Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias

Epiphanias
1. nach Epiphanias
2. nach Epiphanias
3. nach Epiphanias
4. nach Epiphanias
5. nach Epiphanias
Letzter nach Epiphanias

Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




4. Sonntag nach Epiphanias
Vertrauen in Gottes Macht* - Predigtanregungen

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Am 4. Sonntag nach Epiphanias steht Gottes Macht über die Naturmächte im Vordergrund. Jesu Sturmstillung, die Sintflut, die Worte Gottes durch den Propheten - alles führt uns vor Augen, dass Gott den Weltenlauf mit Leichtigkeit verändern. Doch während die Sintflut dazu diente, den "Versuch" mit der Menschheit noch einmal neu anzufangen, zielen die anderen Geschichten schon eher darauf ab, dass der Mensch sich ändern soll, um solche Katastrophen abzuwenden. In der Sturmstillung tadelt Jesus den kleinen Glauben der Jünger. Der Prophet rät dem Volk Israel, Gott zu fürchten und nicht die Menschen, deren Macht ja doch sehr begrenzt ist. Die Epistellesungen gehen in die gleiche Richtung.

Zu den Perikopen

  1. Mk 4, 35-41

    Eine klassische Wundererzählung wird uns hier vorgelegt, die im Grunde nur dies eine aussagt: Jesus hat die Macht des Schöpfers, er ist also der Sohn Gottes - oder auch Gott selbst. Die ERzählung ist in der Matthäus-Version so vertraut, dass man die Details in dieser Erzählung gerne übersieht.
    Da ist zunächst das Kissen, auf dem Jesus schläft und von dem nichts bei Lk und Mt erwähnt wird. Denn es erscheint überflüssig, ja sogar dumm, von einem Kissen zu reden. Wo sollte das herkommen, in einem Fischerboot? Und es gehörte sicher nicht zur Grundausstattung. Es widerspricht auch dem Wort Jesu: "Der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege." (Mt 8, 20; Lk 9, 58) Schon von daher konnten die beiden anderen Synoptiker diesen Bestandteil aus der Erzählung des Mk nicht mit aufnehmen. Darum ist er wohl umso wichtiger, denn das Kissen bedeutet nicht nur, dass Jesus es so richtig bequem hat, sondern es symbolisiert durchaus auch den Frieden und die Gelassenheit, die von Jesus ausgeht und die eigentlich auf die Jünger ausstrahlen müsste.
    Fast vorwurfsvoll wenden sich die Jünger Jesus zu: "fragst du nichts danach, dass wir umkommen?" Sie erwarten sicher kein Wunder, aber wenigstens aktive Mithilfe. Anders als bei Matthäus vollzieht Jesus das Wunder der Sturmstillung sofort, und erst dann fragt er nach dem Glauben der Jünger. Und auch hier ist die Formulierung anders als bei den Synoptikern. "Habt ihr noch keinen Glauben?", fragt Jesus. Bei Matthäus lässt die Feststellung "Ihr Kleingläubigen" darauf schließen, dass der Glaube nicht groß genug ist, aber offenbar schon da (sonst wären sie Jesus ja nicht gefolgt). Bei Lk lässt die Frage "Wo ist euer Glaube" vermuten, dass Glaube existiert und nicht quantitativ gemessen wird, sondern er ist da, oder er ist nicht da. Und offenbar war er schonmal da bei den Jüngern. Bei Mk nun entsteht der Eindruck, dass der Glaube langsam wächst und durchaus nicht schon durch die Nachfolge beginnt, sondern erst in der Begegnung und dem Sein mit Jesus.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang legt aber nicht diesen Schwerpunkt nahe, sondern das Vertrauen, das den Jüngern hier fehlt. Natürlich finden wir uns schnell in der Situation der Jünger wieder. Vieles geschieht, das uns an Gottes Existenz zweifeln lässt. Er schläft, womöglich noch sanft und ruhig auf einem weichen Kissen, während wir uns hier vergeblich abmühen, das böse Treiben in unserer Welt zu stoppen. Warum steht er nicht einfach auf und bietet dem Treiben Einhalt? Die Frage lässt sich nach dieser Geschichte leicht beantworten: wir müssen ihn nur "aufwecken". Er fragt sogar noch nicht einmal nach unserem Glauben, sondern er handelt sofort.
    Lieber möchte man aber den Fingerzeig auf den Glauben bzw. den mangelnden Glauben in den Mittelpunkt stellen - das tut der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang jedenfalls. Ich denke aber, dass das eine das andere nicht ausschließt. Denn im Grunde beweisen die Jünger ja doch Vertrauen in Jesus, indem sie ihn auf die Gefahr aufmerksam machen und ihn auffordern, zu helfen. Zu schnell neigen wir dazu, alles selbst machen zu wollen, selbst dann, wenn wir merken, dass es mit unserer Kraft einfach nicht getan ist. Es ist gut, dazu zu ermutigen, das Gebet ernster zu nehmen, größeres Vertrauen in dieses Gebet zu legen - denn das ist unsere einzige Möglichkeit, Gott "aufzuwecken" - sicher erwartet er es von uns, denn darin beweisen wir ja, dass wir mit ihm rechnen und auf ihn vertrauen.

