Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit

Aschermittwoch
Invokavit
Reminiszere
Okuli
Laetare
Judika

Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Invokavit
Versuchung - Predigtanregungen

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Predigten

Der Name des Sonntags Invokavit leitet sich vom Beginn der lateinischen Antiphon ab: "Invocavit me, et ergo exaudiam eum" (Ps 91, 15; deutsch s. unten, wörtliche Übersetzung von "Invokavit" hervorgehoben).
Der Sonntag Invokavit hat die Geschichte der Versuchung Jesu zum Thema. Versuchung ist inzwischen zu einem altertümlichen Begriff geworden, vor allem deshalb, weil die Frage nach dem Versuchenden immer deutlicher gestellt wurde und wird. Gibt es ihn überhaupt? Entspringt die Versuchung nicht ausschließlich in einem selbst? Diese Entwicklung muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, wenn wir von Versuchung sprechen. Die Vorstellung eines leibhaftigen Versuchers als des Teufels ruft höchstens noch ein müdes Lächeln hervor; das Arbeiten mit solchen Bildern in der Predigt ist heutzutage ausgesprochen schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Die Frage nach dem Versuchenden bleibt, sei es nun die Person selbst oder eine von außen wirkende Kraft. Und immerhin finden wir den Begriff noch in der deutschen Sprache, wenn z.B. gesagt wird: "Ich bin versucht, das und das zu kaufen." Aber hier hat es gewiss nicht mehr den Sinn, den es in der Bibel hat.

Zu den Perikopen

  1. Mt 4, 1-11
    Rev. 2014: Hebr 4, 14-16 (Epistellesung - s. Reihe II)

    folgt später

  2. Hebr 4, 14-16
    Rev. 2014: 1. Mose 3, 1-19(20-24) (= Gen 3, 1-19(20-24) - Alttestamentliche Lesung - s. Reihe III)

    folgt später

  3. 1. Mose 3, 1-19 (20-24)
    Rev. 2014: Joh 13, 21-30

    Dieser Text nimmt eine kritische Stellung in der christlichen Theologie ein, denn er legt den Grundstein für unser Sündenverständnis. Die Sünde wird aus dieser Geschichte heraus zum Erbgut erhoben (Röm 5, 12), das in jedem Menschen schon vor der Geburt existiert. Ohne diese Geschichte hätte es Paulus wohl schwer gehabt, die Notwendigkeit des Todes und der Auferstehung Jesu zu begründen.
    Heute wissen wir, dass diese Geschichte eine reine Etiologie ist, um den Ursprung verschiedener Gegebenheiten zu begründen: die Angst des Menschen vor der Schlange, die Tatsache, dass dem Menschen nichts in den Schoß fällt, oder dass die Frau bei der Geburt große Schmerzen hat. Die wichtigste Beobachtung der Menschen, die mit dieser Geschichte begründet werden soll, ist aber die Gottesferne, die Tatsache, dass Gott nicht mit den Menschen unmittelbar redet. Dafür hat der Mensch etwas wunderbares erhalten, nämlich die Fähigkeit, Gut von Böse zu unterscheiden, damit aber auch die Möglichkeit, das Böse zu wählen und zu tun.
    Im Kontext dieses Sonntages geht es bei dieser Geschichte wohl vor allem um den kurzen Abschnitt 1-6. Hier wird von der Versuchung gesprochen. Unglücklicherweise, aber wohl durch seine Kultur so geleitet, entschied der Autor, die Frau zur Person zu machen, die sich zunächst verführen läßt und dann den Mann verführt. Dass der Mann Gelüste nach der Frucht dieses Baumes gehabt haben könnte, wird weder erwähnt noch angedeutet. Es ist die Frau, über deren Gelüste elaboriert wird.
    Feministische Theolog(inn)en dürften mit dieser Stelle arge Probleme haben, ich habe sie auch, zumal das Ergebnis dieser "Versuchung" ja dem Menschen durchaus nützlich war, zumindest in der Hinsicht, dass er nun nicht mehr nur wie ein Haustier von Gott gehalten wird, sondern dazu befähigt und gezwungen wird, für sich selbst zu sorgen und selbst Entscheidungen zu treffen. Nur durch diese Befähigung hat sich die Menschheit (nicht immer zum Besseren) entwickeln können.
    Auf der anderen Seite steht natürlich die Gottesferne als Ergebnis dieses Handelns. Noch immer denke ich, dass dieser Preis durchaus akzeptabel ist, solange die neu gewonnenen Fähigkeiten nicht dazu benutzt werden, an Gottes Stelle zu treten. Der Versuch wurde schon unzählige Male gemacht, und immer wieder waren die Folgen katastrophal.
    Eine Predigt über diesen Text wird wohl einer Gratwanderung gleichen. Hier müssen beide Ergebnisse des Handelns des Menschen bedacht werden, der Gewinn an Entscheidungsfähigkeit und der Verlust der Gottesnähe. Es läßt sich nicht abwägen, was wichtiger ist, denn beides hat einen ebenso hohen Wert. Es ließe sich auf verschiedene Entwicklungen unserer Zeit, wie z.B. die Gentechnologie, hinweisen, die zugleich Versuchung wie auch Fluch ist, denn mit ihr erst kommen die Fragen auf, die uns langsam zu Unmenschen machen: sollte nicht von jedem Embrio eine Genanalyse gemacht werden, um dann zu entscheiden, ob das Kind überhaupt leben sollte? Sollte man nicht beginnen, Organe zu "züchten", um im Notfall sofort ein Transplantat zur Verfügung zu haben? Sollte man nicht die Genmasse verschiedener Zuchttiere so verändern, dass sie das liefern, was der Mensch konsumieren kann, während alles andere einfach nicht mehr wächst? Die Liste kann unendlich fortgesetzt werden, und es gibt andere Bereiche, wie z.B. die Rüstung, wo der Mensch schon lange seine Grenzen überschritten hat, weil er meint, alles, was Gottes Aufgabe ist, selbst in die Hand nehmen zu müssen.
    Aber auch im persönlichen Bereich gibt es Beispiele: der "Konsum" von Partnern, der heutzutage schon so üblich ist, dass die Regierung die Anerkennung nichtverheirateter Paare erwägt oder sogar schon teilweise umgesetzt hat. Der Verzicht auf Kinder um der Karriere willen, die Karriere als das Ziel schlechthin sind weitere Beispiele der Gottesferne, in die uns die materielle Versuchung unserer Tage treibt.
    Ein Aufruf zum Stillehalten wäre angebracht. Einen Rückblick und einen Vorausblick wagen: worauf kann ich stolz sein, weil ich damit geholfen habe, diese Welt ein Stück liebenswerter zu machen? Worauf kann ich mich freuen in meiner Zukunft, weil ich damit den Grundstock für eine bessere Welt lege?

  4. 2. Kor 6, 1-10 (auch in Rev. 2014)

    Diese Perikope gehört wohl zu den bekanntesten aus den Paulusbriefen. Wenn Paulus die Gemeinde mahnt, die Gnade Gottes nicht vergeblich zu empfangen, kann man ins Fragen kommen: wird die Gnade grundsätzlich allen zuteil? Das könnte man daraus ableiten, dass sie vergeblich empfangen werden kann. Es würde bedeuten, dass sie zunächst ohne Vorbedingung ausgeteilt wird. Was heißt "vergeblich empfangen"? Bedeutet es, dass man sie nicht in Anspruch nimmt? Oder dass man sich gegen sie stellt, d.h. sie ablehnt? Der nachfolgende Vers 2 legt nahe, dass es das bloße Nicht-In-Anspruch-Nehmen ist, das hier gemeint ist. Jedenfalls ist wichtig, dass Paulus jetzt die Zeit der Gnade ausruft. Jetzt ist der Zeitpunkt, und nicht die Zeitspanne. In der Tat meint Paulus wohl damit, dass in jeder Situation die Gnade erfasst wird, als wäre sie gerade erst präsent geworden. Das Leben eines Christen ist nicht christlich, wenn er sich immer wieder neu der Gnade Gottes vergewissert und diese Vergewisserung dann auch zur Tat führt.
    Im Folgenden rechtfertigt dann Paulus seine Mahnung: er ist dazu berechtigt, weil er (sie) sich als Diener Gottes erweist (erweisen). Diese Verse bringen eine neue Perspektive in die Perikope, die ganz eigenständig behandelt werden könnte. Denn hier wird der Aspekt des Duldens in den Vordergrund gestellt, das Dulden, das im Leiden die Herrlichkeit des Kreuzes erkennt. Paulus schreibt von dem, was er erduldet hat, und stellt ab Vers 8b dar, wie ihnen trotz aller schlechten Erfahrung die Gnade zuteil wurde. Insoweit kann man vielleicht doch eine Verbindung zum ersten Abschnitt herstellen. Denn trotzdem sie traurig wurden, konnten sie - aus Gnade - fröhlich sein. Trotzdem sie arm waren, konnten sie - aus Gnade - viele reich machen.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird vage deutlich: Wir werden immer wieder versucht, die Gnade nicht zu ergreifen. Gerne versinken wir in den Trübsalen, die uns befallen, und geben uns dem Selbstmitleid hin. Paulus setzt dagegen, dass zu jedem Zeitpunkt, also auch in größter Betrübnis, die Gnade empfangen wird. Sie muss nur auch genutzt werden.
    Es wäre für die Predigt wohl zu banal, Erlebnisse der Gnade aufzuzählen, wie Paulus das tut. Es geht darum, den Menschen nahezubringen, dass die Zeit der Gnade kein Zeitraum ist; denn das meint Paulus. Vielmehr ist sie zwar immer greifbar nahe, wird aber erst dann wirksam, wenn sie auch ergriffen wird. Wenn sie nicht ergriffen wird, geht sie ungenutzt vorüber, um bei der nächsten Gelegenheit wieder präsent zu sein. Man kann aber auch nicht von ihr Besitz ergreifen, denn sie entzieht sich dem, der sie besitzen will, weil sie immer situationsabhängig ist. Es geht also darum, der Gemeinde bewusst zu machen, dass sie die Gnade in den jeweiligen Situationen ergreifen muss, damit sie wirksam werden kann.

