das Kirchenjahr

Christvesper

Die Geburt des Herrn*

Predigtanregungen

In der Christvesper bereiten wir uns vor auf das Fest der Geburt des Herrn. Sie steht gewissermaßen an der Grenze zwischen Advent und Christfest.
Nach biblischem Verständnis beginnt der nächste Tag schon, wenn die Sonne am Vortag untergegangen ist. Die christliche Kirche hat dieses Verständnis übernommen und darum den großen Festen sogenannte Vespern (vesper = Abend) vorangestellt, die weniger Gottesdienst als vielmehr Andachten sind, in denen man sich auf das bevorstehende Fest mit Lied, Gebet und gegebenenfalls Schuldbekenntnis und -vergebung vorbereitet. Auch in der protestantischen Kirche lebte dieses Bewusstsein und damit auch die Praxis noch eine Weile weiter, bis die Vespern zu „Wochenschlussandachten” umgedeutet und schließlich in den meisten Gemeinden abgeschafft wurden. Einzig die Christvesper am Heiligabend hat überlebt und an Bedeutung gewonnen, so sehr, dass ihr ursprünglicher Charkter und ihre ursprüngliche Aufgabe kaum mehr wiederzuerkennen ist. Denn die Christvesper ist eine schlichte Andacht, die uns vorbereitet auf das Christfest (am 25.12.!) und deutlich auf die Ursache für das Handeln Gottes in Jesus Christus hinweist, nämlich die Sündhaftigkeit des menschlichen Wesens. Deswegen nehmen die Prophezeiungen, die auf das Geschehen in der Christnacht hindeuten, einen größeren Raum ein als die Erzählung von der Geburt des Herrn.
Mit der Perikopenrevision 2018 ist die EKD der beschriebenen Entwicklung gefolgt und hat einen Spruch für die Christvesper gewählt, der eigentlich besser und ausschließlich zur Christmette bzw. Christnacht (dem kurz vor Mitternacht verorteten Gottesdienst in der Nacht auf den 25. Dezember) zugeordnet werden sollte. Durch die Überbewertung der Christvesper hat das eigentliche Christfest zu sehr an Bedeutung verloren. Es liegt auch an denen, die für die Gottesdienste verantwortlich sind, ob sich diese Entwicklung fortsetzt oder ob das Christfest wieder sein ursprüngliches Gewicht zurückgewinnt.

In der Christvesper wird der Menschwerdung Gottes gedacht und die Geschichte von seiner Geburt gelesen. Dieses Geschehen wird als die Erfüllung der zahlreichen Prophezeiungen der heiligen Schrift verstanden. Die Predigttexte der Christvesper sind mit denen der Christnacht austauschbar, was sich dann empfiehlt, wenn die Christnacht als der wichtigere Gottesdienst empfunden wird.

In der Christvesper können folgende Weissagungen gelesen werden:

Mi 5, 1-4a (Reihe IV)
Jes 9, 5-6 (Reihe I)
Jes 11, 1-2 (Reihe III)
Jer 23, 5-6
Jer 31, 31-34

Zu den Perikopen

  • I: Jes 9, 1-6

    Gerne hat die Christenheit diese Prophezeiung auf Jesus hin interpretiert, spricht sie doch von einem Kind, das bereits Herrscher ist und Qualitäten hat, die denen Jesu gleich sind. Der historische Kontext wurde genauso missachtet wie die Tatsache, dass hier eindeutig von einem Menschen geredet wird, der die irdische Herrschaft über Israel annehmen und der dieses irdische Königreich stärken wird. Das Volk Israel erwartet, dass Gott diesen Herrscher einsetzt und Israel wieder zu dem alten Ruhm bringen wird, den es als Volk Gottes hatte zu der Zeit, als ein gottesfürchtiger Herrscher, David, an der Spitze des Volkes stand.
    Die Einleitung dieser Prophetie ist unverfänglicher, aber definitiv auch vom historischen Kontext geprägt. Die Rede ist hier von Israel im Exil, das nun darauf hoffen darf, wieder in sein Land zurückzukehren. Der Gegensatz von Licht und Dunkelheit passt gut in die Zeit des Christfestes, das gerade diesen Gegensatz ausnutzt, um die Botschaft von der Geburt des Heilandes, des Lichtes der Welt, zum Ausdruck zu bringen. So sehr diese Verse 1-4 auf Israel bezogen sind, so sehr lassen sich vor allem die ersten zwei Verse auf alle die anwenden, die Gottes Willen hören und tun wollen. Die Verse 3 und 4 reden dann von dem Ende der Unterdrückung und Kriege, ein heute wie damals aktuelles Thema, wenn auch nicht unbedingt unmittelbar für uns.
    Schwieriger ist das mit den Versen 5-6, denn sie können nicht ohne weiteres auf Jesus angewendet werden. Es wäre daher für die Predigt zu erwägen, den Schwerpunkt auf die Auslegung der ersten Verse zu setzen. Dabei wird es ein Leichtes sein, die Dunkelheit zu beschreiben, die uns umfasst und in der wir gefangen sind. Das Licht, das uns leuchtet in dieser Zeit, ist das Kind in der Krippe, das nun die Zuwendung Gottes zu allen Menschen bedeutet. Auch dies ein einfacher Weg. Ist es nicht zu einfach?
    Weihnachten ist eine Provokation. Die Geburt Jesu war eine Provokation, durch sie wurden die Herrscher der Welt und alle Menschen herausgefordert. Gott wendet sich den Menschen zu, und was tut der Mensch? Wie antworten wir auf dieses Geschehen? Was haben wir gelernt? Auch wenn das wenig dazu geeignet sein dürfte, die wohl erwartete Harmony und Beschaulichkeit des Heiligen Abends zu fördern, halte ich es für ratsam, eine Predigt zu erwägen, die provoziert. Es geht darum, eine Antwort zu provozieren, eine Reaktion auf dieses weihnachtliche Geschehen, dessen wir Jahr für Jahr gedenken. Und wenn man meint, dass die Reaktion evtl. eine Abwendung sein könnte, ein entrüstetes Verlassen der Kirche - mag sein, aber falls dies wirklich geschieht, dann hat es wenigstens eine Antwort gegeben, und man kann sicher sein, dass die Predigt nachwirkt.
    Wie kann eine Predigt provozieren? Sie kann z.B. verfälschen; das, worum es geht, wird anders dargestellt, mit einem offenen Ende, das unter Umständen sogar einen negativen Abschluss nahelegt, weil es nicht positiv enden kann ohne das Eingreifen des Zuhörers.

  • II: Hes 37, 24-28

    Gott besucht nicht nur die Menschen, er weilt unter ihnen. Das haben Christen über die Jahrhunderte in diesem Text gelesen. Der Begriff "Heiligtum", der hier verwendet wird, kann u.U. tatsächlich so verstanden werden, denn für das Volk Israel bedeutete die Existenz des Tempels, des Heiligtums, die Nähe Gottes. So war das Exil dementsprechend Gottesferne. Dazu kommt, dass das Volk Gottes, Israel, hier als "Vermittler" angesehen wird, durch den die Heiden (also alle die, die nicht zum jüdischen Volk gehören) Gott erkennen und kennenlernen. Freilich hat diese Prophetie ihren tieferen Sinn in der Rückkehr aus dem Exil und dem Wiederaufbau des Tempels - es wird schwer fallen, dies nicht zu berücksichtigen, zumal wir die Bindung Gottes an das Heiligtum kaum nachvollziehen können (und auch von der jüdischen Gemeinde heutzutage so nicht mehr nachvollziehbar ist).
    Wohl aber können wir einen Bezug zum Heiligen Abend darin erkennen, dass durch das Volk Israel Gott unter den Heiden erfahrbar wird. Dies ist das Besondere, dass Gott nun die Heiden mit einbezieht - sie werden mit eingeschlossen in den Heilsplan Gottes.
    Es kann eigentlich nicht oft genug geschehen, dass wir uns immer wieder dessen bewusst werden, dass wir die Heiden sind, von denen hier die Rede ist. Dies sollte eine wichtige Aufgabe der Predigt sein. Zugleich aber ist es durchaus legitim, das Wunder, das in dieser Nacht geschah, in den Mittelpunkt zu stellen: Gott besuchte die Menschheit und hinterließ einen "bleibenden Eindruck".

  • III: Jes 11, 1-10

    Wenn wir uns am Heiligabend mit dieser Prophezeiung auseinandersetzen, muss uns klar sein, dass die hier gemachte Prophezeiung Elemente enthält, die sich noch nicht bewahrheitet haben. Es fehlt die Versöhnung der Kreatur. Bis heute fressen Löwen kein Stroh, Säuglinge müssen nach wie vor vor dem Biss der Schlange geschützt werden, usw. Auch ist die Menschheit weit davon entfernt, keine Sünde mehr zu begehen. Dennoch hat die frühe Christenheit schon diesen Text ganz selbstverständlich auf Christus bezogen. Denn auch wenn sich die Kreatur noch nicht in dieser Weise verändert hat, wie es in diesem Text beschrieben wird, so hat sich doch eine ganz wesentliche Änderung vollzogen: Menschen, die durch Jesus Christus von ihrer Sünde befreit wurden, beginnen, die Welt mit Gottes Augen zu sehen. Ihr Handeln ist bestimmt von der vergebenden Liebe Gottes, und dementsprechend sehen sie nicht mehr das Zerstörerische, das Böse, das in dieser Welt die Oberhand zu behalten scheint, sondern sie sehen in jedem Mitmenschen einen Menschen, der von Gott geliebt ist. Was dieser Mensch daraus macht, ist seine Sache. Die Welt ist nicht mehr böse, sondern sie ist das, was Gott von Anfang an gewollt hat. Freilich darf dieser Blick nicht trügerisch werden und zu blinder Naivität führen; wohl aber darf er über das augenscheinliche hinaussehen und das wahre Bild der Schöpfung Gottes sehen.
    Man kann sich in der Predigt natürlich auf die ersten Verse beschränken (1-5), aber die folgenden Verse gehören nun einmal dazu und bedürfen zumindest einer Erklärung, denn oft wird den Christen der Vorwurf gemacht, sie vereinnahmten die Texte der Propheten ohne Grund für ihre eigenen Zwecke. Wir können also die ersten Verse nur dann auf Jesus hin deuten und auslegen, wenn wir auch die folgenden Verse mit berücksichtigen.
    In dem, was Jesaja anfangs schreibt, können wir Jesus allerdings recht gut erkennen, und es dürfte nicht schwer fallen, auf der Grundlage der ersten Verse deutlich sichtbar zu machen, wozu Gott in Jesus Christus Mensch wurde. Es geht um Gerechtigkeit (nicht nach dem Gesetz), die jedem gebührt, der bei ihm Zuflucht sucht.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist offensichtlich und muss nicht näher erläutert werden.

  • IV: Micha 5, 1-4a

    Die Prophezeiung des Propheten Micha weist nicht nur auf den Ort hin, aus dem der erwartete Messias kommen soll, sondern sie beschreibt auch, um wen es sich dabei handelt. Es ist kaum verwunderlich, dass die Kirche diese Prophetie auf Jesus Christus hin gedeutet hat. Es muss aber auch stets bedacht werden, dass diese Prophezeiung nicht das Volk der Christen anspricht, sondern das Volk Israel. Insofern muss Jesus erneut als der betrachtet werden, der seine Wurzel im Volk Israel hat. Als Christen können wir uns der Verbindung mit diesem Volk nicht entziehen, wir sind gewissermaßen Geschwister, auch wenn diese Betrachtungsweise wohl nur von christlicher Seite aus relevant ist. Der Text kann uns Ansporn sein, Kontakt zu jüdischen Mitbürgerinnen und -bürgern zu suchen, sofern solche am Ort leben.
    Die Predigt wird der Verwurzelung des Textes in der Geschichte des Volkes Israel Rechnung tragen müssen, darf aber darüber hinaus gehen und in der Deutung auf Christus hin feststellen, dass es noch Defizite und Fragen gibt. Das beginnt mit dem Verständnis des ersten und zweiten Verses. Wer ist mit dem „er” zu Beginn des zweiten Verses gemeint? Der aus Bethlehem Kommende (der Messias) oder Gott? Es dürfte sich wohl um Gott handeln, denn die knappe Beschreibung der Geburt bezieht sich dann auf den aus Bethlehem Kommenden. Das bedeutet, dass bis zum Zeitpunkt der Geburt das Volk noch Not leidet, weil andere über es herrschen. In die Zeit des Exilsendes hinein gesprochen, verheißt der Text das Wiederkommen aller in die Heimat, die so lange wüst gelegen hat. Nun wird aber nicht nur von der Rückkehr gesprochen, die ja tatsächlich stattgefunden hat, sondern es wird auch die Herrschaft des Messias beschrieben. Und hier kommt es zur Beobachtung der Defizite:
    Wenn wir auf Israel heute blicken, ist leicht festzustellen, dass es dort keinen Frieden gibt. Die Menschen leben nur beschränkt in Sicherheit - was für alle Menschen in der ganzen Welt gilt, aber wohl doch besonders für Israel. Der Aspekt, den man mitnehmen kann, ist in Vers 3 genannt: „er wird zur selben Zeit herrlich werden, so weit die Welt ist”. Denn die Botschaft des Evangeliums ist über die ganze Welt gegangen und hat viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus geführt. Hier könnte man etwas von der Botschaft der Heiligen Nacht erkennen, denn in ihr wurde der Heiland aller Menschen geboren.
    So wird hier und nicht so sehr in der Ortsbestimmung auch der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang erkennbar. Durch den Messias kommt es zu einer Änderung, die nicht nur das Volk Israel angeht, sondern die ganze Welt. Und so warten wir mit Israel auf den Tag, an dem die Menschheit erlöst wird von allem, was das Leben beschwert und mitunter sogar unmöglich macht.

  • V: Lk 2, 1-20 (s. Christnacht Reihe VI)

    folgt später

  • VI: Gal 4, 4-7

    Wir sind Kinder Gottes, das ist die große Botschaft dieses Textes, die uns heutzutage fast selbstverständlich ist - vielleicht viel zu selbstverständlich. Zu Kindern wurden wir erst dadurch, dass Jesus Christus für uns den Tod erlitt, um uns vom Gesetz zu erlösen. Dabei geht es um das Gesetz, das unwiderruflich Sünde erzeugt, weil es unmöglich vollkommen eingehalten werden kann. Allein Jesus hat dies vollbracht und demnach das Gesetz überwunden. Das macht uns zu Kindern Gottes, die Freiheit vom Gesetz. Dabei ist natürlich, das wissen wir, keine Gesetzlosigkeit gemeint. Im Gegenteil. Ein Leben ohne das Gesetz ist nur deswegen möglich, weil wir teilhaben an der Liebe Gottes, und diese Liebe weitergeben. So erklärt sich auch die Kindschaft, die hier angesprochen wird.
    Dies wird gerade in unserer Zeit so brisant, wo die Fähigkeiten des Menschen mittlerweile so dicht an die schöpferischen Fähigkeiten Gottes heranreichen, dass es schon Angst machen kann. Ist es richtig, wenn man sich den Charakter seines Kindes noch vor der Zeugung aussuchen kann, und wenn die Zeugung dann auf künstlichem Wege mit Hilfe recht genau definierten genetischen Materials erfolgt?
    Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich noch aus der Aussage, dass wir Erben Gottes sind. Was erben wir? Wohl das ewige Leben. Vielleicht aber ist hier auch schlicht gemeint, dass die Heidenchristen, an die dieser Brief gerichtet ist und zu denen auch wir zählen, nun zum Volk Gottes dazugehören, das sonst den Titel "Erbe Gottes" für sich allein in Anspruch nahm.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ergibt sich aus Vers 4, wo auf die Geburt Jesu hingewiesen wird. Spitzfindige Leser mögen hier einen Beweis dafür finden, dass Maria zur Zeit der Geburt Jesu keine Jungfrau mehr war. Diese Beobachtung ist aber völlig nebensächlich. Es geht hier nur darum, darauf hinzuweisen, dass der Sohn Gottes von einem Menschen geboren wurde und nicht vom Himmel herabstieg, so wie Götter sonst in der Mythologie zu tun pflegen, wenn sie gebraucht werden.Es ist also entscheidend, dass Jesus das Leben eines Menschen führte, unter das Gesetz getan, also die Grenzen akzeptierend, die gar nicht für ihn bestimmt sind und jenseits deren er als Gott existiert. Nun hat er diese Grenzen überwunden und uns damit einmalige Möglichkeiten eröffnet.
    Es ist im Grunde ein Widerspruch, wenn in der Predigt zunächst diese Freiheit dargestellt, dann aber auch gleich wieder dieselbe Freiheit eingeschränkt würde. Dieser Widerspruch muss dennoch ausgehalten werden. Denn die Einschränkung der Freiheit geschieht ja nicht mit Hilfe neuer Gesetze, sondern allein aus der Freiheit heraus, die uns geschenkt ist: wir erkennen, dass manche Dinge nicht gut sind und darum besser nicht getan werden.

  • Marginaltexte: 2. Sam 7, 4-6.12-14a
    Ps 2
    Joh 3, 31-36
    1. Joh 4, 9-10

    folgt später



Buchempfehlungen:
  • In tiefster Nacht erschienenWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Advents- und Weihnachtszeit v. Christiane Nadj&eacut;-Wirth. Neukirchender Verlag 2018, 132 S. - 1. Auflage.
    Sorgfältig ausformulierte Gottesdienstentwürfe und Predigten von Advent bis Epiphanias werden in diesem Band angeboten. Es enthält auch eine Auswahl an Texten zum Vorlesen oder für den Gemeindebrief.
  • Gottesdienstpraxis, Serie BWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Advent, Weihnachten, jahreswende v. Christian Schwarz (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2021, 160 S. - 2. Auflage.
    Fünf, sechs besondere Wochen im Jahr. Undenkbar ohne die gemeinsame Feier des Lichts, das an den dunkelsten Tagen des Jahres aufgeht. Undenkbar ohne Gottesdienst. Für diese festliche Zeit bietet der vorliegende Band Arbeitshilfen vom Anspiel über meditative Elemente, Krippenspiele, Liedpredigten und Andachten bis hin zu Entwürfen für die »klassischen« Gottesdienste im Advent, zu Weihnachten und zum Jahreswechsel.
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).