    Gedanken von Gert Flessing:
    Mein erster Gedanke: Sturm im Wasserglas. Menschen regen sich über etwas auf, das eigentlich nicht so schlimm ist. Grund: Furchtsamkeit. Grund: Unglaube, Kleinglaube, Gottlosigkeit. Aber: Jesus ist mit im Boot. Er ist da, er ist ruhig, und möchte, dass die Seinen sich auch nicht beunruhigen. Wo Jesus ist, finden wir Frieden, auch in einer friedlosen Welt.
    Wir müssen uns überlegen, was uns in Unruhe versetzt. Was kommt uns bedrohlich vor? Was lässt die Wogen bei uns hoch gehen? Manchmal sind wir gerufen, zu neuen Ufern aufzubrechen. Wir begeben uns mit dem Schiff der Kirche in Gewässer, die wir nicht ausloten können. Aber: Wir sind ja nicht auf uns gestellt. Jesus ist mit an Bord. Er ist bei uns, wie er es den Seinen zugesichert hat. Das sollten wir nie vergessen. Er ist der Herr, auch dann, wenn wir voller Furcht sind. Seine Jünger fragen voller angst: Kümmert es dich nicht, wenn wir umkommen? Jesus ist Herr, er ist nicht nur der Herr, der Wasser zui Wein macht und die Freude teilt. Er ist nicht nur Herr über das Leid, der souverän Krankheiten befehlen kann, zu verschwinden. Er ist der Herr der Welt, der dort, wo Menschen zu ihm schreien, die Wellen und die Stürme beruhigen kann. Vor ihm wird alles stumm.
    Sollte nun jemand meinen: solch ein Eingreifen in die wilden Bewegungen dieser Welt, mit dem, was uns ängstigt, weckt Glauben, so muss er sich eines Besseren belehren lassen. Das Ergebnis der Machtausübung Jesu zur Beruhigung der Wogen ist Furcht. "Und sie fürchteten sich mit großer Furcht und sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorchen?"
    So ist das, wenn das, was uns furchtbar erscheint, und doch, erklärtermaßen zu unserem Dasein gehört, plötzlich fehlt. Ich frage mich mitunter: Haben wir begriffen, wer es ist, der mit uns im Boot des Lebens ist?

  2. 2. Kor 1, 8-11

    folgt später

  3. Mt 14, 22-33

    folgt später

  4. Eph 1, 15-20a

    Dieser Abschnitt aus dem ersten Kapitel des Epheser-Briefes ist noch Bestandteil des Grußes. Er zeichnet sich dadurch aus, dass Paulus die Gemeinde für ihren Glauben lobt. Zugleich mag unterschwellige Kritik darin zu finden sein, dass er für die Gemeindeglieder betet, damit sie den Geist der Wahrheit und der Offenbarung empfangen und sie erkennen, zu welcher Hoffnung sie berufen sind. Man könnte daraus lesen, dass im Verständnis des Glaubens unter den Ephesern (noch) ein Defizit besteht. Dieses Defizit könnte darin bestehen, dass die Auferweckung Jesu nicht anerkannt oder zumindest bezweifelt wird. Folglich würde auch die Macht Jesu als des Herrn über die ganze Welt, sprich als Gott, bezweifelt werden. Diese Schlussfolgerungen leiten sich allerdings erst aus den nachfolgenden Versen ab.
    Der Schwerpunkt des vorliegenden Abschnitts liegt auf dem Gebet des Apostels für die Gemeinde, dass sie die Größe und Tragweite ihres Glaubens erkennen mögen. Darum darf man aber nicht das am Anfang stehende Lob vernachlässigen. Offensichtlich ist die Gemeinde in Ephesus etwas Besonderes - sie ist bekannt für ihre Liebe zu allen Heiligen, wobei man freilich fragen darf, wer diese Heiligen sind: die Gläubigen, oder etwa die Apostel? Aus dem Nachfolgenden darf man wohl schließen, dass mit "Heilige" alle Gläubigen gemeint sind (Vers 18). Also wendet sich die Liebe der Gemeinde in Ephesus allen Gläubigen zu. Dafür hat Paulus allen Grund zu danken.
    Das Gebet des Apostels um den Geist der Weisheit für die Gemeinde schließt sich an. Er wünscht für sie, dass sie die Macht erkennen, die Gott durch Christus gewirkt hat. Hierin wird der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang deutlich. Es geht ja um das Vertrauen in die Macht Gottes. Auch wenn wir nicht sicher wissen, dass es hier ein Defizit gegeben hat in der Gemeinde von Ephesus, so ist gerade dieses Vertrauen so wichtig. Wenn Jesus nicht der Sohn Gottes wäre, dem alle Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden, könnte man ihm nicht vertrauen. Damit sie dies erkennen, bittet Paulus für sie.
    Die Predigt kann getrost das Lob als erstes aufnehmen und in der Gemeinde nach Elementen suchen, die des Lobes würdig sind. Es wird den Zuhörern gut tun, einmal gelobt zu werden, auch wenn es nur dafür sein sollte, dass sie treu die Gottesdienste besuchen. In unserer Zeit, in der die Macht des Menschen wächst und wächst, wird Gottes Macht aber immer kleiner. Da muss dann weiter nachgehakt werden. Wessen Macht ist größer? Auf wessen Macht können wir unser Vertrauen setzen?

