Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August

Bekehrung des Paulus (25.1.)
Darstellung des Herrn - Lichtmess (2.2.)
Apostel Matthias (24.2.)
Jüngerinnen Jesu (8.3.)
Mariä Verkündigung (25.3.)
Evangelist Markus (25.4.)
Apostel Philippus und Jakobus (3.5.)
Geburt Johannes des Täufers (24.6.)
Augsburgische Konfession (25.6.)
Peter und Paul (29.6.)
Heimsuchung Marias (2.7.)
Jakobus der Ältere (25.7.)
Zerstörung Jerusalems (10.8.)
Apostel Bartholomäus (24.8.)

Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Geburt Johannes des Täufers
24. Juni
Predigttexte

Proprium

Dieser Tag gewinnt von daher für uns eine besondere Bedeutung, da er das früher übliche Sonnenwendfest ablöste und mit christlichem Inhalt füllte. Augustin wies besonders darauf hin angesichtes des Umstandes, dass sich die Gemeinde nicht mehr des Festtages bewußt war. Bemerkenswert ist auch, dass der Geburtstag der Gedenktag ist, denn in der Regel wird der Todestag gefeiert als Geburtstag in das himmlische Reich hinein. Die an diesem Tag üblichen Johannisfeuer entstammen heidnischem Brauch.
Johannes predigte von Christus, und deswegen hat die protestantische Kirche diesen Tag besonders geschätzt. Er wird auch heute noch vielerorts gefeiert.
Johnnes war Sohn des Priesters Zacharias und seiner Frau Elisabeth (Lk 1, 57-66). Es ist möglich, dass er nach dem Tod seiner betagten Eltern von den Essenern erzogen wurde; jedenfalls lebte er ganz in dem Bewußtsein, dass bald etwas Neues anbrechen würde. Durch seine Predigt wurden unzähige Menschen zur Buße gerufen; seine Taufe war Zeichen innerer Reinigung und Umkehr. Aber er war nicht selbst das Neue, das kommen sollte, sondern er sollte auf den hinweisen, der die Zuwendung Gottes zu den Menschen selbst verkörperte: "Siehe, das ist das Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt." (Joh 1, 29)
Die Bußpredigt, die er auch Herodes Antipas wegen dessen Ehe mit der Schwägerin und Nichte Herodias hielt, brachte ihm das Gefängnis im Felsenschloß Macharäus ein. Das Ende, seine Enthauptung, ist auf eine Weinlaune des Königs zurückzuführen und auf das Betreiben seiner Frau Herodias. (Mk 6, 14-29 Par)
Die liturgische Farbe des Johannistages ist Weiß, da Johannes der Täufer nicht ein christlicher Märtyrer, sondern der Vorläufer des Herrn ist und so zum Christusgeschehen gehört. Zugleich ist sein Tag im Jahr der Kirche der "Gegenpol" zum Christfest.

Zu den Perikopen

  1. Lk 1, 57-67 (68-75) 76-80

    folgt später

    Predigtanregung

  2. Apg 19, 1-7

    folgt später

    Predigtanregung

  3. Joh 3, 22-30

    folgt später

    Predigtanregung

  4. 1. Petr 1, 8-12

    folgt später

    Predigtanregung

  5. Mt 11, 11-15

    folgt später

    Predigtanregung

  6. Jes 40, 1-8

    folgt später

    Predigtanregung

  1. Marginaltexte:
    Lk 1, 5-25

    folgt später

    Predigtanregung

    Zuletzt überarbeitet: 26 November 2014
    © Copyright 1998-2014 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker