das Kirchenjahr

Christnacht

Die Geburt des Herrn*

Predigtanregung

Die Christnacht ist wohl der bedeutendste Gottesdienst im Verlauf des Christfestes, denn er markiert die Stunde der Geburt Jesu. Die Predigttexte sind allerdings die weniger vertrauten Texte, wohl deswegen, weil die Christnacht früher selten gefeiert wurde und längst nicht so populär ist wie die Christvesper. Die Predigttexte der Christnacht sind mit denen der Christvesper jedoch austauschbar.
Die Christenheit hat schon früh diese Nacht durch einen Vigilgottesdienst (Vigil = Wache), der die ganze Nacht hindurch dauerte, besonders gefeiert. Ein solcher Vigilgottesdienst hat den Charakter eines Weges, den die Gemeinde zum eigentlichen Fest beschreitet, das mit einer festlichen Messe begangen wird. So werden in der Nacht biblische Texte gelesen, die die Heilsgeschichte Gottes mit dieser Welt verdeutlichen und zeigen sollen, wie die Verheißungen des AT in Christus erfüllt wurden.
Die Feier der Christnacht geschieht heute in der Regel nicht durch einen so ausgedehnten Vigilgottesdienst, sondern durch einen einfacheren Gottesdienst, in den aber Elemente der Vigil einfließen können. Den Abschluss dieser Feier der Christnacht bildet möglichst die Feier des Heiligen Abendmahls.
In einem Vigilgottesdienst können folgende Lesungen verwendet werden (in der angegebenen Reihenfolge):

I: 1. Mose 2, 15 - 3 24 II: Micha 5, 1-4a
III: Jes 9, 1-6 IV: Jes 11, 1-9
V: Hes 37, 24-28 VI: Röm 1, 1-7
VII: Mt 1, 1-25

Die folgenden Angaben finden sowohl im Vigilgottesdienst als auch in der Feier der Christnacht Anwendung.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Tit 2, 11-14

Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen 12 und nimmt uns in Zucht, dass wir absagen dem ungöttlichen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben 13 und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilandes Jesus Christus, 14 der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Am Heiligabend möchte man als Prediger gerne die Atmosphäre des Christfestes festhalten: Liebe, Versöhnung, Gemütlichkeit, Entspannung... doch es ist notwendig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass die Krippe ohne das Kreuz bedeutungslos wäre. Auch die Krippe hat an sich nichts Idyllisches, wird aber gerne dazu umgedeutet.
Unser Predigttext räumt mit zwei Dingen auf, die uns in Verbindung mit dem Christfest besonders wichtig scheinen: die Meinung, dass Gott nur Liebe ist, und die Ansicht, dass mit dem Christfest alles schon geschehen ist. Zwar stimmt die Aussage, dass Gott alle Menschen liebt und uns darum zunächst bedingungslos seiner Gnade teilhaftig sein lässt. Die Teilhabe an Gottes Gnade bedarf aber doch auch unserer Antwort. Zum einen müssen wir die Gnade auch annehmen - und das geschieht nicht, indem wir sagen: „es ist alles gut”, sondern indem wir sagen: „ich bin ein sündiger Mensch und verdiene diese Gnade nicht.” Aus einer solchen Haltung entspringt dann das, was Gott auch von uns erwartet: eine endlose Dankbarkeit, die sich in einer Lebensführung zeigt, die selbst voller Liebe zu allen Mitmenschen ist. Aus dieser Liebe heraus entsteht Aktion, wir handeln - nicht um uns die Gnade zu verdienen, denn das könnten wir gar nicht, sondern um die Liebe Gottes allen Menschen zu vermitteln. Wir werden durch Jesus Christus in die Verantwortung gestellt für alle unsere Mitmenschen. Dass wir dieser Verantwortung nicht gerecht werden können, zeigt wiederum, wie sehr wir der Gnade bedürfen. Die Predigt kann auf aktuelle Notlagen hinweisen, in denen die Hörenden tätig werden können - aus Dankbarkeit.
Der andere Aspekt ist der, dass wir noch Wartende sind. Wir haben 2000 Jahre christlicher Kirche gewissermaßen „im Rücken”, und diese 2000 Jahre haben dazu geführt, dass das Kommen Jesu zum Gericht (s. Glaubensbekenntnis) kein Anlass zum Warten ist. Manche meinen sogar, dass das gar nicht mehr geschehen würde, denn Gott möchte man sich nicht als Richter vorstellen und auch nicht predigen. Wenn wir darauf aber verzichten, entledigen wir unseren Glauben eines ganz wesentlichen Elements. Denn es gibt nur einen, der in die Herzen der Menschen schauen kann, und das ist Gott allein. Er ist es darum auch, der ein Urteil sprechen kann über das Leben eines Menschen, das zutiefst gerecht ist und von niemandem angefochten werden kann. Wenn wir ihm dieses Richteramt absprechen und nur noch vom „Lieben Gott” reden, müssen wir uns auch fragen lassen, was wohl mit denen geschieht, die ihr Leben lang andere Menschen misshandelt haben, die nur auf ihren eigenen Vorteil geachtet und dabei anderen Menschen bewusst Schaden zugefügt haben usw. Viele haben am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, anderen ausgeliefert zu sein, und es dürstet sie nach Gerechtigkeit. Diese Gerechtigkeit kann nur Gott gewähren, und so bleibt es dabei: es wird ein Gericht geben, vor dem sich alle Menschen werden verantworten müssen.
Nun ist natürlich von diesem zweiten Aspekt nur mit gebührender Sorgfalt zu reden, denn das Gericht darf nicht als Drohmittel verwendet werden. Gleichwohl darf es aber auch nicht beschönigt werden. Durch die Taufe ist uns allerdings ein Mittel an die Hand gegeben, das uns gewissermaßen den Freispruch gewährt, wenn wir dieses Mittel in Anspruch nehmen. Denn wir sind in den Tod Christi getauft, damit wir teilhaben am ewigen Leben. Gott weiß, ob wir dieses Mittel berechnend in Anspruch nehmen (d.h., ob wir in unserem Leben bewusst anderen Schaden zufügten in der Absicht, später den „Freipass” hervorzuholen). Denn auch die Taufe macht uns nicht automatisch zu Heiligen. Die Taufe ist der Beginn des Weges der Bewährung (s. Vers 14), an dessen Ende wir vor das Angesicht des Höchsten gestellt werden.
So wird die Predigt dies auch betonen, dass wir durch Christus die Möglichkeit haben, ein Leben zu führen, das dem Willen Gottes entspricht. Dass wir dabei nicht vollkommen sein können, muss uns bewusst bleiben. An der Stelle kommt uns dann Jesus Christus als Heiland zu Hilfe - er, der für uns die Vergebung bewirkte, derer wir alle bedürfen.
Wer diese Perikope predigen soll, sollte sich auch den 15. Vers zu Gemüte führen, der ursprünglich (zu Zeiten Luthers und davor) zur Perikope dazugehörte. Denn die Ermahnung darin gilt dem Prediger.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird im ersten Vers (d.h. Vers 11) erkennbar, wo von der Erscheinung der Gnade Gottes die Rede ist. Damit ist die Geburt Jesu, aber eigentlich auch sein ganzes Leben, sein Sterben und seine Auferstehung, gemeint.

Liedvorschläge zur Predigt:


Gelobet seist du, Jesu Christ (EG 23)
Nun singet und seid froh (EG 35)
Also liebt Gott die arge Welt (EG 51)
Uns wird erzählt von Jesus Christ (EG 57)

Fürbittengebet

Herr Gott, allmächtiger Vater:
Wir bitten um das Licht, das in die Finsternis der Welt und in die Finsternis unserer Herzen scheint.
Lass dein Licht leuchten allen Hoffnungslosen in der Welt.
Schick dein Licht zu denen, die in Angst gefangen sind und darum nicht ruhig schlafen können.
Lass uns dein Licht der Liebe und der Hoffnung sehen im Umgang miteinander und im Leben mit allen Menschen auf dieser Erde.
Lass dein Licht leuchten allen allein Gelassenen und Trauernden, allen jungen Menschen, die sich nirgends zu Hause fühlen.
Lass uns an ihnen nicht achtlos vorüber gehen, sondern dein Licht des Trostes und der Freude zu ihnen tragen.
Hilf uns, damit wir die Botschaft ausbreiten, dass niemand allein ist, nicht im Schmerz, nicht in der Hoffnungslosigkeit, nicht in der Schwachheit.
Entzünde dein Licht in unseren Herzen, damit wir selber Licht werden.
Amen



Buchempfehlungen:
  • In tiefster Nacht erschienenWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Advents- und Weihnachtszeit v. Christiane Nadj&eacut;-Wirth. Neukirchender Verlag 2018, 132 S. - 1. Auflage.
    Sorgfältig ausformulierte Gottesdienstentwürfe und Predigten von Advent bis Epiphanias werden in diesem Band angeboten. Es enthält auch eine Auswahl an Texten zum Vorlesen oder für den Gemeindebrief.
  • Gottesdienstpraxis, Serie BWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Advent, Weihnachten, jahreswende v. Christian Schwarz (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2021, 160 S. - 2. Auflage.
    Fünf, sechs besondere Wochen im Jahr. Undenkbar ohne die gemeinsame Feier des Lichts, das an den dunkelsten Tagen des Jahres aufgeht. Undenkbar ohne Gottesdienst. Für diese festliche Zeit bietet der vorliegende Band Arbeitshilfen vom Anspiel über meditative Elemente, Krippenspiele, Liedpredigten und Andachten bis hin zu Entwürfen für die »klassischen« Gottesdienste im Advent, zu Weihnachten und zum Jahreswechsel.
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...