  5. Jes 51, 9-16*

    Wie immer stehen wir bei alttestamentlichen Texten vor dem Problem der Adressaten. Diesmal sind es die nach Israel zurückkehrenden Juden, die nun endlich die Nähe und Macht Gottes wieder erfahren, nachdem sie jahrzehntelang im Exil gelebt hatten. Auf diesen Hintergrund sollte in der Predigt hingewiesen werden. Darüber hinaus ist es aber durchaus möglich, den Text auf die christliche Gemeinde zu beziehen, zumal Teile dieses Textes schon lange mit christlichem Inhalt gefüllt werden (z.B. der Vers 11, der im Deutschen Requiem von Johannes Brahms vertont wird). Die Aneignung alttestamentlicher Texte darf nur nicht so geschehen, dass die ursprünglichen Adressaten völlig ausgelassen werden.
    Die Macht Gottes wird deutlich spürbar, endlich zwar, aber steht es nicht Gott frei, zu handeln, wann er es will? Auch hatten sie ja das Elend, in das sie geführt worden waren, selbst verschuldet. Der Vorwurf klingt mit: 'warum hast du Angst vor Menschen, die doch sterben? Warum hast du den Herrn vergessen?' (Verse 12-13) Denn letztlich wird doch Gott den Sieg behalten. Ja, nun kann man wieder jauchzen und jubeln - niemand denkt mehr an die, die im Exil starben und deren Sehnsucht nach Zion niemals gestillt wurde. Spätestens in den folgenden Versen wird deutlich, dass Gott eben nicht an einen Ort gebunden ist. Er war bei seinem Volk, auch und gerade, als sie Gefangene waren. Hätte er ihr Elend nicht gesehen, er hätte ihnen auch nicht geholfen.
    Es sind schöne Worte in dieser Perikope enthalten, es lohnt sich, diesen Worten nachzugehen, vielleicht auch dadurch, dass Vertonungen dieser Worte erklingen könnten (Vers 12a im Elias-Oratorium v. Mendelssohn-Bartholdy, Vers 11 im Deutschen Requiem von Brahms, Vers 9 im Lied "Zieh an die Macht, du Arm des Herrn" EG 377). Zentral für diese Perikope ist sicherlich Vers 11, auch wenn der Tadel in den Versen 12-13 durchaus ein guter Start wäre. Es geht hier um die Befreiung, die Gott wirkt, und die Frage taucht wieder auf: was ist mit denen, die diese befreiende Kraft in ihrem Leben nie erfahren haben? Bleibt ihre Sehnsucht, oder wurde sie dann doch gestillt? Wir glauben, dass uns ewiges Leben geschenkt ist, der Tod wird als Befreiung angesehen. Vielleicht genügt dies, auch wenn es unbefriedigend zu sein scheint, zumal es ja heißt, der Gefangene werde nicht sterben und begraben, sondern losgegeben (Vers 14). Jedenfalls sollte der Hinweis auf die Befreiung durch den Tod nicht derart klingen, als wollte man den Tod dem Leben vorziehen. Vielmehr soll das Wissen um die Befreiung dazu verhelfen, auch diesem Leben Gutes abzugewinnen.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang legt nahe, den Text so zu interpretieren, dass man an der Not und dem Elend dieser Welt und des eigenen Lebens nicht verzweifelt, sondern die Hoffnung erhält, dass Gott eingreifen wird. Wie gesagt: Menschen sterben, vor ihnen brauchen wir darum keine Angst zu haben. Gott wird kommen, ja er ist schon da. Er kann eingreifen, aber vor allem will er ja, dass wir die Hoffnung nicht aufgeben und dies beweisen, indem wir aus unserer Hoffnung heraus handeln, Menschen helfen, denen es schlechter geht, die den Trost nicht spüren, die an Gott verzweifeln. Dies sollte in der Predigt wohl vor allem anderen deutlich gesagt werden.

  6. 1. Mose 8, 1-12

    folgt später



Buchempfehlungen:
Zuletzt überarbeitet: 30 Januar 2017
© Copyright 1998-2017 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker