Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit

Aschermittwoch
Invokavit
Reminiszere
Okuli
Laetare
Judika

Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Invokavit
Versuchung - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Predigten

Der Name des Sonntags Invokavit leitet sich vom Beginn der lateinischen Antiphon ab: "Invocavit me, et ergo exaudiam eum" (Ps 91, 15; deutsch s. unten, wörtliche Übersetzung von "Invokavit" hervorgehoben).
Der Sonntag Invokavit hat die Geschichte der Versuchung Jesu zum Thema. Versuchung ist inzwischen zu einem altertümlichen Begriff geworden, vor allem deshalb, weil die Frage nach dem Versuchenden immer deutlicher gestellt wurde und wird. Gibt es ihn überhaupt? Entspringt die Versuchung nicht ausschließlich in einem selbst? Diese Entwicklung muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, wenn wir von Versuchung sprechen. Die Vorstellung eines leibhaftigen Versuchers als des Teufels ruft höchstens noch ein müdes Lächeln hervor; das Arbeiten mit solchen Bildern in der Predigt ist heutzutage ausgesprochen schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Die Frage nach dem Versuchenden bleibt, sei es nun die Person selbst oder eine von außen wirkende Kraft. Und immerhin finden wir den Begriff noch in der deutschen Sprache, wenn z.B. gesagt wird: "Ich bin versucht, das und das zu kaufen." Aber hier hat es gewiss nicht mehr den Sinn, den es in der Bibel hat.

III - 1. Mose 3, 1-19 (20-24)
Rev. 2014: Joh 13, 21-30

Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe: Ja, sollte Gott gesagt haben: ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? 2 Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; 3 aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! 4 Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, 5 sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.
6 Und das Weib sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht undass und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon, und er aß. 7 Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. 8 Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seinem Weibe vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter den Bäumen im Garten. 9 Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? 10 Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich. 11 Und er sprach: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot, du solltest nicht davon essen? 12 Da sprach Adam: Das Weib, das du mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum, und ich aß. 13 Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich, so dass ich aß.
14 Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du das getan hast, seist du verflucht, verstoßen aus allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Erde fressen dein Leben lang. 15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.
16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber er soll dein Herr sein.
17 Und zum Manne sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deines Weibes und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen -, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. 18 Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. 19 Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden.
(20 Und Adam nannte sein Weib Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben. 21 Und Gott der HERR machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und zog sie ihnen an. 22 Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! 23 Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. 24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.)

[Die Perikopenrevision von 2014 sieht folgenden Text vor:] Joh 13, 21-30
Als Jesus das gesagt hatte, wurde er betrübt im Geist und bezeugte und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten. 22 Da sahen sich die Jünger untereinander an, und ihnen wurde bange, von wem er wohl redete. 23 Es war aber einer unter seinen Jüngern, den Jesus lieb hatte, der lag bei Tisch an der Brust Jesu. 24 Dem winkte Simon Petrus, dass er fragen sollte, wer es wäre, von dem er redete. 25 Da lehnte der sich an die Brust Jesu und fragte ihn: Herr, wer ist's? 26 Jesus antwortete: Der ist's, dem ich den Bissen eintauche und gebe. Und er nahm den Bissen, tauchte ihn ein und gab ihn Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. 27 Und als der den Bissen nahm, fuhr der Satan in ihn. Da sprach Jesus zu ihm: Was du tust, das tue bald!
28 Aber niemand am Tisch wusste, wozu er ihm das sagte. 29 Einige meinten, weil Judas den Beutel hatte, spräche Jesus zu ihm: Kaufe, was wir zum Fest nötig haben!, oder dass er den Armen etwas geben sollte. 30 Als er nun den Bissen genommen hatte, ging er alsbald hinaus. Und es war Nacht.

Dieser Text nimmt eine kritische Stellung in der christlichen Theologie ein, denn er legt den Grundstein für unser Sündenverständnis. Die Sünde wird aus dieser Geschichte heraus zum Erbgut erhoben (Röm 5, 12), das in jedem Menschen schon vor der Geburt existiert. Ohne diese Geschichte hätte es Paulus wohl schwer gehabt, die Notwendigkeit des Todes und der Auferstehung Jesu zu begründen.
Heute wissen wir, dass diese Geschichte eine reine Etiologie ist, um den Ursprung verschiedener Gegebenheiten zu begründen: die Angst des Menschen vor der Schlange, die Tatsache, dass dem Menschen nichts in den Schoß fällt, oder dass die Frau bei der Geburt große Schmerzen hat. Die wichtigste Beobachtung der Menschen, die mit dieser Geschichte begründet werden soll, ist aber die Gottesferne, die Tatsache, dass Gott nicht mit den Menschen unmittelbar redet. Dafür hat der Mensch etwas wunderbares erhalten, nämlich die Fähigkeit, Gut von Böse zu unterscheiden, damit aber auch die Möglichkeit, das Böse zu wählen und zu tun.
Im Kontext dieses Sonntages geht es bei dieser Geschichte wohl vor allem um den kurzen Abschnitt 1-6. Hier wird von der Versuchung gesprochen. Unglücklicherweise, aber wohl durch seine Kultur so geleitet, entschied der Autor, die Frau zur Person zu machen, die sich zunächst verführen läßt und dann den Mann verführt. Dass der Mann Gelüste nach der Frucht dieses Baumes gehabt haben könnte, wird weder erwähnt noch angedeutet. Es ist die Frau, über deren Gelüste elaboriert wird.
Feministische Theolog(inn)en dürften mit dieser Stelle arge Probleme haben, ich habe sie auch, zumal das Ergebnis dieser "Versuchung" ja dem Menschen durchaus nützlich war, zumindest in der Hinsicht, dass er nun nicht mehr nur wie ein Haustier von Gott gehalten wird, sondern dazu befähigt und gezwungen wird, für sich selbst zu sorgen und selbst Entscheidungen zu treffen. Nur durch diese Befähigung hat sich die Menschheit (nicht immer zum Besseren) entwickeln können.
Auf der anderen Seite steht natürlich die Gottesferne als Ergebnis dieses Handelns. Noch immer denke ich, dass dieser Preis durchaus akzeptabel ist, solange die neu gewonnenen Fähigkeiten nicht dazu benutzt werden, an Gottes Stelle zu treten. Der Versuch wurde schon unzählige Male gemacht, und immer wieder waren die Folgen katastrophal.
Eine Predigt über diesen Text wird wohl einer Gratwanderung gleichen. Hier müssen beide Ergebnisse des Handelns des Menschen bedacht werden, der Gewinn an Entscheidungsfähigkeit und der Verlust der Gottesnähe. Es läßt sich nicht abwägen, was wichtiger ist, denn beides hat einen ebenso hohen Wert. Es ließe sich auf verschiedene Entwicklungen unserer Zeit, wie z.B. die Gentechnologie, hinweisen, die zugleich Versuchung wie auch Fluch ist, denn mit ihr erst kommen die Fragen auf, die uns langsam zu Unmenschen machen: sollte nicht von jedem Embrio eine Genanalyse gemacht werden, um dann zu entscheiden, ob das Kind überhaupt leben sollte? Sollte man nicht beginnen, Organe zu "züchten", um im Notfall sofort ein Transplantat zur Verfügung zu haben? Sollte man nicht die Genmasse verschiedener Zuchttiere so verändern, dass sie das liefern, was der Mensch konsumieren kann, während alles andere einfach nicht mehr wächst? Die Liste kann unendlich fortgesetzt werden, und es gibt andere Bereiche, wie z.B. die Rüstung, wo der Mensch schon lange seine Grenzen überschritten hat, weil er meint, alles, was Gottes Aufgabe ist, selbst in die Hand nehmen zu müssen.
Aber auch im persönlichen Bereich gibt es Beispiele: der "Konsum" von Partnern, der heutzutage schon so üblich ist, dass die Regierung die Anerkennung nichtverheirateter Paare erwägt oder sogar schon teilweise umgesetzt hat. Der Verzicht auf Kinder um der Karriere willen, die Karriere als das Ziel schlechthin sind weitere Beispiele der Gottesferne, in die uns die materielle Versuchung unserer Tage treibt.
Ein Aufruf zum Stillehalten wäre angebracht. Einen Rückblick und einen Vorausblick wagen: worauf kann ich stolz sein, weil ich damit geholfen habe, diese Welt ein Stück liebenswerter zu machen? Worauf kann ich mich freuen in meiner Zukunft, weil ich damit den Grundstock für eine bessere Welt lege?

Liedvorschläge zur Predigt:

*Christe, du Schöpfer aller Welt (EG 92)
O Tod, wo ist dein Stachel nun (EG 113, 1-2.6.8)
*Gott, der Vater steh uns bei (EG 138) - enthält aber "Halleluja", das in der Fastenzeit nicht gesungen werden soll
O Herr, nimm unsre Schuld (EG 235)
Und suchst du meine Sünde (EG 237)
*Erhebet er sich, unser Gott (EG 281)
*Aus tiefer Not schrei ich zu dir (EG 299)
Nun freut euch, lieben Christen gmein (EG 341)
All unsre Schuld vergib uns, Herr (EG 344, 6-9)
Die ganze Welt hast du uns überlassen (EG 360)
Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer (KHW-EG 610)
zu Joh 13, 21-30:
"So wahr ich lebe", spricht dein Gott (EG 234)
Jesus nimmt die Sünder an (EG 353)
Herr, wie du willst, so schick's mit mir (EG 367)
Jesu, hilf siegen (EG 373)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

  • Orgelmeditation für die Fastenzeit. Audio-CD v. Pater Dominikus spielt Werke alter Meister. 2003 - 1. Auflage.
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • NEU! Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.

  • Zuletzt überarbeitet: 08 April 2015
    © Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - Diskussionsforum -
    - drmartinus.de -
    - Konzertsänger -
    - Kirchenmusik/Oratorien -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: III

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker