das Kirchenjahr

20. Sonntag nach Trinitatis

Die Ordnungen Gottes

Predigtanregung

Der 20. Sonntag nach Trinitatis widmet sich der Frage nach dem Sinn von Ordnungen. Dabei werden auch die unumstößlichen Zusagen Gottes berücksichtigt, die uns den Rahmen geben, in dem wir uns bewegen können. Vom Evangelium her klingt deutlich die Prämisse durch: Der Mensch ist nicht um des Gesetzes willen, sondern das Gesetz um des Menschen willen gemacht.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Hohelied 8, 6b-7

Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des HERRN, 7 sodass auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen und Ströme sie nicht ertränken können. Wenn einer alles Gut in seinem Hause um die Liebe geben wollte, so könnte das alles nicht genügen.

Anregung folgt später

Liedvorschläge zur Predigt:


Herr, vor dein Antlitz treten zwei (EG 238)
Freuet euch im Herren allewege (EG 239)
Du hast uns, Herr, in dir verbunden (EG 240)
Liebe, die du mich zum Bilde (EG 401)
Bei dir, Jesu, will ich bleiben (EG 406)

Fürbittengebet

Herr, allmächtiger Gott, dir vertrauen wir uns an, mit all unseren Stärken und Schwächen. Wir vertrauen auf deine Barmherzigkeit und Liebe und bitten dich: erbarme dich über uns, sei uns gnädig um deiner großen Barmherzigkeit willen.
Wir bitten dich für das Volk Israel, das du vor Zeiten zu deinem Volk erwählt hast: schenke ihm Frieden mit seinen Nachbarn; mach aller Angst ein Ende und schenke Vertrauen, damit die Gewalt endlich ein Ende hat und Friede einkehrt für alle Menschen, die dort in Palästina leben.
Wir bitten dich für die Menschen, die ihre Heimat aufgeben mussten und nun eine neue Heimat suchen. Lass Menschen sie willkommen heißen, damit sie sich zu Hause fühlen; schenke ihnen, dass Sie freundlich aufgenommen werden, auch bei uns.
Wir bitten dich für alle Menschen, dass sie von deiner Liebe erfahren und ihr Leben dadurch reich wird. Schenke ihnen die Gewissheit, dass du sie beim Namen kennst und sie nicht allein lässt.
Wir bitten dich für alle Kranken, für alle, die dem Tod entgegen gehen, und für alle, die um einen lieben Menschen trauern: hilf ihnen, Mut und Hoffnung zu finden in Deiner Kraft, die den Tod überwunden hat und ewiges Leben schenkt.
Wir bitten dich für alle, die uns nahe stehen: Ehepartner, Freunde, Kinder, Enkel und Urenkel, Geschwister. Sei ihnen nahe, lass sie deine Gnade spüren. Öffne ihre Herzen für dein Wort.
Hilf uns, dass wir nicht aufhören, von deiner Liebe zu zeugen.
Das bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen



Buchempfehlungen:
    Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...