Gott für seine Gaben (EG 458)
Lobet den Herrn (EG 460)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

Zuletzt überarbeitet: 27 Mai 2018
© Copyright 1998-2018 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: IV

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker