das Kirchenjahr

Buß- und Bettag

Gottesdienstentwurf

Dieser Gottesdienstentwurf ist auf die Texte der Perikopenreihe IV abgestimmt.

Der folgende Gottesdienstvorschlag soll vor allem (aber nicht nur) denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Buße bedeutet „Umkehr“. Luther stellte an den Anfang seiner 95 Thesen zum Ablass diese Worte: „Da unser Herr und Meister Jesus Christus sagt: »Tut Buße« usw. (Matth. 4, 17), wollte er, daß das ganze Leben der Gläubigen Buße sein sollte.“ So ist Buße – also Umkehr – nicht die Sache eines besonderen Tages, der dafür im Kirchenjahr seinen Platz hat, sondern ereignet sich jeden Tag neu. Dennoch gibt es diesen Tag, um uns in besonderer Weise bewusst zu machen, dass wir in Allem auf die Gnade Gottes angewiesen sind.
(Hier können Hinweise zum Ablauf des Gottesdienstes folgen)
Der Spruch für den Buß- und Bettag steht im Buch der Sprüche Salomos im 14. Kapitel und lautet: Gerechtigkeit erhöht ein Volk, aber die Sünde ist der Leute Verderben.
Lit.: Lasst uns den Herrn anrufen:
Lit.: Kyrie eleison
Gem.: Christe eleison. Kyrie eleison.
Lit.: Vater unser im Himmel...
Gem.: Amen
Lasst uns im Wechsel den 5. Psalm beten:
Lit.: Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte
Gem.: und tilge meine Sünden nach deiner großen Barmherzigkeit.
Lit.: Wasche mich rein von meiner Missetat.
Gem.: Und reinige mich von meiner Sünde.
Lit.: denn ich erkenne meine Missetat
Gem.: und meine Sünde ist immer vor mir.
Lit.: An dir habe ich gesündigt
Gem.: und übel vor dir getan.
Lit.: Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz
Gem.: und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
Lit.: Verwirf mich nicht von deinem Angesicht
Gem.: und nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir.
Lit.: Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe
Gem.: und mit einem willigen Geist rüste mich aus.
Lit.: Lasst uns in der Stille beten.
Stille
Allmächtiger Gott, Vater unseres Herrn Jesus Christus: deine Liebe kennt keine Grenzen. Hilf uns, dass wir unsere Schuld erkennen und annehmen, damit deine Gnade umso größer werden kann. Stärke unser Vertrauen in deine Güte und leite uns auf deinen Wegen. Das bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, dessen Blut uns reingewaschen hat. Amen
Lesung: Jes 1, 10-17 (Epistel)
Lied: Erneure mich, o ewigs Licht (EG 390, 1)
Lesung: Röm 2, 1-11 (Epistel)
Lied: Erneure mich, o ewigs Licht (EG 390, 2)
Lesung: Lk 13, (1-5)6-9 (Evangelium)
Lied: Erneure mich, o ewigs Licht (EG 390, 3)
Predigt/Ansprache/Meditation/Lesung des Predigttextes und Stille (Predigttext: Offb 3, 1-6)
Lied: Wenn wir in höchsten Nöten sein (EG 366, 1-5)
Gemeinsames Schuldbekenntnis* (die Gemeinde erhebt sich):
Lit.: Lasst uns vor Gott unsere Schuld bedenken: Gott hat uns geboten, ihn über alle Dinge zu fürchten und zu lieben und ihm allein zu vertrauen. Lasst uns bedenken, wo wir nach unserem eigenen Willen leben und nicht auf Gottes Gebote hören, wo wir das Vertrauen mehr auf uns selbst oder auf Menschen und Mächte setzen als auf Gott.
Stille zur Besinnung
Lit.: Herr, wir bekennen unseren Ungehorsam und unseren Mangel an Vertrauen zu dir und sprechen:
Gem.: Gott, sei uns Sündern gnädig.
Lit.: Gott hat uns geboten, unsern Nächsten zu lieben wie uns selbst. Lasst uns bedenken, wo wir unsern Nächsten vergessen und übergangen haben, wo wir auf Kosten und zum Schaden anderer gelebt haben, wo wir hart und unversöhnlich waren und zur Vergebung nicht bereit waren.
Stille zur Besinnung
Lit.: Herr, wir bekennen unseren Mangel an Liebe und sprechen:
Gem.: Gott, sei uns Sündern gnädig.
Lit.: Unser Herr Jesus Christus spricht zu seinen Jüngern: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los sein. (Mt 18, 18)
In dieser Vollmacht, die der Herr seiner Kirche gegeben hat, spreche ich euch frei, ledig und los: Euch sind eure Sünden vergeben. Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Lied: Mir ist Erbarmung widerfahren (EG 355, 1-3)
Fürbitte
Himmlischer Vater, lass uns nicht nur Hörer, sondern auch Täter deines Wortes sein.
Wir bitten dich, dass du uns jeden Tag die Kraft gibst, um an deinem Reich mit zu bauen. Hilf, dass wir die rechten Entscheidungen treffen, wenn wir vor die Wahl gestellt werden.
Gib Menschen in Entscheidungspositionen wache Augen und ein unruhiges Herz, damit sie immer nach dir, nach deiner Liebe und nach deinen Geboten fragen und handeln.
Gib Menschen, die meinen, sie könnten nichts ausrichten, den Blick für ihre Verantwortung, damit sie sie wahrnehmen.
Hilf, dass wir uns einmischen, überall dort, wo wir gebraucht werden.
Lenke unseren Blick auf die Menschen, die unsere Hilfe überall auf der Welt brauchen:
die gefoltert und misshandelt werden, die unter Krieg und Terror leiden, die verzweifelt und lebensmüde sind, die sich einsam und verlassen fühlen, die hungrig und krank, arm und verlassen sind.
Wir bitten dich aber auch für die, die alles zu haben meinen – umgib sie mit deiner Liebe, damit sie zur Buße geleitet werden.
Wir brauchen und erbitten deine Hilfe durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen

Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Mein Herze geht in Sprüngen (EG 351, 13)


Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst als Video oder Ton aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein), es sei denn, es wird ausdrücklich auf das Urheberrecht hingewiesen. Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.


* Das Sündenbekenntnis stammt aus dem EGb (2020) S. 201f