  5. Lk 22, 31-34
    Rev. 2014: Hiob 2, 1-13

    Eine merkwürdige Perikope. Nachdem sich die Jünger darum gestritten haben, wer von ihnen als der Größte gelten solle, und Jesus diesen Streit schlichtet, indem er allen "das Reich zueignen" will (Vers 29), kommt nun der Satan ins Spiel. Er will die Jünger sieben, wie man Weizen siebt. Das ist schon merkwürdig deswegen, weil höchstens einer der Jünger ausgesiebt werden könnte, es wäre also keine großartige Aktion vonnöten, und eine solche Ankündigung schon gar nicht, die im Weiteren das Gefühl vermittelt, nur Petrus würde durchhalten.
    Offenbar hat Jesus seinen eigenen Tod im Blick, und er sieht die Notwendigkeit, dass einer von den Zwölfen für die anderen da sein soll, wenn Jesus nicht mehr unter ihnen ist. Aber dieser eine, Petrus, ist in keiner Weise besser als die anderen, wenn es um das Verhältnis zu Jesus Christus geht: auch er wird seinen Herrn verleugnen, sein Glaube wird also jämmerlich versagen.
    Die Perikope dient sicherlich dazu, die Stellung eines "Primus inter pares" zu festigen. Dies darf freilich nicht zu einer überhöhung der Person dieses Primus führen, denn er ist genauso fehlbar wie die, denen er beistehen soll. Auch in der protestantischen Kirche gibt es diesen Gedanken des "primus inter pares" z.B. in der Person des Pfarrers, der die Aufgabe der geistlichen Betreuung der Gemeinde hat, dabei aber selbst nicht besser ist als die anderen, obgleich dieser Anspruch auch heute noch oft erhoben wird.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang kann nur schwer hergestellt werden. Zwar kann man durchaus die Thematik "Versuchung" erkennen, aber es handelt sich nicht um die Versuchung Jesu, sondern um die mögliche Versuchung der Nachfolger Jesu. Die ist allerdings deutlich erkennbar: den Tod, den Jesus auf sich nimmt, will ja später keiner der Jünger mit ihm teilen. Sie beobachten das ganze Geschehen höchstens aus der Ferne, sind aber noch nicht mal in der Lage, ihre Verbundenheit mit ihm zuzugeben. Es wäre kaum verwunderlich gewesen, wenn die Jünger nun wieder ihre eigenen Wege gegangen wären, zurück zu ihren Familien und ihren Berufen. Das wäre es gewesen, was der Versucher - Satan - gewollt hätte. Stattdessen bildete sich die Kirche, die Gemeinschaft derer, die an Jesus Christus glauben.
    Die Predigt kann sicherlich versuchen, auch auf den vorhergehenden Text, die Frage nach der Rangordnung, etwas einzugehen. Kirche wird darunter leiden, wenn die Gemeinden nicht in der Lage sind, die jeweiligen Fähigkeiten des einzelnen anzunehmen, zu respektieren und zu nutzen, sondern wenn es zu Machtkämpfen kommt. Die Predigt kann dieses Problem positiv angehen, indem sie dazu ermutigt, sich einzubringen, am Gemeindeleben aktiv teilzuhaben und in bestimmten Personen (allen voran wohl dem Pfarrer) nicht eine unantastabre Autoritätsperson zu vermuten, sondern einen Menschen, der genauso von der Gnade Gottes abhängig ist wie jedes andere Gemeindeglied auch.

  6. Jak 1, 12-18
    Rev. 2014: Mt 4, 1-11 (Evangeliumslesung - s. Reihe I)

    Es ist schwer zu verstehen, warum Martin Luther diesen Brief nicht mochte. Sicher finden wir hier eine Aussage, die dem Grundsatz "Allein aus Glauben" zu widersprechen scheint, aber der Brief enthält doch vieles, was für das Leben eines Christenmenschen von Bedeutung ist - eben auch diese Aussage, die in Zeiten, in denen man es sich vielleicht doch zu leicht macht, wieder an Bedeutung gewinnt.
    Der vorliegende Text befasst sich mit dem Thema der Versuchung. Zunächst einmal wird der selig gepriesen, der die Anfechtung erduldet, denn nachdem er diese durchgestanden hat, wird er die Krone des Lebens empfangen. Dass hier von einem Mann die Rede ist, soll uns nicht daran hindern, anstelle dessen "Mensch" zu sagen, was ja auch in wenigstens einigen Handschriften zu lesen ist.
    Den Hauptteil der Perikope macht aber die Frage aus: Kann Gott versuchen? Die Antwort ist klar: Nein. Die logische Schlussfolgerung, die sicher mancher dann ziehen möchte, ist: der Böse, sprich "Satan" oder "der Teufel". Aber weit gefehlt: Jakobus weiß schon, was der Christenheit dann doch erst nach Jahrhunderten bewusst wurde: ein jeder, der versucht wird, wird von seinen eigenen Begierden gereizt und gelockt. (Vers 14) Der folgende Vers will wohl zum Ausdruck bringen, dass dann, wenn wir dieser Begierde nachgeben, wir zu Sündern werden und folglich den Tod erleiden, der keine Hoffnung kennt.
    Das Wichtigste aber ist doch die Feststellung, dass Gott eben nicht die Menschen versucht, und darum bekräftigt Jakobus es hier noch einmal: Von Gott, dem Vater des Lichts, kommt nur das Gute (Vers 17).
    Der Schwerpunkt des Textes liegt offensichtlich auf der Aussage, dass Gott uns nicht versucht, sondern wir selbst. Wenn wir also einer Anfechtung widerstehen, dann widerstehen wir im Grunde nur uns selbst. So schwer dürfte das nicht fallen - vor allem nimmt es uns das Argument, jemand anderes sei für unser Handeln verantwortlich. Wir können für die Fehler, die wir machen, nicht andere, schon gar nicht ominöse Größen wie den "Teufel" oder "Versucher", verantwortlich machen, sondern müssen die Ursache bei uns suchen. Damit wird die Tatsache ernst genommen, dass Gott uns schöpfungsgemäß die Fähigkeiten mitgegeben hat, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und entsprechend uns für das eine oder das andere zu entscheiden. Es liegt in unserer Hand. Was aber Gott angeht, so können wir von ihm nur Gutes erwarten.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist eindeutig. Es geht um die Versuchung.
    Die Predigt sollte deutlich machen, dass Versuchung nicht von außen kommt, sondern aus uns heraus. Es gibt viele Menschen, in jeder Gemeinde, die sich aber zu schwach fühlen, der Versuchung zu widerstehen. Denen - und natürlich auch denen, die sich für standfest halten (denn sie sind oft der Versuchung der Selbstüberschätzung erlegen) - sollte natürlich auch die Zusage gemacht werden, dass sich Gott allen zuwendet, die ihn suchen und die sich bemühen, auch wenn sie nicht die Anforderungen, die hier gestellt werden, erfüllen können. Denn eben, von Gott kommt alles Gute, und von ihm können wir auch die Hilfe erwarten, die wir brauchen, um uns von uns selbst zu befreien.



Buchempfehlungen:
  • Orgelmeditation für die Fastenzeit. Audio-CD v. Pater Dominikus spielt Werke alter Meister. 2003 - 1. Auflage.
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • NEU! Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.

  • Zuletzt überarbeitet: 08 April 2015
    © Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - Diskussionsforum -
    - drmartinus.de -
    - Konzertsänger -
    - Kirchenmusik/Oratorien -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: III

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker