Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit

Septuagesimae
Sexagesimae
Estomihi

Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Sexagesimae
Die Wirkung des Wortes - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete

Der Sonntag Sexagesimä steht unter dem Gleichnis vom vierfachen Acker und geht daher besonders auf das Wirken des Wortes Gottes ein. Dieses Wirken wird von verschiedenen offenbar äußeren Kräften beeinflusst. Es ist wichtig, an diesem Sonntag auf die Kraft der Botschaft von der Liebe Gottes hinzuweisen, wie sie einem Samenkorn innewohnt. Es gilt nur, dass wir dieser Kraft in uns selbst auch Raum geben, damit sich das Wort entfalten kann und durch uns wirksam werden kann.

IV - 2. Kor (11, 18.23b-30); 12, 1-10
Rev. 2014: Hebr 4, 12-13 (s. Reihe II; Epistellesung)

(Da viele sich rühmen nach dem Fleisch, will ich mich auch rühmen. [19 Denn ihr ertragt gerne die Narren, ihr, die ihr klug seid! 20 Ihr ertragt es, wenn euch jemand knechtet, wenn euch jemand ausnützt, wenn euch jemand gefangennimmt, wenn euch jemand erniedrigt, wenn euch jemand ins Gesicht schlägt. 21 Zu meiner Schande muss ich sagen, dazu waren wir zu schwach!
Wo einer kühn ist - ich rede in Torheit -, da bin ich auch kühn.
22 Sie sind Hebräer - ich auch! Sie sind Israeliten - ich auch! Sie sind Abrahams Kinder - ich auch! 23 Sie sind Diener Christi - ich rede töricht: ich bin's weit mehr!
] Ich habe mehr gearbeitet, ich bin öfter gefangen gewesen, ich habe mehr Schläge erlitten, ich bin oft in Todesnöten gewesen. 24 Von den Juden habe ich fünfmal erhalten vierzig Geißelhiebe weniger einen; 25 ich bin dreimal mit Stöcken geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten, einen Tag und eine Nacht trieb ich auf dem tiefen Meer. 26 Ich bin oft gereist, ich bin in Gefahr gewesen durch Flüsse, in Gefahr unter Räubern, in Gefahr unter Juden, in Gefahr unter Heiden, in Gefahr in Städten, in Gefahr in Wüsten, in Gefahr auf dem Meer, in Gefahr unter falschen Brüdern; 27 in Mühe und Arbeit, in viel Wachen, in Hunger und Durst, in viel Fasten, in Frost und Blöße; 28 und außer all dem noch das, was täglich auf mich einstürmt, und die Sorge für alle Gemeinden. 29 Wer ist schwach, und ich werde nicht schwach? Wer wird zu Fall gebracht, und ich brenne nicht?
30 Wenn ich mich denn rühmen soll, will ich mich meiner Schwachheit rühmen.) [31 Gott, der Vater des Herrn Jesus, der gelobt sei in Ewigkeit, weiß, dass ich nicht lüge. 32 In Damaskus bewachte der Statthalter des Königs Aretas die Stadt der Damaszener und wollte mich gefangennehmen, 33 und ich wurde in einem Korb durch ein Fenster die Mauer hinuntergelassen und entrann seinen Händen.]
1 Gerühmt muss werden; wenn es auch nichts nützt, so will ich doch kommen auf die Erscheinungen und Offenbarungen des Herrn. 2 Ich kenne einen Menschen in Christus; vor vierzehn Jahren - ist er im Leib gewesen? ich weiß es nicht; oder ist er außer dem Leib gewesen? ich weiß es auch nicht; Gott weiß es -, da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel. 3 Und ich kenne denselben Menschen - ob er im Leib oder außer dem Leib gewesen ist, weiß ich nicht; Gott weiß es -, 4 der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann. 5 Für denselben will ich mich rühmen; für mich selbst aber will ich mich nicht rühmen, außer meiner Schwachheit. 6 Und wenn ich mich rühmen wollte, wäre ich nicht töricht; denn ich würde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, damit nicht jemand mich höher achte, als er an mir sieht oder von mir hört. 7 Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht überhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch, nämlich des Satans Engel, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe. 8 Seinetwegen habe ich dreimal zum Herrn gefleht, dass er von mir weiche. 9 Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne. 10 Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Mißhandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten, um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.

Dies ist ein außergewöhnlich langer Predigttext. Zwar ist der erste Teil aus Kapitel 11 eingeklammert, aber ich halte es immer für sinnvoll, den gesamten Text zu bedenken, auch wenn man sich dann letztlich dafür entscheidet, einen kürzeren Abschnitt zu wählen. Ungerne klammere ich Verse aus der Mitte eines Textes aus, so wie es hier geschehen soll. Die Verse 19-23a sowie 31-33 sind daher auch wiedergegeben, wenngleich in kleinerer Schrift, um die Intention der Urheber dieser Auswahl wenigstens kenntlich zu machen.
Es ist zunächst offensichtlich: Paulus rühmt sich dessen, dass er gelitten hat um des Glaubens willen - wohl weil es andere gibt, die damit prahlen und sagen, dass sie wahren Glauben bewiesen hätten, indem sie sich der Folter auslieferten. Wichtig scheint aber, dass sein Leiden nicht nur in dem Aushalten von Folter und Naturkatatstrophen besteht, sondern auch darin, dass er "mit-leidet". Wenn er davon hört, dass es einer Gemeinde oder auch einem einzelnen schlecht geht, dann trifft das auch den Apostel (11, 29). Da unterscheidet sich sein Leid wohl schon von dem der anderen.
Dann folgt der "eigentliche" Predigttext (12, 1-10). Paulus rühmt sich, "wenn es auch nichts nützt". Da kommt einem gleich die Frage, warum er es denn tut. Wohl, weil er weiß, dass damit nichts erreicht wird, aber dass es notwendig ist, um das zu vermitteln, was ihm wichtig ist. Und das kommt deutlich in dem Wort zutage, das Gott ihm zuspricht: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (12, 9)Die vorherigen Schilderungen von Visionen haben in der Tat kaum einen Sinn. Aber sie dienen dazu, seine Autorität zu stärken, damit die paradoxe Botschaft von der Stärke Gottes im Schwachen angenommen wird und zum Tragen kommt.
Je schwächer Paulus ist, im körperlichen Sinn, desto mehr kann Gott in ihm wirksam werden. Das heißt, seine Stärke schiebt Gott gewissermaßen beiseite, weil er dann davon ausgeht, die Situation selbst, aus eigener Kraft, meistern zu können.
Bedenkenswert könnte Vers 7 sein, in dem von dem "Pfahl im Fleisch" die Rede ist, der sprichwörtlich wurde. Aber hier würde man sich sicherlich verlieren und das Wesentliche des Predigttextes u.U. vergessen. Darum sollte man versuchen, sich auf
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist nicht ohne Weiteres deutlich. Es ist dies der einzige Predigttext, der sich nicht explizit mit dem Wirken des Wortes Gottes befasst. Dennoch fällt es nicht schwer, die Beziehung herzustellen: Paulus' Leben ist vom Wort geprägt - vom "logos", vom lebendigen Wort, das ihn berufen hat und ihn durch alle Fährnisse hindurchträgt. Wenn er sich nicht dazwischenstellt, wird durch ihn das Wort Gottes mächtig.
Eine Predigt könnte damit beginnen, dass sich der Prediger selbst einiger Dinge rühmt. Er wird sicherlich zumindest Stirnrunzeln ernten. Aber er hätte damit auch die Aufmerksamkeit der Zuhörer gewonnen. Nicht mehr. Es wäre der gleiche Effekt, den Paulus mit diesem Abschnitt bei den Korinthern erreichen wollte. Die Predigt kann dann weiter ausführen, dass alles Rühmen eigener Taten unbedeutend ist, weil Gott darin nicht wirkt, sondern dort, wo Menschen sich ganz auf Gott einlassen und ihre eigene Begrenztheit, ihre Schwachheit, annehmen. Damit wäre sicherlich der Kern des Textes getroffen.

Liedvorschläge zur Predigt:


(Lob Gott getrost mit Singen (EG 243))
(Kommt her, des Königs Aufgebot (EG 259))
Herr, der du vormals hast dein Land (EG 283)
Nun lob, mein Seel, den Herren (EG 289)
Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich (EG 351)
Mir ist Erbarmung widerfahren (EG 355)
Warum sollt ich mich denn grämen (EG 370)
Gott wohnt in einem Lichte (EG 379)
Herzlich lieb hab ich dich, o Herr (EG 397)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

Zuletzt überarbeitet: 08 April 2015
© Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: IV

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker