Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)

Christvesper
Christnacht
Christfest I (25.12.)
Christfest II (26.12.)
Erzmärtyrer Stephanus (26.12.)
Apostel und Evangelist Johannes (27.12.)
Tag der unschuldigen Kinder (28.12.)
1. Sonntag nach dem Christfest
Altjahrsabend (31.12.)
Neujahrstag (1.1.)
Tag der Beschneidung und Namengebung Jesu (1.1.)
2. Sonntag nach dem Christfest

Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




2. Sonntag nach dem Christfest
Der Gottessohn - Predigtanregungen

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Der 2. Sonntag nach dem Christfest geht mit seinem Evangelium weit in die Jugend Jesu hinein: der 12-jährige Jesus im Tempel erschreckt nicht nur seine Eltern, sondern ruft auch Bewunderung unter den Gelehrten des Volkes Israel hervor. Die übrigen Perikopen sprechen von dem Wunder der Offenbarung Jesu als des Sohnes Gottes.

Zu den Perikopen

  1. 1. Joh 5, 11-13

    folgt später

  2. Jes 61, 1-3 (4.9) 10-11

    Diese Perikopenauswahl ist vom äußeren her zwar verständlich, aber zeugt ansonsten nur von einem verantwortungslosen Umgang mit der Schrift. Immerhin ist das "Alte Testament" die heilige Schrift des Volkes Israel, und auch, wenn wir glauben und oft genug gesagt bekommen haben, dass die Prophetien darin auf Christus anzuwenden seien, darf man dies nicht durch Ausklammern einzelner Abschnitte beweisen wollen. Im Gegenteil, man verfälscht damit den Sinn des Textes und missbraucht ihn für seine Zwecke. Ich habe die eingeklammerten Verse genauso wiedergegeben wie die ausgelassenen, die ich zur Kenntlichmachung kleiner wiedergegeben habe als den übrigen Text. Ich hoffe, alles lässt sich noch lesen.
    Man stelle sich vor: Jesus liest diese Verse in der Synagoge vor. Und nicht nur den Anfang, wie bei Lukas zu lesen (Lk 4, 18-19), sondern den ganzen Abschnitt, das Kapitel 61 aus dem Propheten Jesaja. Die Hörer wussten, dass hier der Prophet Jesaja sprach, doch da sagt Jesus: "diese Worte sind heute erfüllt vor euren Ohren!" Worte, die nur der Messias sprechen konnte. Sollte er der Messias sein? Sie konnten es nicht glauben, es war Anmaßung, denn sonst wollte er doch keine Zeichen geben, die ihn als Messias identifizierten.
    Von diesem Aspekt her ist dieser Text auch für uns relevant: Jesus selbst nimmt ihn für sich in Anspruch. Er tut dies in der Synagoge, und damit inmitten des religiösen Lebens der jüdischen Gemeinde, als der Messias des jüdischen Volkes. Dies muss zum Klingen kommen, wenn über diesen Text gepredigt wird. Denn der Text stellt das jüdische Volk in den Mittelpunkt, in dessen Mittelpunkt sich Jesus selbst sieht.
    Der Text verkündet einen großen Sieg, der das Volk Israel zu dem wunderbarsten Volk der Welt macht, weil durch dieses Volk die Gerechtigkeit und der Ruhm Gottes aller Welt bekannt wird.
    Dies kann man nun auch tatsächlich in Jesu Person sehen, von dem die ganze Welt weiß, dessen Botschaft bis in die letzten Winkel hineingedrungen ist. In ihm wird der Ruhm und die Gerechtigkeit Gottes offenbar.

  3. Lk 2, 41-52

    folgt später

  4. 1. Joh 5, 11-13

    folgt später

  5. Jes 61, 1-3 (4.9) 10-11

    Diese Perikopenauswahl ist vom äußeren her zwar verständlich, aber zeugt ansonsten nur von einem verantwortungslosen Umgang mit der Schrift. Immerhin ist das "Alte Testament" die heilige Schrift des Volkes Israel, und auch, wenn wir glauben und oft genug gesagt bekommen haben, dass die Prophetien darin auf Christus anzuwenden seien, darf man dies nicht durch Ausklammern einzelner Abschnitte beweisen wollen. Im Gegenteil, man verfälscht damit den Sinn des Textes und missbraucht ihn für seine Zwecke. Ich habe die eingeklammerten Verse genauso wiedergegeben wie die ausgelassenen, die ich zur Kenntlichmachung kleiner wiedergegeben habe als den übrigen Text. Ich hoffe, alles lässt sich noch lesen.
    Man stelle sich vor: Jesus liest diese Verse in der Synagoge vor. Und nicht nur den Anfang, wie bei Lukas zu lesen (Lk 4, 18-19), sondern den ganzen Abschnitt, das Kapitel 61 aus dem Propheten Jesaja. Die Hörer wussten, dass hier der Prophet Jesaja sprach, doch da sagt Jesus: "diese Worte sind heute erfüllt vor euren Ohren!" Worte, die nur der Messias sprechen konnte. Sollte er der Messias sein? Sie konnten es nicht glauben, es war Anmaßung, denn sonst wollte er doch keine Zeichen geben, die ihn als Messias identifizierten.
    Von diesem Aspekt her ist dieser Text auch für uns relevant: Jesus selbst nimmt ihn für sich in Anspruch. Er tut dies in der Synagoge, und damit inmitten des religiösen Lebens der jüdischen Gemeinde, als der Messias des jüdischen Volkes. Dies muss zum Klingen kommen, wenn über diesen Text gepredigt wird. Denn der Text stellt das jüdische Volk in den Mittelpunkt, in dessen Mittelpunkt sich Jesus selbst sieht.
    Der Text verkündet einen großen Sieg, der das Volk Israel zu dem wunderbarsten Volk der Welt macht, weil durch dieses Volk die Gerechtigkeit und der Ruhm Gottes aller Welt bekannt wird.
    Dies kann man nun auch tatsächlich in Jesu Person sehen, von dem die ganze Welt weiß, dessen Botschaft bis in die letzten Winkel hineingedrungen ist. In ihm wird der Ruhm und die Gerechtigkeit Gottes offenbar.

  6. Lk 2, 41-52

    folgt später



Buchempfehlungen:
  • In tiefster Nacht erschienen. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Advents- und Weihnachtszeit v. Christiane Nadj&eacut;-Wirth. Neukirchender Verlag 2018, 132 S. - 1. Auflage.
    Sorgfältig ausformulierte Gottesdienstentwürfe und Predigten von Advent bis Epiphanias werden in diesem Band angeboten. Es enthält auch eine Auswahl an Texten zum Vorlesen oder für den Gemeindebrief.
  • NEU UND AKTUELL! Er ist unser Friede. 1. Advent 2018 bis Pfingstmontag 2019. Lesepredigten zur Perikopenreihe I vom 1. Advent 2018 bis Pfingstmontag 2019 - Buch mit CD-ROM v. Helmut Schwier u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2018, 240 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete.
  • Weihnachten zieht weite Kreise. v. Margot Käßmann. Lutherisches Verlagshaus 2003, 256 S. - 1. Auflage.

  • Zuletzt überarbeitet: 27 Oktober 2018
    © Copyright 1998-2018 by Martin Senftleben

    Bibeltexte, soweit nicht anders angegeben: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Datenschutzerklärung -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - drmartinus.de -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: I

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker